Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Kraftakt digitale Transformation. Neues wagen und Bewährtes pflegen.

Von Holger Hagenlocher - Berater, Coach und Dozent

In seinem aktuellen Blogpost beschreibt Holger Hagenlocher, warum diese Beidhändigkeit eine Herausforderung ist.

Neues wagen und Bewährtes pflegen. In seinem aktuellen Blogpost beschreibt Holger Hagenlocher, warum diese Beidhändigkeit eine Herausforderung ist. Unabhängig von der Branche stehen Unternehmen vor der Aufgabe, die Transformation in die neue Welt aktiv zu gestalten und deren Finanzierung sicherzustellen. Auf der einen Seite muss das Tagesgeschäft mit dem erfolgreichen Kerngeschäft fortgeführt und möglichst optimiert werden, auf der anderen Seite sollen Innovationen entwickelt und aufgebaut werden, was oft einem riskanten Aufbruch in eine unbekannte Zukunft gleichkommt.

Start-ups sind klar im Vorteil. Schnell, wendig und ohne langjährig gewachsene Strukturen können sie ihre innovativen Ideen umsetzen. Finanziert werden sie im Optimalfall von risikobereiten Investoren. Gewachsene Unternehmen stehen aber vor ganz anderen Hürden. Unabhängig von der Branche stehen Unternehmen vor der Aufgabe, die Transformation in die neue Welt aktiv zu gestalten und deren Finanzierung sicherzustellen. Auf der einen Seite muss das Tagesgeschäft mit dem erfolgreichen Kerngeschäft fortgeführt und möglichst optimiert werden, auf der anderen Seite sollen Innovationen entwickelt und aufgebaut werden, was oft einem riskanten Aufbruch in eine unbekannte Zukunft gleichkommt.

"Die Umsetzung dieser Beidhändigkeit erfolgt meist über den Aufbau paralleler Strukturen, in denen bereichsübergreifend Ideen entwickelt werden," erklärt Unternehmensberater und Coach Holger Hagenlocher in seinem aktuellen Blogbeitrag " Warum die Transformation für Unternehmen ein Kraftakt ist".
Die für den Wandel notwendige unternehmerische Beidhändigkeit - auch organisationale Ambidextrie genannt - stelle, so Hagenlocher, Unternehmen und öffentliche Institutionen vor große Herausforderungen.
"Insbesondere für Führungskräfte wird dies zur Zerreißprobe. Einerseits muss die Führungskraft eher in klassischen Hierarchiestrukturen Entscheidungen treffen, andererseits hat sie die Aufgabe, schnelle und selbstorganisierte Netzwerke zu Innovationen zu motivieren und die Rahmenbedingungen für deren Erfolg zu schaffen", so der Berater aus Singen am Hohentwiel. Der Link zum Beitrag: https://www.holger-hagenlocher.de/allgemein/warum-die-transformation-fuer-unternehmen-ein-kraftakt-ist/

Die Gegenwart zu pflegen und dennoch gleichzeitig Angebote für die Zukunft zu entwickeln, bedeute laut Hagenlocher insbesondere für Führungskräfte eine Herausforderung. In der Wissensgesellschaft sind nicht mehr die tüchtigsten Hände, sondern die klügsten Köpfe gefragt. Und die wollen mitgenommen und eingebunden werden.

"Führungskräfte müssen die Veränderung leben", so Hagenlocher, der auch als Lehrbeauftragter an Hochschulen aktiv ist und unter anderem "Gesellschaft im Wandel: Digitalisierung" unterrichtet. "Der Manager wird zum Motivator und internen Coach. Er steht in der Verantwortung, den Prozess zur Lösungsfindung unter Einbeziehung aller bestmöglich zu organisieren."
Demut werde zur wichtigen Tugend jenseits aller Hierarchien und Positionen. Die Führungskraft muss dies als Vorbild leben. Die Zeit von "Ober sticht Unter" und der Schröder"schen "Basta"-Führung gehöre der Vergangenheit an, so Hagenlocher in seinem Blogbeitrag.

Was es brauche, sei ein kreatives Umfeld für innovative Ideen. Nur so ließen sich konkurrenzfähige Produkte entwickeln. "Innovationen sind Voraussetzung für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Ein kreatives Umfeld zu schaffen, das Ideen und Innovationen ermöglicht, ist deshalb eine der Hauptaufgaben des Managements", so Hagenlocher.
Den Blogbeitrag gibt es hier zu lesen: " Warum die Transformation für Unternehmen ein Kraftakt ist" Firmenkontakt
Holger Hagenlocher - Berater, Coach und Dozent
Holger Hagenlocher
Schwarzwaldstraße 44
78224 Singen
07731 - 7990345
07731 - 7990346
info@holger-hagenlocher.de
https://www.holger-hagenlocher.de


Pressekontakt
Hagenlocher PR - Agentur Holger Hagenlocher
Holger Hagenlocher
Boschstraße 10
73734 Esslingen
0711 - 82839939
info@hagenlocher-pr.de
http://www.hagenlocher-pr.de

26. Mrz 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Holger Hagenlocher (Tel.: 07731 - 7990345), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 479 Wörter, 4821 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Holger Hagenlocher - Berater, Coach und Dozent


Wer nur auf die Arbeitgebermarke achtet, übersieht das meiste

Employer Relations: Der strategische Beziehungsaufbau von Arbeitgebern mit ihren Bezugsgruppen

11.03.2020
11.03.2020: Wer als Arbeitgeber auf der Suche nach Fachkräften ist, wird immer wieder mit dem Begriff des Employer Brandings konfrontiert, bei dem eine attraktive Arbeitgebermarke aufgebaut werden soll. Doch wer als Arbeitgeber nur eine Marke aufbauen will, lässt sich vom hellen Schein des Employer Brandings blenden. So zumindest die Einschätzung von Holger Hagenlocher, Berater, Coach und Dozent aus Singen am Hohentwiel. "Employer Branding ist hilfreich. Doch nachhaltige Wirkung zeigt erst der kontinuierliche Aufbau von tragfähigen Beziehungen zu seinen Stakeholdern", so Hagenlocher. Entsprechend den ... | Weiterlesen

Richtig handeln in der Krise mit systematischer Krisen-PR

Warum die Kommunikation in der Krise so oft fehlschlägt

12.02.2020
12.02.2020: Unternehmen stehen immer häufiger Krisensituationen gegenüber. So sind Krisen heute eher Normalität als die Ausnahme. Ein Grund dafür ist, dass Unternehmen, Institutionen und Organisationen heute zunehmend mit Rahmenbedingungen konfrontiert sind, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sich Risiken zu Krisen auswachsen. In einem Umfeld eines entfesselten Mediensystems, in dem die Medien in einem immer stärkeren Wettbewerb um Aufmerksamkeit stehen, scheinen Krisen von Unternehmen, Institutionen oder politischen Parteien Garanten für höhere Einnahmen zu sein. Die Abverkäufe am Kiosk st... | Weiterlesen