Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Endeavour Silvers Produktions- und Kostenentwicklung in 2020 Plus Ressourcen-Update

Von Swiss Resource Capital AG

Für die drei Produktionsstätten ‚Guanacevi‘, ‚Bolanitos‘ und ‚El Compas‘ werden Produktionskosten zwischen 6,- und 7,- USD je Unze Silber erwartet.

Für den kanadischen Silberproduzenten Endeavour Silver Corp. (ISIN: CA29258Y1034 / TSX: EDR) verlief das vergangene Jahr nicht ganz problemlos. Umso wichtiger, dass der Vorstand seinen Aktionären nun eine Vorschau zu den kommenden Entwicklungen zu geben, die ein erfolgreicheres Jahr 2020 erwarten lassen.

 

Als Produktionsmenge stellt das Management im Jahr 2020 insgesamt zwischen 3 Mio. und 3,5 Mio. Unzen Silber und 38.000 bis 44.000 Unzen Gold in Aussicht. Das entspricht, gerechnet auf Silberäquivalent-Basis, einer Produktionsmenge von 6 bis 7 Mio. Feinunzen für das laufende Jahr. Und was von besonderer Bedeutung ist, dass die Produktionskosten deutlich unter denen des vergangenen Jahres liegen werden.

 

Für die drei Produktionsstätten ‚Guanacevi‘, ‚Bolanitos‘ und ‚El Compas‘ werden je Unze Silber zwischen 6,- und 7,- USD an reinen Produktionskosten erwartet. In diesem Betrag ist Gold als Nebenprodukt eingerechnet. Die Gesmtförderkosten (‚AISC‘ / ‚all in sustaining costs‘) sollen zwischen 17,- und 18,- USD je Unze Silber betragen, gerechnet mit einem Wertverhältnis von Silber zu Gold von 80:1 und Metallpreisen von 17,- USD je Unze Silber und 1.450,- USD je Unze Gold.  Auch ein 20:1-Verhältnis zwischen dem mexikanischen Peso und dem USD wurde berücksichtigt.

 

Im Detail sieht das Management auf seiner größten Produktionsstätte ‚Guanacevi‘ nach vielfachen Bereinigungen und Verbesserungen im vergangenen Jahr die größten Steigerungen. So konnten bereits im Laufe des abgelaufenen Jahres die Grade auf Basis Silberäquivalent um satte 26 % gesteigert werden, aber auch der Mühlendurchsatz um beachtliche 21 %. Durch das Upgrade der Mühle von 1.000 Tonnen auf 1.200 Tonnen Tagesleistung und dem Zugang zu den höhergradigen Erzkörpern auf ‚Milache‘, ‚SCS‘ und ‚P4E‘ soll neben der verbesserten Mühlenleistung auch eine erhöhte Wirtschaftlichkeit durch sinkende Produktionskosten erreicht werden. 

 

Quelle: Endeavour Silver

 

Auf ‚Bolanitos‘, wo ebenfalls vergangenes Jahr Probleme auftraten, wurden etliche Optimierungsarbeiten vorgenommen, die wahrscheinlich erst in den ersten beiden Quartalen 2020 ihre volle Wirkung entfalten werden. Gegenüber dem Vorjahr werden von den Lagerstätten zwar leicht sinkende Silbergrade, jedoch steigende Goldgrade erwartet, was sich schlussendlich positiv auswirken sollte.

 

‚El Compas‘ hingegen lief im vergangenen Jahr äußerst stabil, was man auch für 2020 erwartet. Jedoch wurde mit dem Vertragspartner für den Abbau ein neuer und für Endeavour kostengünstigerer Vertrag ausgehandelt, was zu einer verbesserten Kostenstruktur führt.

