Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Schriftle |

Wie kann ich mein Handy orten?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Technisch gesehen ist es eigentlich gar nicht so schwierig, ein Handy zu orten. Voraussetzung normalerweise: Es muss eingeschaltet sein und Empfang haben. Allerdings kann und darf das nicht jeder bei jedem. Die Handys anderer dürfen nur mit deren ausdrücklichem Einverständnis geortet werden, beim eigenen Gerät reicht praktisch eine vorherige Anmeldung bei einem entsprechenden Dienst aus. Vorsicht, wenn jemand mit



Smartphone orten mit Android, iOS und Windows Phone


Besitzer von Smartphones haben ganz gute Chancen, nichts für die Ortung ihres Handys zahlen zu müssen. Wer Android als Betriebssystem nutzt, kann nämlich über den Geräte-Manager von Google sein Smartphone orten. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Google ständig auf den Standort zugreifen darf. Und da sind wir leider wieder beim kirtischen Punkt Datenschutz. Ihr könnt aber auch immer wieder euren Google-Standortverlauf löschen.


Nach ähnlichem Prinzip arbeitet Microsoft beim Windows Phone. Unter "Einstellungen" und "Ortung" aktiviert ihr die Ortungsdienste. Auch hier müsst ihr wieder entscheiden, ob es für euch okay ist, dass Microsoft dann immer weiß, wo ihr euch aufhaltet bzw. wo sich euer Gerät aufhält. Falls es aber tatsächlich mal weg sein sollte, könnt ihr es über die Website windowsphone.com wiederfinden. Nach dem Anmelden klickt ihr oben rechts auf euren Namen, dann auf "Konto anzeigen" und wählt auf der neuen Seite das entsprechende Gerät aus.


Wer sein iPhone oder iPad wiederfinden möchte, braucht die Apple-App "Mein iPhone suchen". Sie muss auf dem Gerät installiert und aktiviert sein und ermöglicht es, euer Phone mit Hilfe anderer Apple-Geräte wiederzufinden. Wenn ihr kein anderes Apple-Gerät habt und das Internet nutzen wollt, loggt ihr euch in die iCloud ein. Damit das Zusammenspiel klappt, müsst ihr vorher in der iCloud auf eurem Gerät zustimmen, dass Daten der App "Mein iPhone suchen" gespeichert werden dürfen. Dazu tippt ihr auf "Einstellungen", "iCloud", "Mein iPhone suchen" und schaltet es ein. Voraussetzung ist übrigens, dass man sich bereits mit seinem Apple-Authentifizierungscode am Rechner angemeldet hat, denn der wird sonst wieder abgefragt - und den bekommt man nur mit dem iPhone, welches in dem Fall ja weg wäre ...


Außerdem bieten auch viele Hersteller von Sicherheits- oder Virenschutz-Apps und nicht zuletzt Smartphone-Hersteller eigene Websites mit Ortungsmöglichkeit.


Mobilfunkanbieter-Ortung


Auch einige Mobilfunkanbieter haben Ortungsdienste im Angebot. Damit das im Ernstfall funktioniert, muss man es aber vor dem Verlust seines Handys vereinbart und bestätigt haben, z. B. durch einen Code per SMS oder die Installation einer App. Und das kann man schwerlich tun, wenn das Handy bereits verschwunden ist, logisch. Fragt am besten beim eigenen Anbieter mal nach, ob und zu welchen Konditionen es da so was gibt!


 


Seinen Mobilfunkanbieter sollte man aber auf jeden Fall kontaktieren, wenn das Handy weg ist - um es zu sperren.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alex Schneider (Tel.: +4915598658), verantwortlich.


Keywords: Handyspionage, spionageapps

Pressemitteilungstext: 384 Wörter, 3750 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Schriftle

Wir sind ein junges Team von Fachleuten mit einem Lebensstil voll von Innovation und Neugier. Mann oder Frau, jeder hat seinen eigenen Stil, seine eigene Handschrift. Seine eigene Art zu sprechen, sich anzuziehen oder sich zu amüsieren, zu denken und zu schreiben. Sogar eine eigene Art zu essen. Das alles zeichnet den Menschen aus, hinterlässt eine persönliche Spur im Leben der anderen. Wir, drei Freunde, kamen auf die Idee, während wir über einem wissenschaftlichen Projekt gegrübelt haben, eine Wissenschaftsagentur zu gründen. Schriftle wurde zu einem Schreibservice und dann zu einer Ghostwriting-Agentur. Die Anfragen häuften sich, wurden immer vielfältiger und umfangreicher. Zu dritt konnten wir es irgendwann nicht mehr schaffen, alles so gründlich und kundengerecht zu erstellen, wie es unser Anspruch von uns verlangte. Deswegen sind wir noch größer geworden: Seit 2016 zählen wir 2 000 zufriedene Kunden, über 300 freiberufliche Ghostwriter, und über 5 000 erledigte Aufträge. Wir wachsen stetig und danken unseren Kunden für ihr Vertrauen!



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Schriftle lesen:

Schriftle | 08.09.2019

Richtig zitieren in Hausarbeit, Thesis & Co.


    Korrekt wissenschaftlich zitieren Das „Guttenbergen“ war 2011 hoch im Kurs für das Jugendwort des Jahres. Die Bedeutung dieser Neukreation lautete „abschreiben“ und sie bezieht sich auf die Plagiatsvorwürfe gegenüber dem ehemaligen Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg. Der hatte nämlich in seiner Dissertation wortwörtlich Passagen aus fremden Texten übernommen,...
Schriftle | 07.08.2018

Bildung von Morgen


Die Digitalisierung und die Globalisierung verändern sämtliche Bereiche unserer Gesellschaft. Auch das Lernen zählt zu diesen wandelnden Gebieten. Fand man in den Schulen und Unis des Landes bis vor einigen Jahren nur vereinzelt Computer, sind Laptops, Tablets und ähnliche Medien in naher Zukunft – wenn nicht bereits jetzt - nicht mehr aus dem Klassenzimmer wegzudenken.   weiterlesen    ...