Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Studie "Open-Banking-Plattformen": Kooperationen sind der Schlüssel zum Erfolg

Von PPI AG

Der offene Zugang zu Kunden- und Transaktionsdaten verstärkt den Wettbewerb am Bankenmarkt. Die PPI AG hat Anbieter von Open-Banking-Plattformen zu ihrer Markteinschätzung, technischen Aspekten und Partnerschaften mit Drittanbietern befragt.

Der offene Zugang zu Kunden- und Transaktionsdaten verstärkt den Wettbewerb am Bankenmarkt. Die PPI AG hat Anbieter von Open-Banking-Plattformen zu ihrer Markteinschätzung, technischen Aspekten und Partnerschaften mit Drittanbietern befragt.Hamburg, 07. ...
Hamburg, 07. Dezember 2020: Das klassische Bankgeschäft war gestern. Open Banking ermöglicht den Aufbau von Plattformen mit branchenübergreifenden Angeboten. Für etablierte Finanzinstitute ergeben sich daraus neue Ertragsquellen jenseits ihrer klassischen Geschäftsfelder. Dies gelingt aber nur, wenn sie Open Banking strategisch einsetzen und sich selbst innerhalb neuer Ökosysteme positionieren. Kooperationen mit Drittanbietern sind dabei ein wichtiger Erfolgsfaktor. Das sind die Ergebnisse der Studie "Open-Banking-Plattformen" der PPI AG.
Unterschiedliche Tiefe der Kundenbeziehung
Die strategische Neupositionierung reicht vom zuliefernden, spezialisierten Produzenten ausgewählter Banking-Services mit hoher Fertigungstiefe bis hin zur Vertriebsbank innerhalb eines digitalen Ökosystems. Der wesentliche Unterschied der beiden Strategien liegt in der Kundenbeziehung. Bietet das Institut als spezialisierter Produzent ausgewählter Banking-Services eigene Leistungen auf externen Plattformen an, liegt die primäre Beziehung zum Endkunden bei den Betreibern. Wenn die Bank dagegen selbst Initiator einer Open-Banking-Plattform ist, nutzen die Kunden Angebote von FinTechs und anderen Dienstleistern über die Plattform der Bank. Der direkte Kontakt zum Kunden hält, bleibt also beim Bankhaus.
Daten monetarisieren
Für klassische Institute bieten Open-Banking-Plattformen drei zentrale strategische Vorteile: So erhöht sich durch moderne und digitale Alltagsangebote die Kundenbindung. Gleichzeitig beschleunigt sich der Innovationszyklus, weil die Banken ihr eigenes Produkt- und Serviceangebot durch Kooperationen mit Drittanbietern schnell weiterentwickeln können. Und schließlich lässt sich die Schnittstellen- und Plattformnutzung durch Dritte monetarisieren. Open Banking schafft damit die Möglichkeit, datengetriebene Provisionserlöse als eigenes Geschäftsmodell zu etablieren. "Schließlich sind Daten das Öl des 21. Jahrhunderts - und Banken verfügen über eine ungemeine Menge dieses neuen Rohstoffs", sagt Florian Hartmann, Senior Consultant bei der PPI AG und Projektleiter der Studie.
Paradigmenwechsel in der Finanzbranche
Mitentscheidend für den Erfolg einer Open-Banking-Strategie sind Drittanbieter wie FinTechs oder Nichtbanken. 48 Prozent der in die untersuchten Plattformen schon integrierten Banking-Module stammen von solchen Drittanbietern. Unter den noch nicht integrierten Modulen könnten Drittanbieter schon heute 57 Prozent anbinden. Noch offerieren die Module vor allem klassische Banking-Leistungen. Erste Ansätze darüber hinaus gibt es bereits, beispielsweise die digitale Steuererklärung oder den Versicherungsmanager. "Wir erleben derzeit einen Paradigmenwechsel in der Finanzbranche hin zum Beyond Banking, bei dem das bisherige Kerngeschäft zu einem Aspekt unter vielen wird", sagt Guido Köhler, Manager im Bereich Digital Banking bei der PPI AG. "In Zukunft wird eine Vielzahl von branchenfremden Leistungen und Services folgen."
Module für jede Lebenssituation
Die Zusammenarbeit mit Drittanbietern und deren Anbindung über Application Programming Interfaces (APIs) gibt Banken die Gelegenheit, Privat- und Firmenkunden viele neue, innovative Produkte und Dienstleistungen zu offerieren und in Geschäftsfelder anderer Branchen vorzudringen. "Die untersuchten Plattformen weisen hier bereits sehr hohe technische Standards auf", sagt Florian Hartmann. Wichtig sei, dass die Interaktion mit den Kunden nicht erst mit dem Aufruf des Onlinebankings beginne. "Zukünftig müssen die Institute in jeder Lebenssituation über jeden erdenklichen Kanal Produkte und Services anbieten können. Open Banking schafft dafür die Basis. Banken sind als Plattformbetreiber prädestiniert", so Hartmann. "Schließlich ist das wesentliche Gut der Banken nach wie vor das starke Vertrauen ihrer Kunden in die Integrität, Sicherheit und Diskretion des Instituts."
Die Studie steht auf der Website der PPI AG kostenlos zum Download zur Verfügung: www.ppi.de/studie-open-banking Kontakt
PPI AG
Gerald Nowak
Moorfuhrtweg 13
22301 Hamburg
+49 40 227433-1647
gerald.nowak@ppi.de
http://www.ppi.de
07. Dez 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gerald Nowak (Tel.: +49 40 227433-1647), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 539 Wörter, 4438 Zeichen. Artikel reklamieren

