Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
04
Jun
2020
Bewerten Sie diesen Artikel
Noch nicht bewertet
Teilen Sie diesen Artikel

Großes Konjunkturpaket der Bundesregierung mindert Corona-Folgen

Nach 21 Stunden Verhandlungsmarathon hat die Regierungskoalition aus CDU, CSU und SPD ein umfassendes Fördermaßnahmenpaket beschlossen. Es hat ein Volumen von 130 Milliarden Euro, die größtenteils aus Bundesmitteln aufgebracht werden.

Nach 21 Stunden Verhandlungsmarathon hat die Regierungskoalition aus CDU, CSU und SPD ein umfassendes Fördermaßnahmenpaket beschlossen. Es hat ein Volumen von 130 Milliarden Euro, die größtenteils aus Bundesmitteln aufgebracht werden.

 

Ein Auszug aus den Beschlüssen (gemäß Recherchen der dpa):

 

Umsatzsteuer - Senkung der Mehrwertsteuer:

 

Der reguläre Mehrwertsteuersatz sinkt vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 von 19 auf 16%, der ermäßigte Satz von 7 auf 5%. Kostenpunkt: 20 Milliarden Euro.

 

Familie, Kita & Co:

 

Erweiterungen, Um- oder Neubauten von Kindertagesstätten und Krippen sollen von einer Milliarde Euro zusätzlichen Mitteln profitieren, auch um sich an die notwendigen neuen Hygieniestandards, die der geplante Regelbetrieb erfordert, anpassen zu können.

 

Automobilbranche:

Die pauschale Autokaufprämie ist vom Tisch. Dafür steigt die „Umweltprämie“ zum Neukauf von Elektrofahrzeugen befristet bis Ende 2021 von 3.000,-- auf 6.000,-- Euro, um Kaufanreize zu schaffen. Zusätzlich sollen 2,5 Milliarden Euro in den Ausbau des Ladenetzes für E-Autos fließen.

 

Strompreise:

Alle Bürger sollen von einer Senkung bzw. Stabilisierung der Stromkosten durch Bezuschussung der EEG-Umlage (allgemeine Umlage zur Förderung von Ökostrom-Anlagen) profitieren. Ohne diese Maßnahme wurde mit steigenden Kosten gerechnet.

 

Die Bahn:

Geplant sind zudem 2,5 Milliarden Euro Hilfen für die deutsche Bahn sowie frisches Eigenkapital für den Staatskonzern.

 

Entlastung für Kommunen:

Der Bund plant die erwarteten massiven Gewerbesteuerausfälle der Kommunen abzufedern, um die untere Verwaltungsebene handlungsfähig zu halten.

 

Stabilisierung der Sozialversicherung:

Bundeszuschüsse sollen die Beiträge bei max. 40% abfangen.

 

Unternehmensrettung:

Weitere Überbrückungshilfen werden Unternehmen besonders von der Corona-Krise betroffener Branchen zur Verfügung gestellt. Bis zu maximal 25 Milliarden Euro in Summe fließen.

 

Wiederbelebung der Kultur:

Eine Milliarde Euro werden dem Kultur-Sektor bereitgestellt.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, (Tel.: 02635 / 9224-11), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 241 Wörter, 2323 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Großes Konjunkturpaket der Bundesregierung mindert Corona-Folgen, Pressemitteilung PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt)

Unternehmensprofil: PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt)
PortalDerWirtschaft.de ist ein Content-Management-Anbieter, dessen Ziel es ist, Ihre Sichtbarkeit im Internet zu steigern. Dank seines Alters, seiner Größe und Aktualität ist PortalDerWirtschaft.de sehr relevant für Suchmaschinen wie Google, Bing & Co.

Unser Ziel:
• Wir steigern Ihre Sichtbarkeit im Web
• Wir bringen Sie bei Google, Bing und Co weiter nach vorne
• Sie werden von potenziellen Kunden wahrgenommen

Das Wichtigste – Unique Content
Der wohl wichtigste Punkt um Sie bei den Ergebnissen der Suchmaschinen weiter nach vorne zu bringen ist Unique Content. Durch Unique Content heben Sie sich durch die Einzigartigkeit der Inhalte hervor und Suchmaschinen verzeichnen Ihr Unternehmen als relevantes Ergebnis.

Das zentrale Element – Ihr Unternehmen
Das zentrale Element auf PortalDerWirtschaft.de ist ihr Unternehmen, Sie stehen im Mittelpunkt. Veröffentlichen Sie auf PortalderWirtschaft.de möglichst viele Inhalte, die Ihr Unternehmen beschreiben wie zum Beispiel Unternehmensbeschreibung, Kontaktdaten, offene Stellen (Jobbörse), Events, Fotos von Produkten, Presseverantwortliche etc.

Soziale Netzwerke – Twitter und Instagram
Soziale Netzwerke sind essenziel für ein erfolgreiches Marketing. Über soziale Netzwerke lässt sich Content schnell und einfach an eine große Nutzerzahl verbreiten. So können Sie Ihre Kunden stets auf dem Laufenden halten und gleichzeitig potenzielle neue Kunden anwerben.

Deshalb ist PortalDerWirtschaft.de relevant für Suchmaschinen
• Es gibt uns seit 2000, also seit 19 Jahren
• Immer aktuell, täglich werden hunderte Pressemitteilungen veröffentlicht
• Insgesamt über 200.000 Pressemitteilungen
• Monatlich 15.000 Nutzer (Stand 4/2019)
• Seit dem 01.Januar 2020 hat PortalDerWirtschaft.de einen Domain Authority Wert von 51!


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt)


 
Schon im Mai hat US Präsident Donald Trump mit dem Austritt aus der Welt Gesundheits Organisation (WHO) gedroht. Nun ist es offiziell. Mitten in der Corona-Pandemie steigen die USA aus der WHO aus. Trump macht der Organisation schwere Vorwürfe gegen den Umgang mit dem tödlichen Virus. Laut Trump habe die Organisation zu spät über die schwerwiegenden Folgen und daraus resultierenden Einschrän... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Der Coronavirus begleitet Deutschland jetzt schon seit 4 Monaten und schränkt das öffentliche Leben sowie die deutsche Wirtschaft ein. Seit Mai gelten bundesweite Maßnahmen, die eine Ausbreitung des Virus eindämmen sollen. Dazu gehört auch das Tragen einer Maske in Bus und Bahn sowie im Einzelhandel.   Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glaw hatte sich am Wochenende für ei... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Seit April erleidet die globale Wirtschaft schwere Einbrüche. Aufgrund der vielen Einschränkungen und Sicherheitsvorlagen geht das Konsumverhalten der Menschen zurück. Nach voranschreitenden Lockerungen erholt sich die Wirtschaft branchenspezifisch. Seit Mitte Mai sind spürbare Erholungen festzustellen. Experten zufolge könnte ab Juli die Wirtschaft langsam aber stetig wieder steigen - schon ... | Vollständige Pressemeldung lesen