Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Kreativität auf Knopfdruck?

Von Dr. Franziska Frank

Dr. Franziska Frank zeigt Wege aus dem Kreativitätsloch und erläutert, mit welchen Methoden das Gehirn zu neuen Ideen kommt

Dr. Franziska Frank zeigt Wege aus dem Kreativitätsloch und erläutert, mit welchen Methoden das Gehirn zu neuen Ideen kommt.
Viele kennen das Gefühl, dass bei einer akut anstehenden Aufgabe - ob alleine oder Team - oftmals der nötige Geistesblitz ausbleibt. "Liegt die Lösung hierfür im Aufgeben, im Verschieben? Oder darin sich ganz bewusst dafür zu entscheiden, kreativ zu sein?" gibt Dr. Franziska Frank zu bedenken und führt weiter aus: "Können Sie Kreativität bewusst einschalten? Bei sich? Bei anderen?"

Es gebe zwei sehr effektive Wege, um Kreativität zu erzeugen: Der anstehenden Aufgabe Beschränkungen hinzufügen oder in eine andere Perspektive, zum Beispiel die eines exzentrischen Dichters, zu wechseln. Wie das Beschränken aussehen kann, erläutert Dr. Franziska Frank: "Das Hinzufügen von Komplikationen wie "Der kreative neue Slogan soll nur aus 5 Wörtern bestehen" führt zu mehr und besseren Ergebnissen als bei Gruppen, die so lange Slogans entwickeln können, wie sie mögen. Es geht um die sogenannte frugale Innovation - je mehr wir unser Gehirn anstrengen müssen, desto kreativer wird es. Heißt, wenn wir Dinge schwieriger machen, werden sie tatsächlich leichter." Durch den Wechsel in die Rolle eines kreativen Charakters erhöhe sich zudem die Originalität der erzeugten Ideen. "Also können Sie sich auch vorstellen Nikola Tesla zu sein, oder Steve Jobs oder Ihr Innovationschef - und schon sprudeln die Ideen", so Dr. Franziska Frank. Dass man hingegen kreativer werde, wenn man glaube die Aufgabe an sich erfordere keine hohe Kreativität, sei ein Trugschluss.

Oftmals schränken sich Menschen ebenfalls dadurch ein, dass sie darüber nachdenken was wahrscheinlich, aber nicht was möglich ist. Diese Selbstbeschränkung beschneide dann wiederum den Output. Jede Form von Nudge, die das Denken von dem, was wahrscheinlich ist, auf das, was möglich ist, verlagert, ist hilfreich für die Verbesserung der Leistung wie Dr. Franziska Frank anhand eines Beispiels verdeutlicht: "Menschen, die darüber informiert wurden, dass Piloten ein ausgezeichnetes Sehvermögen haben, und dann in einem Experiment als Piloten in einem Simulator agieren, hatten nach dem Experiment eine messbare Verbesserung des Sehvermögens im Vergleich zu Gruppen, bei denen die Augen der Piloten kein Thema gewesen waren." Je mehr das Gehirn außerhalb seines typischen Rahmens agiert, desto kreative werde es.

Dr. Franziska Frank zeigt noch einen weiteren Weg aus dem Kreativitätsloch: "Menschen, die darauf vorbereitet sind, in einem Umfeld des Mangels zu denken, kommen ebenfalls auf originellere Ideen als diejenigen, die sich in einer Kontroll- oder Überflusssituation befinden. Wenn Sie sich also auf die Notwendigkeit vorbereiten, kreativ zu sein, um eine schwierige Aufgabe zu bewältigen, werden Sie kreativer sein." Das gelte auch, wenn man die inneren Grenzen überschreite und seine Neuronen in eine andere Rolle schlüpfen lasse.

Mehr Informationen und Kontakt zu Dr. Franziska Frank - empowered humility - gibt es hier: www.franziskafrank.com Kontakt
Dr. Franziska Frank
Franziska Frank
Fuggerstraße 35
10777 Berlin
+49 172 17 06 409
frank@franziskafrank.com
https://franziskafrank.com/
19. Nov 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Franziska Frank (Tel.: +49 172 17 06 409), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 472 Wörter, 3388 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 1 + 4

Weitere Pressemeldungen von Dr. Franziska Frank


"Mit Demut zum Erfolg - Leadership im 21. Jahrhundert" - das neue Buch von Dr. Franziska Frank. Jetzt ein Exemplar bestellen

In ihrem neuen Buch widmet sich Dr. Franziska Frank der wohl wichtigsten Führungskompetenz des 21. Jahrhunderts: Demut

23.03.2021
23.03.2021: Die Welt hat genug von Narzissten, die Mitarbeiter wie Spielfiguren behandeln. Genug von Egoisten, die das größere Ganze aus den Augen verlieren. Genug von (Selbst-)Besessenen, die in Unternehmen eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Es ist Zeit für eine neue Art des Führens: Führen mit Demut. Auf 213 Seiten legt Dr. Franziska Frank das Standardwerk zum Thema Demut im Management vor: 200 Studien mit mehr als 30.000 Führungskräften und Mitarbeitern bilden die Basis, Dutzende Interviews mit Topmanagern, fesselnde Beispiele aus Alltag und Geschichte zeigen, was eine demutsvolle Führungs... | Weiterlesen

Ein Onlinemeeting jagt das nächste und kein Ende in Sicht

Welche Chancen die anhaltende Verlagerung ins Virtuelle bietet und welche Rolle Humor dabei spielt, erläutert Dr. Franziska Frank

21.12.2020
21.12.2020: Der anhaltende Lockdown hieße noch mehr oder wieder Homeoffice und natürlich noch mehr Videokonferenzen. Eine Situation die zunehmend an den Nerven zehrt. "Viele seufzen darüber, dass diese Onlinemeetings einfach nicht aufhören wollen", bestätigt auch Dr. Franziska Frank. Dabei biete die Verlagerung ins Virtuelle auch wunderbare Chancen. Dr. Franziska Frank zitiert hier Eckhart von Hirschhausen mit den Worten: "Aus dem Weltall betrachtet, waren wir auf der Erde immer schon im Homeoffice" und plädiert dafür, auch mit einem ebenso liebevollen Lächeln auf die ganzen Videokonferenzen zu s... | Weiterlesen

Nudging - der Weg zarter Manipulation

Dr. Franziska Frank erläutert, wie mit Nudging ein Stups in die gewünschte Richtung gegeben wird, ohne "harte" Manipulation

27.10.2020
27.10.2020: Das Leben bestehe aus einer ständigen Manipulation anderer, um das Gewünschte zu erreichen - eine These, die Dr. Franziska Frank aufstellt und mit Beispielen belegt: "Der Staat manipuliert über Steuern oder Gesetze, der Chef über Befehle, Lob oder Kritik, die Kinder über lautes Geheule oder die Präsentation der besten Noten, der Partner über ein Lächeln oder Stirnrunzeln." Obwohl Manipulation allgegenwärtig ist, so werde sie primär in einen negativen Kontext gestellt, was sich nicht zuletzt darauf stütze, dass der Manipulierte keine Wahlfreiheit habe. "Die Frage ist also, ob es ein... | Weiterlesen