Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Greenbone Networks |

Schwachstellenmanagement von Greenbone testet auf ungeschützte medizinische Bildarchivierungssysteme

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


 

Greenbone, Lösungsanbieter zu Schwachstellen-Management und -Analyse von IT-Netzwerken, erweitert die Funktionen seines Security Feeds. Mit neuen Tests erkennt dieser nun ungeschützte digitale Systeme zur Verarbeitung, Verwaltung und Archivierung von medizinischen Bildern und Daten (Picture Archiving and Communication Systems, PACS). Kürzlich legte Greenbone eines der größten Datenlecks im Gesundheitssektor offen: Der Bayerische Rundfunk berichtete.



 Sensible Patientendaten benötigen einen lückenlosen Schutz. Eine Datenanalyse von Greenbone fand jüngst jedoch 2.300 medizinische Bildarchivierungssysteme, die mit dem öffentlichen Internet verbunden und quasi für jedermann mit wenigen Klicks einsehbar waren. Mittels einer frei verfügbaren Viewer-Software für das „Digital Imaging and Communications in Medicine (DICOM)"-Protokoll sowie über die Suchmaschine Shodan konnten die entsprechenden IP-Adressen und Server ermittelt und die öffentliche Verfügbarkeit der Daten verifiziert werden.

 

Greenbone fand heraus, dass ein nicht unerheblicher Anteil der PACS weltweit den ungesicherten Zugriff auf bestimmte Bilddateien inklusive sensibler Daten wie Patientenname, Geburts- und Untersuchungsdatum sowie den Grund der Untersuchung, erlaubten. In Deutschland waren etwa 15.000 Datensätze im Internet zugänglich, mit 1,38 Millionen radiologischen Bildaufnahmen, wie CTs, MRTs oder Mammographie-Bildern – abrufbar ohne Passwort oder Authentifizierung. Nach Meldung von Greenbone an das Bundesministerium für Informationssicherheit (BSI) sind diese mittlerweile geschlossen.

 

Die neue Funktion des Greenbone Security Feeds soll Krankenhäusern, radiologische Praxen und anderen Gesundheitseinrichtungen in Zukunft dabei helfen, solche Datenlecks zu vermeiden. Mit neuen Vulnerability Tests im Security Feed der Schwachstellenmanagement-Lösung von Greenbone, testen Kunden aus dem Gesundheitssektor ihre Bildarchivierung auf ungeschützte PACS. In der Open-Source-Lösung, dem Greenbone Community Feed (GCF), lässt sich die Erreichbarkeit eines Dienstes über die hierfür vorgesehen Ports testen. Im Greenbone Security Feed (GSF) stehen weitere Überprüfungen zur Verfügung.

 

Kunden bekommen hier ein Mehr an Informationen: Nicht nur, ob eine verschlüsselte Verbindung für die Übertragung der sensiblen Daten verwendet wird, Daten abrufbar sind oder eine Authentifizierung konfiguriert ist. Nutzer können zusätzlich die Application Entity Titles (AET) des Systems überprüfen. Über den AE Title wird der Zugriff auf bestimmte Bild-Datenbanken des Systems geregelt. Via Brute-Forcing wird auf Standard-AETs geprüft, die unbefugten Zugriff auf die Datenbank erlauben könnten. Wichtig: Die öffentliche Erreichbarkeit von Geräten wird ebenfalls getestet. Sollte dieser Test positiv ausfallen, können Betreiber der Systeme umgehend Maßnahmen zur Schließung der Sicherheitslücken ergreifen.

 

Dirk Schrader, CISSP, CISM und ISO/IEC 27001 Practitioner bei Greenbone, kommentiert: „Das PACS-Server ausles- und angreifbar sind, haben in der Vergangenheit schon mehrere Sicherheitsforscher bemängelt. Was uns schockiert hat, war das Ausmaß des Datenlecks. Unsere Analysen haben weltweit offene PACS-Systeme aufgedeckt. Das darf einfach nicht passieren. Mit unserer neuen Funktion im Greenbone Security Feed zum Test auf ungeschützte PACS wollen wir unseren Beitrag leisten, um die Daten und Bilder von Patienten in Zukunft zu schützen.“

 

Die neue Erkennung von ungeschützten PACS-Systemen ist verfügbar für Kunden, die über einen Greenbone Security Manager (GSM) oder eine Installation der Greenbone Community Edition (GCE) beziehungsweise des Greenbone Vulnerability Managements (GVM) verfügen. Nutzer des Greenbone Community Feeds erhalten weitere Informationen auf der Community-Seite. Anwender des Security Feeds wenden sich an den Support. Allgemeine Hinweis zur Behebung von Schwachstellen erhalten User zusammen mit den Vulnerability Tests (VT) des Security Feeds.

 

Über Greenbone
Greenbone Networks wurde 2008 von Netzwerksicherheits- und Open-Source-Experten gegründet. Hauptsitz des international agierenden Privatunternehmens ist Osnabrück. Die Greenbone Security Manager (GSM) basieren auf Open Source Software. Sie analysieren IT-Netzwerke auf Schwachstellen und liefern Sicherheitsberichte sowie Hinweise zur Behebung, bevor Angreifer die Sicherheitslücken ausnutzen können. Bestandteil der Lösungen ist ein tägliches, automatisches Security-Update. Es bündelt Prozeduren zur Erkennung von aktuellen Sicherheitsproblemen und überwacht Desktop-PCs, Server, Anwendungen und intelligente Komponenten wie etwa Router oder VoIP-Geräte. Die Greenbone-Lösung ist inzwischen eine wichtige Sicherheitskomponente in über 30.000 professionellen Installationen und Integrationen quer durch alle Branchen und Unternehmensgrößen. Die Greenbone Vulnerability Management Software wurde bereits mehr als 2,5 Millionen Mal heruntergeladen. Weitere Informationen unter www.greenbone.de

 

Folgen Sie uns auf Twitter: http://twitter.com/GreenboneNet

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Tobias Schulz (Tel.: 089 17959180), verantwortlich.


Keywords: Greenbone, Schwachstellenmanagement, Greenbone Networks, IT-Security, Sicherheit, Datenlecks, medizinische Bildarchivierungssysteme

Pressemitteilungstext: 582 Wörter, 5163 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema