Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Die Quelle allen Goldes - Faszination Gold

Von Verlag Jakobsweg live / Werner Jakob Weiher

Zahlreiche Mythen und faszinierende Geschichten ranken sich um das Gold unserer Erde, aber seine Entstehungsgeschichte ist unvorstellbar und spektakulär.

Viele Menschen glauben irrtümlich, dass das Edelmetall Gold im Erdkern, den Gesteinen und Flüssen entstanden ist, aus denen es von Glücksrittern und Goldgräbern geschürft wurde. Aber die Wahrheit über die Quelle allen Goldes ist wesentlich spektakulärer und speist die Faszination und Mythik, die sich um das glänzende Metall rankt.

Gold ist seit jeher ein Symbol für Reichtum und Macht. In den Heiligtümern und Gräbern aller großen Zivilisationen findet sich das Edelmetall in unglaublichen Mengen durch Handwerkskunst reich verziert und mit funkelnden Edelsteinen bestückt. Die Totenmasken und Grabbeigaben der Pharaonen in Ägypten und der Inka und Azteken in Mexiko kennt jeder und betrachtet dabei das dunkelgelbe, matte Glänzen mit Ehrfurcht.

Und auch bis in die Neuzeit hinein hat Gold immer eine erhebliche Rolle für Macht und Einfluss gespielt. Als wertbeständiges Zahlungsmittel seit Jahrtausenden geschätzt, wurden die Geldwährungen der Länder noch bis zum Jahr 1971 durch den sogenannten Goldstandard abgesichert. Das hieß, dass eine bestimmte Menge Papiergeld durch eine entsprechende Menge Gold abgesichert war. Seither haben die Geldwährungen enorm an Wert verloren und einige davon gibt es schon gar nicht mehr, während Gold seinen Wert behalten hat.

Die Menge allen Goldes auf unserem Planeten wird mit rund 190.000 Tonen angegeben, was einen Würfel mit einer Kantenlänge von rund 21 Metern ergeben würde. Gold ist nicht zerstörbar und bleibt buchstäblich ewig bestehen und wird lediglich immer wieder umgearbeitet. So kann es sein, dass das Gold in Ihrem Ehering auch schon bei den alten Ägyptern eingesetzt worden ist. Denken Sie mal darüber nach.

Die Quelle, also die Entstehung des Goldes auf unserer Erde ist aber nicht auf unserem Planeten zu finden, sondern weit über seine Grenzen hinaus im Universum. Und hier landen wir in einem Raum, der für uns Menschen durch seine schiere Anzahl an Galaxien, Sternen und Meteoriten, bzw. seine unfassbaren Weiten und Geschwindigkeiten einfach nicht greifbar ist. Deshalb ist auch die Erklärung der Entstehung von Gold unfassbar: in mehreren Milliarden Jahren haben Planeten und Sterne durch Kollisionen und Fusionsreaktionen, unter Milliarden Grad Hitze die Voraussetzung dafür geschaffen, das Gold in seiner im ganzen Universum einzigartigen Beschaffenheit entstehen konnte. Als danach unsere Erde entstand, hat sie sich dann mit dem hoch dichten Edelmetall, dass im gesamten Universum in Gaswolken, Staub und Meteoriten enthalten war und ist, angereichert.

Eine hoch wissenschaftliche und dazu sehr unterhaltsame Erklärung über die physikalische Entstehung von Gold findet sich über den Videoblog "Gute Nachrichten, Technik und Sparfüchse-Kanal" und speziell zum Thema der Quelle allen Goldes.

Wie auch immer man über Gold denken mag, eines ist sicher: hält man ein Stück davon in seinen Händen und bedenkt, welchen Drücken und Temperaturen es ausgesetzt war, wo es herkommt und wie alt es ist, ist man dem Urknall im wahrsten Sinne des Wortes näher, als man ahnt.

Das Video zum Thema gibt's HIER


04. Mrz 2019

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Werner Jakob Weiher (Tel.: 02238-9369893), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 514 Wörter, 3774 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Verlag Jakobsweg live / Werner Jakob Weiher


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Verlag Jakobsweg live / Werner Jakob Weiher


04.02.2019: Mit dem Kauf von durchschnittlich etwa 60 Kleidungsstücken pro Jahr gehören wir Deutschen zur Weltspitze der Kleidungskonsumenten. Kaum jemand von uns macht sich aber Gedanken darüber, welch langen Weg so ein Kleidungsstück über Produktion, Herstellung, Vertrieb und Verkauf bis in unseren Kleiderschrank zurück legt und welch Unmengen an Ressourcen dafür verbraucht werden. Schon bei der Baumwollproduktion werden große Anbauflächen mit Düngemittel und Schadstoffen verseucht und Unmengen von Wasser verbraucht. Das führt sogar soweit, dass Flüsse und Seen vollkommen versiegen, das Gru... | Weiterlesen

30.01.2019: Gold gilt schon seit rund 2500 Jahren als Zahlungsmittel. Die Gesamtmenge an physischem Gold beläuft sich auf etwa 190 tausend Tonnen weltweit. Dies entspricht einem Würfel mit etwa 21 Metern Kantenlänge. Etwa 10% des Edelmetalls wird für die Industrie gebraucht, der Rest wird zu Schmuck, Münzen oder Barren verarbeitet. Im alten Rom konnte man für eine Unze Gold ( 31,1 Gramm ) eine herrschaftliche Toga kaufen. Und auch heute bekommt man für den Gegenwert einer Unze Gold noch einen maßgeschneiderten Anzug. Somit hat sich der rein physische Gegenwert des Goldes über hunderte Jahre geha... | Weiterlesen

29.01.2019: Während in Ländern, wie zum Beispiel Afrika oder Asien Insekten zur ganz normalen Ernährung gehören, wie bei uns Fleisch oder Fisch, rümpfen Menschen hierzulande die Nasen beim Anblick von Würmchen oder Heuschrecken in der Pfanne. Erst recht wenn die Krabbeltierchen in Butter und Fett schwimmend so aussehen, als würden sie sich noch bewegen. Es gibt nahezu zweitausend Insekten, die, auf unterschiedlichen Weisen zubereitet, in über einhundert Ländern als Nahrungsmittel frisch auf dem Tisch landen. In Sachen Nährwerte sind die kleinen Häppchen nicht zu verachten. So eignen sie sich ... | Weiterlesen