 

Für Investitionen stellt das Unternehmen in diesem Jahr 32,6 Mio. USD bereit, um die drei Produktionsstätten zu erweitern, Ressourcen hinzuzufügen und Erzvenen zu verlängern. Zur Verbesserung des Fuhrparks werden 5,8 Mio. USD bereitgestellt. Auch das Explorationsbudget von 5,4 Mio. USD für 18.000 Bohrmeter kann sich sehen lassen. 10.500 Bohrmeter mit 2,0 Mio. USD sind geplant um die Reserven aufzufüllen und die Ressourcen für die Produktionsstätten zu erweitern. Für weitere Explorations- und Entwicklungsprojekte sind 8.000 Bohrmeter vorgesehen die voraussichtlich 3,4 Mio. USD verschlingen werden. Darin sind bereits auch die Kosten für die Studien von ‚Parral‘ und ‚Terronera‘, sowie Bohrungen am Goldprojekt ‚Paloma‘ in Chile enthalten.

 

Ein arbeitsreiches Jahr steht Endeavour Silver - https://www.rohstoff-tv.com/mediathek/unternehmen/profile/endeavour-silver-corp/ - bevor und die Anleger dürfen viele Nachrichten erwarten, die den positiven Verlauf der Unternehmensentwicklung aufzeigen.

 

Endeavour Silver: Ressourcenschätzung als Basis für erfolgreiches Jahr 2020

 

Der kanadische Silberproduzent Endeavour Silver Corp. (ISIN: CA29258Y1034 / TSX: EDR) bereitet sich auf ein aktives Jahr 2020 vor. Die drei Depots umfassende aktualisierte Ressourcenschätzung ist davon nur ein Teil der geplanten Arbeiten. Wie die nun veröffentlichte Ressourcenschätzung zeigte, liefern die Produktionsbetriebe ‚Guanacevi‘, ‚Bolanitos‘ und ‚El Compas‘, sowie die beiden Entwicklungsprojekte ‚Terronera‘ und ‚Parral‘ im Wesentlichen ein positives Bild.

 

Bedingt durch den Abbau sanken die Unternehmens-Reserven um etwa 7 % gegenüber dem Jahr 2018, auch wenn die abgebauten Mengen durch eine 22 %ige Steigerung auf ‚Bolanitos‘ und ‚El Compas‘ weitgehend aufgefangen werden konnten.

 

An Reserven stehen dem Unternehmen insgesamt 43,9 Mio. Unzen an Silber zur Verfügung. Zählt man die mit 476.800 Unzen unveränderten Goldbestände hinzu, betragen die Reserven insgesamt 82,05 Mio. Unzen auf Silberäquivalent-Basis, was ein kleines Minus von etwa 4 % darstellt.

 

Die Ressourcen in der ‚gemessenen und angezeigten‘-Kategorie (‚measured und indicated‘) stiegen mit 29 Mio. Unzen Silber um etwa 6 % an, während die Goldressourcen mit 226.500 um etwa 22 % schrumpften. Auf Basis von Silberäquivalent-Unzen sanken die Ressourcen somit leicht auf insgesamt auf 47,1 Mio. Unzen. Dies hauptsächlich auf ‚Bolanitos‘, ‚El Cubo‘ und ‚Compass‘, während durch die erfolgreiche Exploration auf ‚Guanacevi‘ und die neuen Gebiete ‚El Porvenir‘ und ‚El Curso‘ die Depotmenge auf diesen Teilen um 22 % im Jahresvergleich gesteigert werden konnte und somit der Hauptgrund für die Steigerung war. 

 

Quelle: Endeavour Silver 

 

In der ‚vermuteten‘-Kategorie (‚inferred‘) konnten die erfolgreichen Bohrprogramme auf ‚Guanacevi‘ und ‚Parral‘ die Bestände um 4 % auf 60,7 Mio. Unzen Silber steigern. Weniger Glück hatte man bei den Gold-Bohrungen auf ‚Bolanitos‘ und ‚El Compas‘. Hier sanken die Goldbestände um etwa 11 % auf 287.000 Unzen. Auf Silberäquivalent-Basis blieben die Bestände jedoch insgesamt mit 75,97 Mio. Unzen gegenüber dem Vorjahr relativ unverändert.

