Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) |

Erste Informationen zur neuen Konkurrenz von Netflix, Amazon Prime und Co.

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Disney präsentierte ihren neuen Streamindienst Disney + in der Nacht von Donnerstag auf Freitag seinen Investoren.



On Demand Streaming bewies sich in den letzten Jahren als sehr erfolgreich und verzeichnet ein stetiges Wachstum. Jährlich steigen neue „Big Players“ in den Ring und so ist auch der Druck unter den Anbietern zu einem Hochpunkt gekommen. Bei einem Anstieg der verschiedenen Anbieter müssen sich Verbraucher immer mehr Gedanken machen, für welchen Anbieter man sich am Ende entscheidet. Laut einer Studie verwenden die Verbraucher im Schnitt zwei Anbieter- bisher eine Kopplung aus Amazon Prime und Netflix. Mit der Einführung von Disney+ und Appletv+ steht Verbrauchern ein größeres Angebot zur Verfügung und folglich auch eine größerer Entscheidungsspielraum. Insbesondere Preis und Angebot sind hier für viele Entscheidend. Wie sich eine wachsende Konkurrenz auf bestehende Anbieter auswirken wird bleibt abzuwarten.


Disney möchte das Angebot auf interne Produktionen beschränken und sich somit von Anbietern wie Netflix und Amazon Prime grundlegen unterscheiden. Trotz der Einschränkung besitzt Disney ein großes Spektrum an Tochterfirmen, welche Filme und Serien bereitstellen. Nicht nur alte Klassiker wie Schneewittchen oder Rapunzel stehen auf dem Programm, sondern auch Produktionen aus dem Hause Pixar, Marvel Studios, Lucasfilm Ltd, 20th Century Fox, Searchlight und Blue Sky. Dank der Übernahme von Fox TV möchte Disney auch Kultserien wie The Simpsons oder Futurama im Startprogramm des Streaming Angebots bereitstellen.


Noch sind Titel wie Star Wars, die Avengers und Disneys Animationsfilme auf Konkurrenzplattformen zu finden. Dies soll sich aber noch dieses Jahr mit dem Start von Disney + ändern.


Im Gegensatz zu dem im vergangenen Monat angekündigten Appletv+ aus dem Hause Apple, spricht Disney in der Präsentation bereits das geplante Preismodell an. Hier kann Disney der Konkurrenz ordentlich einheizen, denn es soll nur ein einziges Preismodell geben.


Das Unternehmen plant ein Preismodell von 6,99 Dollar pro Monat und setzt damit ein klares Statement: die Konkurrenz muss Ihr Preismodell anpassen, ansonsten sichert sich Disney den Posten als billigster Anbieter mit einem großen Abstand zu Netflix teuerstem Modell (15,99 Dollar).


Disneys Erfolg ist abhängig von zukünftigen Eigenproduktionen. Die angekündigte Serie „The Mandalorian“ aus dem Star Wars Universum oder auch eine Adaption des Filmes „Monster AG“ verspricht eine prosperierende Zukunft des neuen Anbieters.


Wann der Dienst im europäischen Raum startet und wie sich das Preismodell entwickelt ist noch unklar.



Keywords: Disney, Netflix, Streaming, TV

Pressemitteilungstext: 354 Wörter, 2587 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt)

PortalDerWirtschaft.de ist ein Content-Management-Anbieter, dessen Ziel es ist, Ihre Sichtbarkeit im Internet zu steigern. Dank seines Alters, seiner Größe und Aktualität ist PortalDerWirtschaft.de sehr relevant für Suchmaschinen wie Google, Bing & Co.

Unser Ziel:
• Wir steigern Ihre Sichtbarkeit im Web
• Wir bringen Sie bei Google, Bing und Co weiter nach vorne
• Sie werden von potenziellen Kunden wahrgenommen

Das Wichtigste – Unique Content
Der wohl wichtigste Punkt um Sie bei den Ergebnissen der Suchmaschinen weiter nach vorne zu bringen ist Unique Content. Durch Unique Content heben Sie sich durch die Einzigartigkeit der Inhalte hervor und Suchmaschinen verzeichnen Ihr Unternehmen als relevantes Ergebnis.

Das zentrale Element – Ihr Unternehmen
Das zentrale Element auf PortalDerWirtschaft.de ist ihr Unternehmen, Sie stehen im Mittelpunkt. Veröffentlichen Sie auf PortalderWirtschaft.de möglichst viele Inhalte, die Ihr Unternehmen beschreiben wie zum Beispiel Unternehmensbeschreibung, Kontaktdaten, offene Stellen (Jobbörse), Events, Fotos von Produkten, Presseverantwortliche etc.

Soziale Netzwerke – Twitter und Instagram
Soziale Netzwerke sind essenziel für ein erfolgreiches Marketing. Über soziale Netzwerke lässt sich Content schnell und einfach an eine große Nutzerzahl verbreiten. So können Sie Ihre Kunden stets auf dem Laufenden halten und gleichzeitig potenzielle neue Kunden anwerben.

Deshalb ist PortalDerWirtschaft.de relevant für Suchmaschinen
• Es gibt uns seit 2000, also seit 19 Jahren
• Immer aktuell, täglich werden hunderte Pressemitteilungen veröffentlicht
• Insgesamt über 200.000 Pressemitteilungen
• Monatlich 15.000 Nutzer (Stand 4/2019)






Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) lesen:

PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) | 17.04.2019

Osterangebote auf PortalDerWirtschaft.de

    PortalDerWirtschaft.de wünscht frohe Ostern! Sichern Sie sich noch bis zum 30.04.2019 20% Rabatt auf Ihren Premiumunternehmenseintrag für die nächsten 12 Monate! Statt 198,- € kostet der Premiumunternehmenseintrag für 12 Monate nur ...
PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) | 15.04.2019

Anklage gegen Ex VW Chef Winterkorn – ein weiterer Schlag für Volkswagen

Martin Winterkorn muss sich vor Gericht verantworten. Nachdem er bereits in den USA von der Börsenaufsicht wegen Betrugs von Investoren angeklagt wurde, hat das Landgericht Braunschweig nun auch in Deutschland Herrn Winterkorn und vier weitere Führ...
PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) | 09.04.2019

Theresa Mays Staatsbesuch in Frankreich und Deutschland- kommt es zu einem ungeregelten Brexit?

Die Zeit rinnt. Noch diese Woche sollen die Briten die EU verlassen, ohne eine gute Einigung oder Backstop. Drei Mal hat das Britische Unterhaus bereits über den letzten Entwurf der Premierministerin abgestimmt und jedes Mal konnte May die Mehrheit ...