Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Hausengel Holding AG |

Verbraucherzentralen prüfen Verträge der sogenannten „24-Stunden-Betreuung“

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
6 Bewertungen (Durchschnitt: 4.8)


Hausengel begrüßt dieses Vorhaben und ruft zum Einsenden von Verträgen auf


In geschätzten 300.000 Haushalte in Deutschland sind über ein Jahr gesehen rund 700.000 Betreuungskräfte aus Osteuropa tätig. Dass in diesem Bereich von einem grauen Markt gesprochen wird, liegt jedoch nicht daran, dass es sich hierbei per se um eine illegale Dienstleistung handelt, sondern vielmehr an mangelnder Transparenz und Unwissenheit vieler Akteure.

 



Die Verbraucherzentralen Brandenburg, Berlin und Nordrhein-Westfalen wollen hier nun Abhilfe schaffen und widmen sich im Rahmen des Projekts „Verbraucherschutz im Grauen Pflegemarkt stärken“ den Verträgen der so genannten „24-Stunden-Betreuung“ und informieren Verbraucher zu rechtlichen Problemen.

Dazu sammeln die Verbraucherschützer Verträge von Verbraucherinnen und Verbrauchern, um sie auf Risiken und rechtliche Fallstricke hin zu untersuchen. Zusätzlich haben die Verbraucherzentralen ein Info-Telefon geschaltet. Hintergrund ist, dass die Themen Pflege und Betreuung, insbesondere die häusliche sogenannte „24-Stunden-Betreuung“ durch zumeist osteuropäische Betreuungskräfte, zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit geraten. Denn diese Versorgungsform im häuslichen Umfeld ist rechtlich weitgehend unreguliert, was nicht bedeutet, dass sie pauschal illegal ist. Dennoch haben Verbraucher ein großes Informationsbedürfnis.

 

Hausengel begrüßen dieses Projekt

 

Die Hausengel Holding AG, einer der größten Anbieter der Betreuung in häuslicher Gemeinschaft (sogenannte „24-Stunden-Betreuung“) sowie Betreiber von elf ambulanten Pflegediensten, befürwortet das Projekt der Verbraucherzentralen ausdrücklich: „Das größte Problem unsere Branche sind Schwarzarbeit, mangelnde Transparenz und Rechtsunsicherheit. Die Verbraucher intensiv aufzuklären und ihnen Unterstützung anzubieten ist absolut sinnvoll und in vielen Fällen auch dringend notwendig. Ich möchte alle Verbraucher aber auch Agenturen dazu aufrufen, Verträge an die Verbraucherzentrale zu senden und sich intensiv beraten zu lassen“, bekräftigt Simon Wenz, Vorstandsvorsitzender der Hausengel Holding AG, die Zielsetzung des Projekts.

 

Das Projekt beleuchtet, auf welche Probleme Familien bei der Organisation und Gestaltung der häuslichen „24-Stunden-Betreuung“ treffen können und wie sie diese gegenwärtig lösen. Ein Info-Telefon und Marktuntersuchungen sind Teile des Projekts: Am Info-Telefon können sich Pflegebedürftige und ihre Angehörigen über Rechte bei Verträgen und allgemein zur „24-Stunden-Betreuung“ informieren.

 

Sie erreichen das Info-Telefon montags und dienstags von 10:00 bis 14:00 Uhr sowie mittwochs von 14:00 bis 18:00 Uhr unter 030-54 44 59 68.

 

Die Verbraucherzentralen rufen außerdem dazu auf, Verträge zur häuslichen „24-Stunden-Pflege“einzusenden. Sie können an folgende Adressen übermittelt werden:

 

Per E-Mail: mail@pflegevertraege.de
Per Fax: 0331-298 71 77 | Verbraucherzentrale Brandenburg
Per Post: Verbraucherzentrale Brandenburg | „Grauer Pflegemarkt“, Babelsberger Str. 18 | 14473 Potsdam


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Juliane Bohl (Tel.: 0898189735146), verantwortlich.


Keywords: Hausengel , 24h-Pflege, Pflege, Senioren, Seniorenbetreuung, Verbraucherschutz

Pressemitteilungstext: 323 Wörter, 2805 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Hausengel Holding AG lesen:

Hausengel Holding AG | 25.07.2018

Die Arbeit von 700.000 Menschen ignorieren? Schluss damit!

Betreuung in häuslicher Gemeinschaft (sogenannte „24-Stunden-Betreuung“) durch osteuropäische Betreuungskräfte ist als feste Versorgungssäule im deutschen Pflegesystem nicht mehr wegzudenken. Zu diesem Schluss kommt auch das Deutsche Institut...