Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) |

Ein weiterer Aufschub für Großbritannien? – ein Austritt am 31. Oktober wird knapp!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Nach Premierminister Johnsons Gesprächen mit der EU, welche einen neuen Brexitdeal hervorbrachten, war die nächste Hürde bereits abzusehen. Der Premierminister musste am Samstag, den 19. Oktober den neuen Gesetzentwurf dem britischen Unterhaus vorstellen und auf eine erfolgreiche Abstimmung hoffen. Laut offiziellen Angaben sei ein geregelter Brexit ausgehandelt worden, der keine harte Grenze zwischen Irland und Nordirland zulässt. Groß war die Hoffnung, endlich eine Entscheidung gefunden zu haben, mit der beide Parteien zufrieden sind.


Nachdem Johnson letzten Samstag den ausgearbeiteten Deal seinem Unterhaus vorgestellt hatte, sollte die dazugehörige Abstimmung stattfinden. Anstatt für den ausgehandelten Deal zu stimmen, wurde sich entschieden einen Antrag auf Fristverlängerung bei der EU zu beantragen – zur großen Verärgerung Johnsons. Das Unterhaus wurde sich also nicht einig und der ausgehandelte Plan scheiterte. Der Premierminister war gezwungen einen erneuten Antrag auf Fristverlängerung an die EU zu stellen. Medienberichten zufolge geschah dies nur widerwillig und ohne Johnsons Unterschrift. Gleichzeitig machte er jedoch lauthals klar, dass er weiterhin einen Austritt bis zum 31. Oktober verfolgt und bis zu dieser Deadline das britische Unterhaus versucht zu überzeugen. Johnson stellte nach der gescheiterten Abstimmung einen Antrag auf eine erneute Abstimmung für diesen Montag. Der britische Premierminister hoffte auf einen Meinungswechsel des Unterhauses und auf ein langersehntes Ende der Verhandlungen. Dieser Antrag wurde vom britischen Parlamentspräsidenten John Bercow jedoch im Keim erstickt: „Über den Antrag wird heute nicht debattiert, da dies eine Wiederholung und ordnungswidrig wäre“, ließ der Parlamentspräsident am Montag verkünden. Er berief sich dabei auf ein Gesetz aus dem 17. Jahrhundert, welches er bereits zuvor genutzt hatte, um eine erneute Abstimmung von der damaligen Premierministerin Theresa May abzulehnen. Das Unterhaus hofft genug Zeit zu gewinnen, um einen Gesetzesentwurf zu verabschieden, welcher einen harten Brexit unzulässig macht und so keinen Raum für die Katastrophe zulässt.



Keywords: Brexit, EU, Austritt, Unterhaus, England, London

Pressemitteilungstext: 292 Wörter, 2188 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt)

PortalDerWirtschaft.de ist ein Content-Management-Anbieter, dessen Ziel es ist, Ihre Sichtbarkeit im Internet zu steigern. Dank seines Alters, seiner Größe und Aktualität ist PortalDerWirtschaft.de sehr relevant für Suchmaschinen wie Google, Bing & Co.

Unser Ziel:
• Wir steigern Ihre Sichtbarkeit im Web
• Wir bringen Sie bei Google, Bing und Co weiter nach vorne
• Sie werden von potenziellen Kunden wahrgenommen

Das Wichtigste – Unique Content
Der wohl wichtigste Punkt um Sie bei den Ergebnissen der Suchmaschinen weiter nach vorne zu bringen ist Unique Content. Durch Unique Content heben Sie sich durch die Einzigartigkeit der Inhalte hervor und Suchmaschinen verzeichnen Ihr Unternehmen als relevantes Ergebnis.

Das zentrale Element – Ihr Unternehmen
Das zentrale Element auf PortalDerWirtschaft.de ist ihr Unternehmen, Sie stehen im Mittelpunkt. Veröffentlichen Sie auf PortalderWirtschaft.de möglichst viele Inhalte, die Ihr Unternehmen beschreiben wie zum Beispiel Unternehmensbeschreibung, Kontaktdaten, offene Stellen (Jobbörse), Events, Fotos von Produkten, Presseverantwortliche etc.

Soziale Netzwerke – Twitter und Instagram
Soziale Netzwerke sind essenziel für ein erfolgreiches Marketing. Über soziale Netzwerke lässt sich Content schnell und einfach an eine große Nutzerzahl verbreiten. So können Sie Ihre Kunden stets auf dem Laufenden halten und gleichzeitig potenzielle neue Kunden anwerben.

Deshalb ist PortalDerWirtschaft.de relevant für Suchmaschinen
• Es gibt uns seit 2000, also seit 19 Jahren
• Immer aktuell, täglich werden hunderte Pressemitteilungen veröffentlicht
• Insgesamt über 200.000 Pressemitteilungen
• Monatlich 15.000 Nutzer (Stand 4/2019)
• Seit dem 01.Juli 2019 hat PortalDerWirtschaft.de einen Domain Authority Wert von 30!


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) lesen:

PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) | 11.11.2019

Neben der fünften Jahreszeit und Sankt Martin startet am 11.11. der jährliche „Singles Day“!


Der November ist voll von annualen Ereignissen. Von Allerheiligen bis hin zum Karnevalsstart! Mit von der Partie ist wie jedes Jahr der „Singles Day“, welcher als besonderer Verkaufstag instrumentalisiert wird, um besonders preiswerte Angebote im stationären sowie online Markt ins Leben zu rufen. Wie auch der Black Friday, bietet der „Singles Day“ starke Tiefpreise. Die angebotenen Produ...
PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) | 08.11.2019

Disney + startet März 2020 in Deutschland!


Schon diesen Monat können Verbraucher in den USA durch den neuen Streamingdienst aus dem Hause Disney ihre Lieblingsserien/Filme gemütlich von zu Hause aus on Demand streamen. Darunter fallen Produktionen wie die alten Disney Klassiker bis hin zu Werken aus dem Hause Marvel und Star Wars. Gleichzeitig verfügt Disneys eigener Streamindienst über eine Vielzahl von Eigenproduktionen wie zum Beisp...
PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) | 05.11.2019

Aramco – Börsengang eines arabischen Ölriesens?


Wenn der saudi-arabische Kronprinz Mohammed Bin Salman die Wirtschaft umbaut geht es um große Summen. Der Börsengang von Aramco wäre einer der weltgrößten. Die Finanzmarktbehörde des Königreiches gab grünes Licht dafür, dass ein Teil der Aramco-Aktien an der Börse Saudi-Arabiens gehandelt werden können.   Den Unternehmenswert schätzen Analysten auf 1,5 Billionen Dollar – mehr als ...