Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Reiche werden auf Gold setzen

Von Swiss Resource Capital AG

Reiche werden immer reicher, doch die Diversifikation sollte besser überlegt sein, auch Gold muss ein Bestandteil sein. Gold-Aktien gehören dazu.

 

Bei Umschichtungen von aktuellen Vermögen würden Milliarden in den Goldmarkt fließen. Wenn aber wenige das Edelmetall verkaufen, dann trifft diese zusätzliche Nachfrage auf wenig Angebot – der Preis steigt. Und erwarten die Goldbesitzer, dass der Preis des edlen Metalls steigen könnte, werden sie auch weiterhin nicht so schnell verkaufen. Eine sich selbst erfüllende Prognose also. Der Goldpreis wird steigen. Doch woher könnte immer neue Nachfrage nach Gold kommen?

 

Die Schweizer Großbank UBS und die Unternehmensberatung PwC haben jüngst ihre Studie über Milliardäre (Billionaires Insights Report) herausgegeben. Dabei kam heraus, dass das Vermögen der Milliardäre bis Juli 2020 auf ein neues Allzeithoch gesprungen ist. Dies nach zwei Jahren rückläufiger Vermögen. Die untersuchten 2.189 Milliardäre besitzen demnach weltweit rund 10,2 Billionen US-Dollar.

 

Vor allem in dem Kreis der Innovatoren in den Bereichen Technologie und Gesundheit gab es deutliche Aufwärtstendenzen. Doch langsam scheinen gerade an den Börsen die High-Tech-Aktien teuer. Anleger in diesen Bereichen und auch die wohlbetuchten Eigentümer dürften langsam, aber sicher in diesen unsicheren Zeiten eine Diversifikation suchen. Da gibt es nicht viel Auswahl, wenn es möglichst sicher als Anlage und möglichst weit weg von möglicher staatlicher Repression sein soll.

 

Gold und mit Abstrichen möglicherweise auch Kryptowährungen können Abhilfe schaffen. Denn Gold ist seit vielen Jahrhunderten ein Hort der Sicherheit und kann quasi erarbeitete Kaufkraft über längere Zeit konservieren. Bitcoin und Co. müssen dies erst noch beweisen. Auch Aktien von Goldunternehmen könnten bei der Diversifikation in den Fokus der Superreichen gelangen. Auch wenn sie nicht direkt von deren erhöhter Nachfrage profitieren werden, dann doch über den Goldpreis, der weiter steigt. Denn sie besitzen einen Hebel nach oben.

 

Interessante Unternehmen mit aussichtsreichen Goldprojekten sind zum Beispiel Fiore Gold und Aztec Minerals.

 

Aztec Minerals - https://www.youtube.com/watch?v=u6aui9t2PBA&t=343s - konzentriert sich auf Liegenschaften in Nord-, Mittel- und Südamerika. Flaggschiffprojekt ist das Gold-Kupfer-Konzessionsgebiet Cervantes in Sonoro, Mexiko. Erste Bohrergebnisse ergaben 0,94 Gramm Gold und 42,1 Gramm Silber pro Tonne Gestein.

 

Fiore Gold - https://www.youtube.com/watch?v=BHU9VvJUY78&t=31s - gehört mit seiner Pan-Goldmine in Nevada seit kurzem zu den Goldproduzenten. Der Blick ist aber auch auf andere Goldprojekte, wie beispielsweise das Gold Rock-Projekt gerichtet. Dies ist somit ein aufstrebender Goldkonzern.

 

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Fiore Gold (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/fiore-gold-ltd/ -).

 

 

 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.


Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 - 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich. Es gilt der Disclaimer der Swiss Resource Capital AG zusätzlich: https://www.resource-capital.ch/de/disclaimer-agb/

17. Okt 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörg Schulte (Tel.: 015150268438), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 594 Wörter, 5736 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Swiss Resource Capital AG


20.10.2020:   „Aserbaidschan dringt in Berg-Karabach vor“, „Türkei will Bohrschiff wieder losschicken“, „EU sanktioniert Russen“ – das sind nur drei Überschriften aus einer Tageszeitung Mitte Oktober. Schaut man sich weiter um, springen Brandherde im Nahen Osten, Querelen im Südchinesischen Meer, Grenzstreitigkeiten von Indien mit China und immer auch Pakistan ins Auge. Geopolitische Risiken gibt es rund um den Globus. Da kann es schnell einmal zu kriegerischen Auseinandersetzungen wie in Berg-Karabach kommen.   Davon sind wir im Herzen Europas zwar nicht direkt betroffen. Doch das Gef... | Weiterlesen

20.10.2020: Banken gehen von Insolvenzwellen aufgrund der Corona-Krise aus. Doch gibt es hohe Ausfälle bei den dann faulen Krediten, werden auch die Banken zu schlucken haben. Es könnte sogar vorkommen, dass einige Institute das nicht überleben. Dies umso mehr da durch die Nullzinspolitik eine große Einnahmequelle, quasi das Geschäftsmodell der Kreditinstitute, nahezu weggefallen ist. Zumindest die nicht systemrelevanten Banken werden dann wohl auch nicht von den ohnehin klammen Staatssäckeln Hilfe erwarten können.    Für Anleger stellt sich dabei die Frage, wie sicher das Ersparte in einem Fall... | Weiterlesen

20.10.2020: Das US-Investmenthaus JP Morgen Chase & Co. machte jüngst eine Aufstellung der Staatsanleihen, die negative Zinserträge bringen. Demnach gibt es bereits auf rund 31 Billionen Dollar, umgerechnet gut 26 Billionen Euro, keine Zinsen, mehr noch negative Zinsen. Selbst bei einer Inflationsrate von null Prozent verliert das Anlagegeld somit an Kaufkraft. Meist sind es institutionelle Anleger, die diese Riesensummen anlegen. Versicherungsverträge beispielsweise sind ohnehin oft nicht auf den ersten Blick zu durchschauen und so merken die Kunden oft gar nicht, was ihnen passiert oder in Zukunft pa... | Weiterlesen