Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Ein Roman wie eine Rakete

Von RFT-Presse

Rudolf F. Thomas und seine Buch-Sensation „Morgenlatten – Gefährten der Maturität“

Der „Armeinhänger“ Rudi Dutschke war 1968 auch dort. Jugendliche Einbrecher betätigen sich so lange als Türöffner bis sie geschnappt werden. Schlager singende Menschen geben sich im mondänen Baden-Baden die Türklinken in die Hand: Mal im legendären Club Raphael, mal auf der anderen Straßenseite im Pits-Club. Joe Raphaels Schlager „Mir scheint, du hast geweint“, ist nur einer von mehreren Hits, der durch den Äther trällert.

Mitten drin im Geschehen zwischen Abitur und Showgeschäft managt „Mayonnaise Thomy“ seinen Alltag.

Es mag einem beim Lesen zunächst komisch vorkommen, wenn er in der Einberufung zur Bundeswehr, die Chance sieht, dem nervigen Elternhaus zu entfliehen.  

Sein vorläufiger Zufluchtsort ist das Städtchen Külsheim in Badisch Sibirien, das ihm per Einberufungsbescheid zum Grundwehrdienst befohlen wird. Ein Wohnortwechsel kann wohl kaum gegensätzlicher sein.

Während der Grundausbildung sind die jungen, meist minderjährigen Rekruten, bis zur Erniedrigung Spott und Häme ausgesetzt. Sie werden von Vorgesetzten als Morgenlatten, Bettenbauer und Blindgänger beschimpft. Thomy wird zum Vertrauensmann der Kompanie gewählt. Gemeinsam mit den von ihm ernannten Gefährten der Maturität bewältigt er im August 68 seine Kriegsangst im drohenden Konflikt um den Prager Frühling mit den Truppen des Warschauer Pakt.

Der neue Roman von Rudolf F. Thomas ist wie eine Rakete, die sich vor dem Einschlag eines Besseren besinnt und zurückkehrt. Das Buch ist großartig und tempogeladen geschrieben. Dazu erzählt es ausgesprochen lebendig und beeindruckend schnörkellos das 68er-Lebensgefühl einer viel diskutierten Generation. Und der Autor wirft die moralisch brisante Frage auf, darf der Staat Minderjährige zu Soldaten ausbilden? 

Der Roman „Morgenlatten – Gefährten der Maturität“ ist im Verlag tredition GmbH in Hamburg als Hardcover mit 424 Seiten (ISBN 978-3-7482-2699-4) und als Paperback sowie als E-Book erschienen.

28. Feb 2019

Bewerten Sie diesen Artikel

51 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Silke Lehmann (Tel.: 093146583902), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 209 Wörter, 1754 Zeichen. Artikel reklamieren

Über RFT-Presse


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 1 + 3

Weitere Pressemeldungen von RFT-Presse


28.11.2019
28.11.2019: Und was für einer! Von den 440 Seiten ist nicht eine Zeile langweilig. Wenn Väter und Opas besser von ihren Kindern und Enkelkindern verstanden sein wollen, dann sollten sie ihnen den Roman schenken.  Klar ist, der Titel kann irritieren. „Morgenlatten – Gefährten der Maturität“ schildert den Alltag von Abiturienten in der mondänen Kurstadt Baden-Baden. Im Mittelpunkt der Geschichte steht Thomy. Der junge Mann fährt mit dem Zug zur Musterung. Mit im Abteil sitzt ein abgehalfterter muffiger Fremdenlegionär, der wieder bei der Légion étrangére in Straßburg anheuern möchte. Er b... | Weiterlesen

Er ist ein grandioser Erzähler

Versprochen: Wer diesen grandios erzählten Roman angefangen hat zu lesen, der legt das Buch nicht mehr weg.

28.08.2019
28.08.2019: Versprochen: Wer diesen grandios erzählten Roman angefangen hat zu lesen, der legt das Buch nicht mehr weg.  Eine Familie in einem biederen Wohnviertel. Thomy lebt mit seiner Mutter, deren Ehemann, der weder sein Vater noch sein Stiefvater ist und drei Halbgeschwistern unter einem Dach. Mit dem Partner seiner Mutter kann er nichts anfangen. Der ist Toningenieur und für den Südwestfunk ständig unterwegs. Die Halbgeschwister sind sechs bis dreizehn Jahre jünger, als der Oberprimaner. Der Altersunterschied ist zu groß für Gemeinsamkeiten. Seit Monaten macht nachts eine Diebesbande die St... | Weiterlesen

25.03.2019: Es sei gleich gesagt, "das Buch wird Sie faszinieren!" Der Roman von Rudolf F. Thomas http:// www.rudolf-thomas.deist einmalig angenehm. Kein Mord, kein Kindesmissbrauch und dennoch ist diese Geschichte spannend, weil wahrhaftig. Er ist eine wortgewaltige Buchsensation. Der Autor führt uns zunächst ins mondäne Baden-Baden im Jahr 1968. Dort begegnet seine Hauptfigur "Mayonnaise Thomy" dem Studentenführer Rudi Dutschke, den er abfällig einen berufsmäßigen "Armeinhänger" nennt. So ganz nebenbei betätigt sich eine jugendliche Einbrecherbande so lange als Türöffner bis sie geschnapp... | Weiterlesen