Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

PPI Studie: Gewerbliche Kreditprozesse können noch digitaler werden

Von PPI AG

Viele Sparkassen und Genossenschaftsbanken sehen bei ihren Gewerbekredit-Workflows Raum für Verbesserungen. Eine aktuelle Studie der PPI AG zeigt: Durch Automation und Einsatz digitaler Technologien sind noch schlankere Abläufe realisierbar.

Viele Sparkassen und Genossenschaftsbanken sehen bei ihren Gewerbekredit-Workflows Raum für Verbesserungen. Eine aktuelle Studie der PPI AG zeigt: Durch Automation und Einsatz digitaler Technologien sind noch schlankere Abläufe realisierbar.
Hamburg, 9. März 2020: Sind Sparkassen und Genossenschaftsbanken digital genug aufgestellt, um auf die Herausforderungen im gewerblichen Kreditgeschäft reagieren zu können? Dieser Frage ist das Hamburger Beratungs- und Softwarehaus PPI AG nachgegangen und hat bundesweit Verantwortliche in den Kreditabteilungen der Institute befragt. Das Ergebnis der neuen Studie "Digitalisierung - Der gewerbliche Kreditprozess im Wandel": Die Möglichkeiten der digitalen Transformation sind noch lange nicht ausgereizt, eine konsequente Fortführung bringt weitere Verbesserungen bei Qualität und Schnelligkeit mit sich. Insbesondere bei Kennzahlen, Schnittstellen, Service-Levels und Durchlaufzeiten sind durch Automation und Einsatz digitaler Technologien noch schlankere Abläufe realisierbar. "Während die elektronische Kreditakte nahezu Standard ist, werden solche Dinge wie Workflowsteuerung oder die Nutzung des digitalen Finanzberichts bei vielen Studienteilnehmern vernachlässigt. Hier schlummert noch Optimierungspotenzial", sagt Michael Wiemker, Senior Consultant bei der PPI AG.

Positive Entwicklung sollte weitergehen

Gerade bei Marktfolgeprozessen - also Kreditentscheidung und -gewährung, Bestandsverwaltung, Risikomanagement und Bearbeitung notleidender Darlehen - hat die digitale Transformation in den vergangenen beiden Jahren die einzelnen Prozessschritte bereits positiv verändert: 73 Prozent der Befragten sind mit der Ausgestaltung des gewerblichen Kreditprozesses sehr zufrieden oder eher zufrieden. Dennoch gibt es konkreten Handlungsbedarf. Insbesondere bei der Kreditgewährung (91 %), Kreditentscheidung (82 %) und Bestandsverwaltung (82 %) wird noch Optimierungspotenzial durch Digitalisierung gesehen. So liegt die Dauer für eine Kreditentscheidung aktuell bei maximal fünf Tagen. "Dieser Wert hat sich im Vergleich zum Vorjahr kaum verändert, obwohl die Prozesse durchweg digitaler geworden sind. Hier sind noch Verbesserungen nötig und auch möglich", sagt Thomas Paulat, Manager bei der PPI AG.

Die Werkzeuge existieren

Beim Blick auf die verwendeten Tools fällt auf: Die digitale Kreditakte ist weit verbreitet, 80 Prozent der befragten Banken nutzen diese. Anders sieht es bei digitalen Finanzberichten aus, die den Kreditinstituten als Einkommensunterlagen in elektronischer Form dienen könnten. Zehn Prozent nutzen diese Informationsquelle gar nicht, 20 Prozent planen Einführungsprojekte und 70 Prozent nutzen sie teilweise. In vollem Funktionsumfang kommen sie bei keinem der befragten Institute zum Einsatz. Auch verwenden gerade einmal 40 Prozent der Befragten Workflowsteuerungstools, die laufend Informationen zu Bearbeitungsstand und -dauer der einzelnen Kreditengagements liefern. Immerhin planen aber 30 Prozent der Banken eine Einführung eines solchen Tools in naher Zukunft.

Interessant: Die im Rahmen von PSD II erleichterte Möglichkeit der Umsatzdatenanalyse von Fremdkonten wird faktisch gar nicht genutzt und ist größtenteils auch nicht geplant. "An sich sind die Werkzeuge für weitere Prozessverbesserungen vorhanden, die Institute machen sich auch Gedanken über den potenziellen Einsatz. Aber zumindest in Teilbereichen besteht großer Nachholbedarf", sagt Michael Wiemker.

Das manifestiert sich nicht zuletzt bei den Prozessen für notleidende Kredite. Eine automatische Übertragung an die Folgebearbeitung haben nur 40 Prozent der befragten Banken eingerichtet. 60 Prozent beurteilen die Übergabe der entsprechenden Engagements in den Bereich Non Performing Loans (NPL) als aufwändig oder sehr aufwändig. Auch die Informationen des hauseigenen Frühwarnsystems sehen nur 40 Prozent der Teilnehmer als ausreichend an.