 

Die durchwegs erfolgreichen Explorationsprogramme des vergangenen Jahres, speziell auf den neuen Entdeckungen bei den drei Produktionsstätten, bestätigten das weiterhin vorhandene Potenzial der Lagerstätten. Das erfreut auch den Vorstand Bradford Cooke, der die Erweiterung der Ressourcen in der ‚gemessenen und angezeigten‘-Kategorie auf den Projektteilen ‚El Porvenir‘ und ‚El Curso‘ besonders hervorhob. Auch die Entdeckungen ‚San Miguel‘ auf ‚Bolanitos‘ und die Zuwächse bei den Minen ‚Sierra Plata‘ und ‚La Verde‘ auf ‚Parral‘ stimmen den Unternehmenschef optimistisch. Für 2020 plant er weiter den Fokus auf die Schaffung von Reserven zu legen, aber auch auf die Steigerung der Ressourcen auf ‚Parral‘ und den anderen Projektteilen. 

 

Quelle: Endeavour Silver

 

Ganz besonders betont er, dass das Unternehmen auf ‚Terranova‘ nun von der Ressourcenentwicklung auf die Minenplanung übergegangen ist, denn dieses Topprojekt soll nicht nur die größte, sondern auch die kostengünstigste nächste Produktionsstätte des Unternehmens werden. 

 

Es ist erfreulich zu sehen, dass nach wie vor gutes weiteres Ressourcenpotential dem Unternehmen eine aussichtsreiche Basis für die kommenden Jahre bietet. Mit der forcierten Entwicklung der kommenden Produktionsstätte ‚Terranova‘ werden positive Weichen für die Zukunft des Unternehmens gelegt. Es steht daher für Unternehmen und Anleger ein spannendes Jahr 2020 bevor, das zeigen wird, wie sich das Unternehmen weiterentwickeln wird.

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

 

 

 

 

 

 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

 

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier - https://www.js-research.de/disclaimer-agb/ -. Bitte beachten Sie auch, falls vorhanden, die englische Originalmeldung.

 

04. Feb 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörg Schulte (Tel.: 015150268438), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1560 Wörter, 13555 Zeichen. Artikel reklamieren

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Swiss Resource Capital AG


22.01.2021: ​​​Betrachtet man die letzten 20 Jahre, so haben Goldminenaktien den Goldbarrenpreis mit höheren Renditen geschlagen. Die Aktien bieten nun mal einen Hebel auf den Goldpreis. Ist einerseits das Aufwärtspotenzial der Goldminenaktien höher, so ist bei einem Preiseinbruch auch eine höhere Volatilität und ein größeres Abwärtspotenzial mit den Aktien verbunden. Aber bei den Goldminenaktien geht es nicht um kurzfristige Investments, sondern um mittel- bis langfristige Anlagen. Bei einer Untersuchung durch Sprott hat sich die Überlegenheit der Goldminenaktien gezeigt. Beispielsweise st... | Weiterlesen

21.01.2021: Die Zuflüsse in Gold-ETFs haben mit 877 Tonnen Gold oder 47,9 Milliarden US-Dollar ein Allzeithoch erreicht. Mit Zuflüssen von 231 Tonnen Gold wurde der Rekord von 2009 gebrochen. Vor allem im Januar, Februar und in der zweiten Jahreshälfte war diese Anlageform sehr gefragt. Dabei entsprach die Nachfrage nach Gold-ETFs in etwa einem Viertel der durchschnittlichen jährlichen Minenproduktion der letzten Jahre.   Die Nachfrage nach Barren und Münzen aus Gold war im Westen stärker als im Osten. Aber auch im Osten hat sich die Nachfrage im dritten Quartal 2020 erholt. Die US-Wahlen sowie die... | Weiterlesen

21.01.2021: Zwar ging es mit dem Preis des Edelmetalls danach um rund 23 Prozent wieder nach unten, doch im Fahrwasser von Gold sollte es auch wieder beim Silber nach oben gehen. Und vielleicht sogar deutlicher als beim großen Bruder, dem Gold. Denn beim Silber ist der Markt enger und die industrielle Nachfrage zieht deutlich schneller an. Silber glänzt also im Vergleich zu Gold mit einer relativen Stärke. Dies führt auch zu der dem Silber eigenen größeren Volatilität. Aktuell kostet eine Feinunze Gold rund 73-mal mehr als eine Feinunze Silber. Schaut man auf die Gold-Silber-Ratio, so liegt diese l... | Weiterlesen