Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) |

Geldwäsche ist in Deutschland besonders stark verankert – doch warum heben wir uns so sehr ab?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Nicht selten werden Immobilien von Privatpersonen in Bar bezahlt. Für Verkäufer ist es kurios und seltsam, einen Koffer mit einer derart hohen Summe an Bargeld anzunehmen. Dies ist in Deutschland jedoch absolut legal! Aufgrund dieser subtilen Zahlungsform wird nicht allzu selten ein Immobilienkauf mit Schwarzgeld getätigt.



Im Jahr 2018 wurden in Deutschland 8652 Fälle von Geldwäsche in Deutschland erfasst. Die Regierung hat nun einen neuen Gesetzentwurf verabschiedet, der sich an den EU Richtlinien orientiert und bereits in vielen anderen EU Mitgliedsländern in Kraft getreten ist. Dieser Entwurf schlägt eine stärkere Kontrolle von Geschäftsprozessen bei Immobilienmaklern, Edelmetallhändlern, Kunsthändlern und Auktionshaustransaktionen vor.


Ziel sei die systematische Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung. Dies bildet ein zentrales Anliegen der Finanzmarktpolitik der Bundesregierung.


Dies geschieht durch eine angepasste Meldepflicht für Makler und Notare. So sollen Mieten, welche den Betrag von 10 000 Euro überschreiten, einer Meldepflicht unterliegen. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Geldwäsche erkannt und schließlich bestraft wird. Auch bei Edelmetallhändlern wird die Meldegrenze von 10 000 auf 2000 Euro reduziert.


Mit dem neuen Gesetzentwurf schafft die Bundesregierung eine starke Annäherung an den vorgeschriebenen EU Standard, welcher bereits von vielen EU Mitgliedsstaaten. Dies fördert im Allgemeinen die Transparenz, da die Öffentlichkeit Einblicke in die dazugehörigen Register haben sollen. Dieses Register soll verhindern, dass sich die wirklichen Eigentümer von Unternehmen hinter Strohmännern verstecken können.


Bislang werden diese Gewerberegister bei den jeweiligen Kommunen geführt. Eine Ausweitung auf ein bundesweites Unternehmensregister scheint reell und sinnvoll zu sein, um der Geldwäsche auf lange Sicht ein Ende zu setzen.


Insbesondere das das im Geldwäschegesetzt verankerte Transparenzregister besagt, dass seit dem 1. Oktober 2017 die wirtschaftlichen Berechtigten von juristischen Personen des Privatrechts und eingetragene Personengesellschaften einzutragen sind.


Dieser neue Gesetzentwurf bildet gute Perspektiven für Softwarehersteller wie die EDV Ermtraud GmbH mit Ihren Produkten rund um das Thema Gewerbeanzeigen.



Keywords: Geldwäsche, Finanzen, Transparenzregister, Software, EU Richtlinien

Pressemitteilungstext: 245 Wörter, 2042 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt)

PortalDerWirtschaft.de ist ein Content-Management-Anbieter, dessen Ziel es ist, Ihre Sichtbarkeit im Internet zu steigern. Dank seines Alters, seiner Größe und Aktualität ist PortalDerWirtschaft.de sehr relevant für Suchmaschinen wie Google, Bing & Co.

Unser Ziel:
• Wir steigern Ihre Sichtbarkeit im Web
• Wir bringen Sie bei Google, Bing und Co weiter nach vorne
• Sie werden von potenziellen Kunden wahrgenommen

Das Wichtigste – Unique Content
Der wohl wichtigste Punkt um Sie bei den Ergebnissen der Suchmaschinen weiter nach vorne zu bringen ist Unique Content. Durch Unique Content heben Sie sich durch die Einzigartigkeit der Inhalte hervor und Suchmaschinen verzeichnen Ihr Unternehmen als relevantes Ergebnis.

Das zentrale Element – Ihr Unternehmen
Das zentrale Element auf PortalDerWirtschaft.de ist ihr Unternehmen, Sie stehen im Mittelpunkt. Veröffentlichen Sie auf PortalderWirtschaft.de möglichst viele Inhalte, die Ihr Unternehmen beschreiben wie zum Beispiel Unternehmensbeschreibung, Kontaktdaten, offene Stellen (Jobbörse), Events, Fotos von Produkten, Presseverantwortliche etc.

Soziale Netzwerke – Twitter und Instagram
Soziale Netzwerke sind essenziel für ein erfolgreiches Marketing. Über soziale Netzwerke lässt sich Content schnell und einfach an eine große Nutzerzahl verbreiten. So können Sie Ihre Kunden stets auf dem Laufenden halten und gleichzeitig potenzielle neue Kunden anwerben.

Deshalb ist PortalDerWirtschaft.de relevant für Suchmaschinen
• Es gibt uns seit 2000, also seit 19 Jahren
• Immer aktuell, täglich werden hunderte Pressemitteilungen veröffentlicht
• Insgesamt über 200.000 Pressemitteilungen
• Monatlich 15.000 Nutzer (Stand 4/2019)
• Seit dem 01.Juli 2019 hat PortalDerWirtschaft.de einen Domain Authority Wert von 30!


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) lesen:

PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) | 16.08.2019

PortalDerWirtschaft.de erreicht unter den Top 10 den dritten Platz in der Kategorie Wirtschafts- und Unternehmensportale


PortalDerWirtschaft.de schneidet in dem aktuellen PR-Gateway Presseportal- Report 2019 sehr gut ab! Mit einer Reichweite von 680,2 Tsd befindet sich unser Presseportal auf Platz 3! Wir freuen uns sehr über die Bronzemedaille und danken P R- Gateway für die langjährige Kooperation.  ...
PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) | 12.08.2019

Handelsstreit zwischen China und den USA – Trump will Importzölle stark anheben


Dass China ein beliebtes Ziel für die Anhebung der US Importzölle ist, scheint Präsident Trump oftmals zu bestätigen. Seit Anfang des Jahres befinden sich die USA mit China in einem globalen Handelsstreit. Eine Seite erhebt höhere Zölle auf bestimmte Warengruppen und die andere Seite zahlt dies dem Kontrahenten in einer wieder anderen Warengruppe heim. Im Fokus standen vor allem IT- Firmen,...
PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) | 07.08.2019

Jeff Bezos verkauft Anteile – Amazon Aktien im Wert von 2,8 Milliarden Dollar wechseln den Besitzer!


Unternehmer und Amazon Boss Jeff Bezos trennte sich letzte Woche von einem Teil seiner Anteile, wie am Montagabend die amerikanische Börsenaufsicht SEC bestätigte. Dennoch bleibt er mit einem zwölfprozentigen Anteil Amazons größter Aktionär. Zurzeit spiegeln diese Anteile eine Summe von rund 100 Milliarden Euro wider. Zweitgrößte Aktionärin bleibt weiterhin Bezos Ex-Frau MacKenzie. Jeff ...