Über PPI AG


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von PPI AG


dibco: KI unterstützt Finanzdienstleister bei der Baufortschrittskontrolle

dibco, die neue Komplettlösung zur Baufortschrittskontrolle der PPI AG, setzt als erste Lösung auf KI bei der Prüfung der Bauträgernachweise. Davon profitieren Finanzinstitute und Kreditnehmer gleichermaßen.

06.04.2021
06.04.2021: Hamburg, 6. April 2021: Die von der Hamburger PPI AG entwickelte Komplettlösung zur Baufortschrittskontrolle dibco (digitaler Baufortschrittscontroller) setzt auf durchgängig digitale Prozesse und Künstliche Intelligenz. Bauherrn müssen zur Auszahlung einer Kredittranche in der Regel Nachweise zum Projektfortschritt einreichen. Mit dibco können sie dies per App direkt und online tun. Die Unterlagen durchlaufen dann eine Plausibilitätsprüfung per KI-Algorithmus. Die Sachbearbeiter in der Marktfolge bekommen den Vorgang erst nach der Validierung und mit einer Empfehlung zum weiteren Vorge... | Weiterlesen

Cyberanalysetool cysmo® zeigt: Viele Exchange-Mailkonten offen für Hacker

Die aktuelle Schwachstelle bei MS Exchange Server sorgt für unruhige Nächte bei Cyberversicherern. Das Cyberanalysetool cysmo® der Hamburger PPI AG offenbart, wie verwundbar Unternehmen für die neuen Hackerangriffe sind.

09.03.2021
09.03.2021: Hamburg, 9. März 2021: Angesichts der kürzlich bekannt gewordenen Sicherheitslücke im Microsoft Exchange Server sollten Cyberversicherer ihr Portfolio möglichst rasch neu bewerten, um betroffene Kunden identifizieren und warnen zu können. Mutmaßlich Hacker der chinesischen Gruppe "Hafnium" nehmen derzeit Unternehmen und Behörden weltweit ins Visier. Selbst die Europäische Bankenaufsicht (EBA) meldet unbefugte Zugriffe auf ihr Mailsystem. Fast 50 Prozent sind potenziell verwundbar Auch in Deutschland ist die Bedrohungslage ernst: cysmo®, das Echtzeit-Risikobewertungstool des Hamburger ... | Weiterlesen

Request to Pay eröffnet neue Wege im Zahlungsverkehr

Im aktuellen Whitepaper "Request to Pay - Vielfältige Einsatzmöglichkeiten" stellt die Hamburger PPI AG konkrete Anwendungsoptionen für den künftigen europäischen Standard für elektronische Zahlungsanforderungen vor.

04.05.2020
04.05.2020: Hamburg, 4. Mai.2020: Mit Request to Pay (R2P) wird dieses Jahr ein technischer Standard marktreif, der den europäischen Zahlungsverkehr maßgeblich verändern kann. Zu diesem Schluss kommt das Whitepaper "Request to Pay - Vielfältige Einsatzmöglichkeiten" des Beratungs- und Softwarehauses PPI AG. Mit R2P lassen sich Zahlungen auf digitalem Weg anfordern, die Zahlungsdaten mit nur einem Klick in ein Banking-System übernehmen und anschließend sofort autorisieren. Die Verwendung von R2P ist parallel zu einer elektronischen oder papiergebunden Rechnung möglich, aber auch als eigenständiger... | Weiterlesen