Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) |

Fusionspläne: Fiat Chrysler in Verhandlungen mit PSA. Entsteht ein neuer Automobilriese?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Übernahme von Opel durch den PSA-Konzern liegt erst wenige Jahre zurück, der italienisch-amerikanische Zusammenschluss von Fiat und Chrysler zu FCA ebenfalls. Jetzt zeichnet sich die Gründung des weltweit viertgrößten Automobilkonzerns ab. Gleichlautende Meldungen von Fiat Chrysler und PSA wurden veröffentlicht. und Aus Paris signalisiert der Verwaltungsrat von PSA nun Bereitschaft für eine Fusion.


 


Erfolgt beiderseitig Zustimmung zur neuen Fusion vereinen sich unter dem Konzerndach Traditionsmarken wie Peugeot und Citroen aus Frankreich, die deutsche Opel (zuvor Teil von GM), aus Italien Fiat, Alfa Romeo, Lancia und Maserati sowie aus Amerika Chrysler, Dodge und Jeep. Der neue Konzern besetzt damit mit sich ergänzenden Marken nahezu alle relevanten Marktsegmente und bedient die nachgefragten technologischen Nischen. Erfahrung von Elektromobilität bringt beispielsweise PSA ein, Sportwagen kommen aus dem ehemaligen Fiat-Konzern, das SUV-Segment besetzt Jeep.


 


Der Zusammenschluss würde nach Ansicht des Auto-Experten Stefan Bratzel vom Center of Automotive Management den Franzosen Türen im US-Markt öffnen. Amerikanische SUV und Pickups hätten es im europäischen Markt leichter.


 


Sollte PSA im Rahmen des neuen Konzern eine Führungsrolle erlangen ist jedoch insbesondere für den Fiat-Anteil ein harter Sanierungskurs zu erwarten, bei dem einige Werke und kleinere Marken wie Lancia auf der Strecke bleiben könnten. Die Gewerkschaften befürchten im Rahmen der Maßnahmen zur Effizienzsteigerung durch Kompetenzbündelung zudem den Abbau von Arbeitsplätzen in noch nicht zu beziffernder Anzahl. Vorbild könnte die Opel-Übernahme durch PSA sein, in der Profitabilität durch Verkäufe und Auslagerung von Konzernteilen, wie dem Entwicklungszentrum in Rüsselsheim, erreicht wurde.


 


Die Finanzmärkte reagierten positiv auf die Fusionspläne. Die FCA-Aktie legte mit ersten Berichten bereits am Dienstag um über 7 Prozent zu. Fest steht: Mit „PSA-Fiat Chrysler“ wächst der Druck auf die bislang führenden japanischen und deutschen Player, die besonders um wachsende Anteile buhlen. Toyota gilt als Technologieführer bei Elektro-Hybrid-Modellen besonders in den USA, der Volkswagen-Konzern verkauft energieeffiziente klassische Mittelklasse- und Oberklassefahrzeugen weltweit.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, , verantwortlich.


Keywords: Auto, Chrysler, PSA, Verhandlungen, Automobilriese

Pressemitteilungstext: 298 Wörter, 2397 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt)

PortalDerWirtschaft.de ist ein Content-Management-Anbieter, dessen Ziel es ist, Ihre Sichtbarkeit im Internet zu steigern. Dank seines Alters, seiner Größe und Aktualität ist PortalDerWirtschaft.de sehr relevant für Suchmaschinen wie Google, Bing & Co.

Unser Ziel:
• Wir steigern Ihre Sichtbarkeit im Web
• Wir bringen Sie bei Google, Bing und Co weiter nach vorne
• Sie werden von potenziellen Kunden wahrgenommen

Das Wichtigste – Unique Content
Der wohl wichtigste Punkt um Sie bei den Ergebnissen der Suchmaschinen weiter nach vorne zu bringen ist Unique Content. Durch Unique Content heben Sie sich durch die Einzigartigkeit der Inhalte hervor und Suchmaschinen verzeichnen Ihr Unternehmen als relevantes Ergebnis.

Das zentrale Element – Ihr Unternehmen
Das zentrale Element auf PortalDerWirtschaft.de ist ihr Unternehmen, Sie stehen im Mittelpunkt. Veröffentlichen Sie auf PortalderWirtschaft.de möglichst viele Inhalte, die Ihr Unternehmen beschreiben wie zum Beispiel Unternehmensbeschreibung, Kontaktdaten, offene Stellen (Jobbörse), Events, Fotos von Produkten, Presseverantwortliche etc.

Soziale Netzwerke – Twitter und Instagram
Soziale Netzwerke sind essenziel für ein erfolgreiches Marketing. Über soziale Netzwerke lässt sich Content schnell und einfach an eine große Nutzerzahl verbreiten. So können Sie Ihre Kunden stets auf dem Laufenden halten und gleichzeitig potenzielle neue Kunden anwerben.

Deshalb ist PortalDerWirtschaft.de relevant für Suchmaschinen
• Es gibt uns seit 2000, also seit 19 Jahren
• Immer aktuell, täglich werden hunderte Pressemitteilungen veröffentlicht
• Insgesamt über 200.000 Pressemitteilungen
• Monatlich 15.000 Nutzer (Stand 4/2019)
• Seit dem 01.Juli 2019 hat PortalDerWirtschaft.de einen Domain Authority Wert von 30!


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) lesen:

PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) | 20.01.2020

Tesla expandiert nach Deutschland – bald beginnt die Produktion!


Die Automarke Tesla ist weltweit bekannt. Das Automobilunternehmen von Elon Musk entwickelt sich von Jahr zu Jahr weiter und überzeugt mit innovativen Ideen und futuristischen Automodellen für einen überschaubaren Preis. Nun will der Autokonzern auch in Deutschland seine Pforten öffnen und in Brandenburg Spree eine große Fabrik bauen. Die sogenannte „Gigafactory“ soll auf einem rund 300 H...
PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) | 20.01.2020

Ihre Pressemitteilung als Topmeldung auf PortalDerWirtschaft.de


Sinn und Zweck Ihrer Pressearbeit ist es, gelesen zu werden. Doch leider kann es vorkommen, dass Ihre Pressemitteilung in den zahlreichen täglichen Veröffentlichungen unter geht. Die Platzierung einer Top-Meldung ist die perfekte Lösung: Ihre Pressemitteilung wird auf der Homepage und jeder Unterseite gut sichtbar angezeigt und ist leicht zugänglich. Wir sorgen dafür, dass Ihre Arbeit geles...
PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt) | 16.01.2020

Bundesregierung verständigt sich mit Bundesländern aus Braunkohleregion auf einen Zeitplan für das Abschalten von Kohlekraftwerken


Nachdem die Bundesregierung letztes Jahr eine Kommission ins Leben gerufen hat, hat diese nun einen Energieplan entworfen. Dieser wurde heute von der Regierung verabschiedet. Als Nächstes will die Bundesregierung mit den Betreibern der Braunkohlekraftwerke den Ausstieg vertraglich festhalten. Ziel ist die gesetzliche Verabschiedung bis Mitte 2020. Deutschland soll bis spätestens 2038 aus der k...