Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Der Corona-Effekt: Gewerbemeldungen via Internet nehmen an Fahrt auf

  Nach einigen Wochen ist eine Art „Krisennormalität“ in den Kommunalverwaltungen eingekehrt. Zugleich zeigen sich Zeichen beschleunigter Workflow-Digitalisierung – vom Bürger bis ins Rathaus. Die Anwender des Gewerberegisters der EDV Ermtraud GmbH verzeichnen stark gestiegene Zahlen der online eingereichten Gewerbeanzeigen.  

 

Die Gesamtzahl der Gewerbemeldungen – vor Ort oder via Internet - ist mit Beginn der Krise im März zunächst etwas zurückgegangen. Rückblickend (Stand Juli) ist der Einbruch nur vorübergehend, dafür die Aktivität bei Onlinemeldungen stark ansteigend. Die meisten Anwender des Webmoduls „GEVE 4-Online“, das über die Internetseite der Stadt-/Gemeindeverwaltung den elektronischen Zugang anbietet, verzeichnen zur Jahresmitte 2020 bereits so viele elektronische Gewerbean-, Um- und Abmeldungen wie im gesamten Ganzjahreszeitraum 2019.

 

 

 

Im Gewerbeamt der Stadt Neu-Ulm (Bayern, 50.000 Einwohner) sind beispielsweise im ersten Halbjahr 2020 bereits ca. 250 Meldungen online eingegangen. Die Gemeinde Schönefeld bei Berlin (12.000 Einwohner) verzeichnet ca. 200,  Goslar (45.000 Einwohner, Niedersachsen) 120 Gewerbeanzeigen. Auch bei kleineren Gemeinden und Ämtern zeichnet sich hochgerechnet auf das gesamte Jahr 2020 ein Plus von 100% ab. Mit dem Gewerbefachverfahren GEVE 4 und GEVE 4-Online profitieren die Gewerbeämter neben dem Gesundheitsschutz durch Kontaktvermeidung von einem effektiven Workflow. Die Online-Meldung wird medienbruchfrei elektronisch in das Gewerbeverfahren GEVE 4 importiert. Nach Prüfung übernimmt der Gewerbesachbearbeiter die Meldung auf einfachen Mausklick ins Register.

 

 

 

Einzelne Gewerbeämter wurden de facto vollständig digitalisiert, um die Engpässe bei personellen Ressourcen während des Corona-Zeitraumes zu kompensieren.  Darunter befindet sich eine Stadt in Nordrhein-Westfalen, die jegliche Gewerbemeldungen anstelle von vor Ort-Terminen nur noch über das zentrale Gewerbe-Serviceportal des Bundeslandes entgegen nimmt. Die Übernahme in das Gewerberegister GEVE 4 erfolgt hier via automatisierten Abruf des Verwaltungspostfaches beim Portal, so dass Erfassungsarbeiten im Gewerbeamt entfallen.

 

 

 

Zweifellos hat die Corona-Pandemie die Kommunen vor Herausforderungen gestellt. Im Bereich der Gewerbeanzeigen nutzen sie diese als Chance zur schnellen, pragmatischen Umsetzung einer Kerndienstleistung des Online-Zugangsgesetzes.

 

 

 

Weitere Informationen:

 

 EDV Ermtraud GmbH

 

Tobias Krumnow, Vertrieb

 

Tel. 02635/9224-0

 

vertrieb@edv-ermtraud.de

 

www.edv-ermtraud.de

 

23. Jul 2020

Von EDV Ermtraud GmbH

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel




Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Krumnow (Tel.: 02635 9224 0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 294 Wörter, 2685 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Mehr Informationen über EDV Ermtraud GmbH

Software für Kommunalverwaltungen:

TopCash - Gebührenkasse
TopCash 2 - die neueste Generation der Gebührenkasse
EC-Modul OPI und OPI-Terminalmanager:
einfach, sicher bargeldlos kassieren

Gewerbedaten versenden und empfangen gemäß xGewerbeanzeige:
GEVE 4 - Gewerberegister- & Erlaubniswesen
GEVE 4 regional - Gewerbedatenverwaltung für Landkreise

Effektives eGovernment mit Webmodulen:
Gewerbemeldungen, Auskünfte und Branchenbuch online

EDV Ermtraud GmbH - Partner der Kommunen seit über 20 Jahren
Fordern Sie Infos an.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von EDV Ermtraud GmbH


Mehrwertsteuersenkung: wo Kommunen betroffen sind

19.06.2020: Das große Konjunkturpaket der Bundesregierung zur Milderung der Corona-Folgen ist verabschiedet. Der reguläre Mehrwertsteuersatz sinkt befristet vom 1.7.2020 bis zum 31.12.2020 von 19% auf 16%, der ermäßigte von 7% auf 5%. Betrifft dies Städte und Gemeinden im Kassengeschäft? In welchen Bereichen sind kommunale Ämter oder Einrichtungen betroffen? Ein Überblick. Das UStG wurde im Rahmen des Jahressteuergesetzes 2015 geändert. Demnach müssen juristische Personen des öffentlichen Rechts (jPdöR) privatrechtliche Leistungen nach den gleichen Grundsätzen erbringen wie andere Marktteiln...

EDV Ermtraud GmbH unterstützt Prüfung der Corona-Soforthilfe-Anträge

09.04.2020: Bundesweit ist das Antragsverfahren für den Bezug der Corona-Soforthilfe des Bundes für kleine Unternehmen intensiv angelaufen. Die Antragsprozesse sind auf Landesebene (z.B. bei den Struktur- und Förderbanken) verortet. Dort erfolgt die Prüfung und Auszahlung der Mittel. Jetzt laufen die ersten Umsetzungsschwierigkeiten auf. „Schwarze Schafe“ erschweren das unbürokratische Sofortprogramm.   Das nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerium hat daher (Stand 9.4.2020) die Auszahlungen vorerst gestoppt.   Ohne geeignete Gewerbedaten kann keine zuverlässige Prüfung der unbürokr...

Verwaltungsdigitalisierung: Consulting mit Praxiserfahrung

07.01.2020:   Das Onlinezugangsgesetz fordert die elektronische Bereitstellung von 575 Verwaltungsleistungen bis 2022, die Gewerbemeldung ist eine priorisierte davon. Antragsprozesse im Erlaubniswesen werden ebenfalls digital. Im Kassenwesen bringen die Kassensicherungsverordnung, Umsatzsteuerpflicht und modernes Payment neue Anforderungen. Dies sind Beispiele dafür, dass sich hinter scheinbar einfachen Prozessen eine hohe Komplexität verbirgt.   Bislang werden Themenfelder meist aus wissenschaftlich-theoretischer Perspektive betrachtet, so dass die Beteiligten an der Basis, die letztlich zur Umset...