Studiendesign

Im Fokus der Studie stehen Kredite an kleine und mittlere Gewerbe- und Firmenkunden, die weniger als zehn Millionen Euro Jahresumsatz ausweisen. Die Mehrzahl der befragten Sparkassen und Genossenschaftsbanken hat eine Bilanzsumme von maximal vier Milliarden Euro und bis zu 1.000 Mitarbeiter. Die Erhebung fand als Online-Befragung zwischen Dezember 2018 und Mai 2019 statt. Schwerpunktmäßig wurden vor allem die Marktfolgeprozesse untersucht.

Die Studie "Digitalisierung - Der gewerbliche Kreditprozess im Wandel" kann kostenlos bei der PPI AG angefordert werden: www.ppi.de/kreditstudie19 Kontakt
PPI AG
Gerald Nowak
Moorfuhrtweg 13
22301 Hamburg
+49 40 227433-1647
gerald.nowak@ppi.de
http://www.ppi.de
09. Mrz 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gerald Nowak (Tel.: +49 40 227433-1647), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 594 Wörter, 4747 Zeichen. Artikel reklamieren

Über PPI AG


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von PPI AG


Studie "Open-Banking-Plattformen": Kooperationen sind der Schlüssel zum Erfolg

Der offene Zugang zu Kunden- und Transaktionsdaten verstärkt den Wettbewerb am Bankenmarkt. Die PPI AG hat Anbieter von Open-Banking-Plattformen zu ihrer Markteinschätzung, technischen Aspekten und Partnerschaften mit Drittanbietern befragt.

07.12.2020
07.12.2020: Hamburg, 07. Dezember 2020: Das klassische Bankgeschäft war gestern. Open Banking ermöglicht den Aufbau von Plattformen mit branchenübergreifenden Angeboten. Für etablierte Finanzinstitute ergeben sich daraus neue Ertragsquellen jenseits ihrer klassischen Geschäftsfelder. Dies gelingt aber nur, wenn sie Open Banking strategisch einsetzen und sich selbst innerhalb neuer Ökosysteme positionieren. Kooperationen mit Drittanbietern sind dabei ein wichtiger Erfolgsfaktor. Das sind die Ergebnisse der Studie "Open-Banking-Plattformen" der PPI AG. Unterschiedliche Tiefe der Kundenbeziehung Die st... | Weiterlesen

Request to Pay eröffnet neue Wege im Zahlungsverkehr

Im aktuellen Whitepaper "Request to Pay - Vielfältige Einsatzmöglichkeiten" stellt die Hamburger PPI AG konkrete Anwendungsoptionen für den künftigen europäischen Standard für elektronische Zahlungsanforderungen vor.

04.05.2020
04.05.2020: Hamburg, 4. Mai.2020: Mit Request to Pay (R2P) wird dieses Jahr ein technischer Standard marktreif, der den europäischen Zahlungsverkehr maßgeblich verändern kann. Zu diesem Schluss kommt das Whitepaper "Request to Pay - Vielfältige Einsatzmöglichkeiten" des Beratungs- und Softwarehauses PPI AG. Mit R2P lassen sich Zahlungen auf digitalem Weg anfordern, die Zahlungsdaten mit nur einem Klick in ein Banking-System übernehmen und anschließend sofort autorisieren. Die Verwendung von R2P ist parallel zu einer elektronischen oder papiergebunden Rechnung möglich, aber auch als eigenständiger... | Weiterlesen

Cyberversicherungen jetzt auch mit Frühwarnfunktion

Das Darknet-Screening-Tool cysmo® Private warnt Versicherungsunternehmen, wenn persönliche Daten ihrer Kunden in illegalen Kanälen auftauchen. Die BD24 Berlin Direkt Versicherung AG bietet bereits Cyberschutz-Policen mit diesem Service an.

06.04.2020
06.04.2020: Hamburg, 6. April 2020: Im Darknet kursieren Millionen Datensätze, mit denen Kriminelle bares Geld machen. Da ist es für Verbraucher völlig unmöglich herauszufinden, ob auch Informationen über sie darunter sind - oder? Nicht mehr, sofern ihre Cyberversicherung ein integriertes Darknet-Screening anbietet. Denn dann bekommt die Versicherungsgesellschaft eine Warnung, sobald Daten ihrer Kunden in dunklen Onlinekanälen auftauchen. Sie kann diese schnell informieren und ihnen entsprechende Gegenmaßnahmen vorschlagen. Das können beispielsweise das Ändern von Passwörtern oder Benutzernamen,... | Weiterlesen