Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

TEBO hält durch Einsatz intelligenter Mess-Methoden Energieeinsparungen von bis zu 25 % für möglich.

Von Technisches Energiemanagment Bose GmbH

Die Energiekosten, nicht zuletzt durch die jüngste CO2 Steuer, steigen rasant. Umso wichtiger ist es, Chancen zu nutzen, die spürbare Einsparungen ermöglichen. ...
Die Energiekosten, nicht zuletzt durch die jüngste CO2 Steuer, steigen rasant. Umso wichtiger ist es, Chancen zu nutzen, die spürbare Einsparungen ermöglichen.

Messstellenbetriebe mit moderner Technik zur zentralen Erfassung und Aufbereitung von Verbrauchsdaten leisten hier einen enormen Beitrag. Warum?

Unternehmen mit einem Jahresverbrauch von mehr als 100.000 kWh unterliegen als sog. Sondervertrags-kunden der registrierenden Leistungsmessung (rLM). Das bedeutet, dass alle 15 Minuten ein Leistungsmittelwert zu erfassen ist. Aus der Gesamtheit aller Leistungsmittelwerte über einen festen Zeitraum gemessen, ergibt den Lastgang.

Diese Werte werden in regelmäßigen Abständen an den Netzbetreiber übermittelt. Durch die Abrechnung von exakten Daten sollen hohe Voraus-oder Nachzahlungen vermieden werden.

Aufgrund der viertelstündigen Messungen ergeben sich 35.040 Datenpunkte für einen Lastgang pro Jahr. In der Regel hat ein Unternehmen 2-3 Lastgänge, erzeugt es Energie, dann hat es sogar 6 Lastgänge.

Hinzu kommen Sondereffekte wie Schaltjahr oder Sommer/Winterumschaltung die in der Datenauswertung berücksichtigt werden müssen.

Noch komplexer wird es, wenn das Unternehmen über Rückspeisung, unterlagerte Einspeisung oder Energie an Dritte weitergibt. Denn dann müssen Summen und Salden, abhängig vom Energiefluss gebildet werden.

All das muss der Messstellenbetreiber berücksichtigen, erfassen und so aufbereiten, dass sämtliche Daten lückenlos an einer Stelle verfügbar sind. Denn nur so kann das Unternehmen "quasi auf Knopfdruck" und "just in time" entsprechende Auswertungen fahren.
An dieser Stelle sei erwähnt, dass das Energie-Controlling in vielen Unternehmen immer noch in Eigenregie läuft. Allerdings haben Untersuchungen gezeigt, dass diese Art der Datenbeschaffung höchst unwirtschaftlich ist, da ca. 2/3 der zuständigen Personal-Ressourcen gebunden werden.

Es empfiehlt sich deshalb, die zentrale Datenerfassung und Datenaufbereitung einem Messstellenbetrieb wie die TEBO GmbH in Haltern anzuvertrauen. Die Vorteile sind vielfältig:
Die TEBO hat große Erfahrung als Messstellenbetrieb und arbeitet seit Jahren erfolgreich für zahlreiche Unternehmen unterschiedlichster Branchen. Die TEBO erfasst nicht nur Strom und Gas sondern auch Wasser (kalt und warm) sowie Wärme. Die TEBO verfügt über modernste Erfassungstechnik sodass auch eine Vielzahl anderer Daten als Einflussfaktoren für den Energiefluss herangezogen und ausgewertet werden können. Dazu gehören z.B. Temperatur, Anzahl der Kunden, Größe des Betriebs oder Produktionsmengen. Die TEBO liefert sämtliche Daten zentral in einem einheitlichen Datenformat sodass die Lesbarkeit auf allen Endgeräten sichergestellt ist. Die TEBO berät in allen Fragen rund um Energiethemen, informiert über neue Gesetzgebungen und unterstützt die Unternehmen beim Ausfüllen von Formularen z.B. bei BHKW und kümmert sich um entsprechende Meldungen und Fristen.

Die TEBO stellt den Unternehmen einen zentralen, kompetenten Ansprechpartner für alle Belange zur Verfügung. Für die Wartung und Pflege steht ein eigenes, gut ausgebildetes Servicepersonal bereit.

"Die TEBO hat frühzeitig auf modernste Technik für die Datenerfassung und Aufbereitung gesetzt um den Unternehmen bestmöglichen Service zu bieten" so Bernd Bose, Geschäftsführer der TEBO GmbH in Haltern. "In Kombination mit dem Know how als langjähriger Messstellenbetrieb sind wir in der Lage, Energieeinsparungen von bis zu 25% zu erzielen."

TEBO steht für eine kostenlose Erstberatung jederzeit zur Verfügung. Entsprechende Kontaktdaten findet man unter www.tebogmbh.de Firmenkontakt
Technisches Energiemanagment Bose GmbH
Bernd Bose
An der Ziegelei 32
45721 Haltern am See
+49 2364 504 464 11
+49 2364 504 464 20
bernd.bose@tebogmbh.de
http://www.tebogmbh.de


Pressekontakt
engelconsult
Hans-Michael Engel
Am Ruhrstein 15
45133 Essen
+49 201 455 415 1
info@engel-consult.de
http://www.engel-consult.de
31. Mai 2021

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernd Bose (Tel.: +49 2364 504 464 11), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1039 Wörter, 5068 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 3 + 3

Weitere Pressemeldungen von Technisches Energiemanagment Bose GmbH


15.02.2021: Das seit dem 01. Januar 2019 in Kraft getretene Energiesammelgesetz (EnSaG) brachte Änderungen für das EEG, KWKG und EnWG mit sich. Die wichtigsten Änderungen betreffen das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) sowie das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG). Eine der Änderungen, die viele Unternehmen betrifft, regelt die so genannte "Drittmengenabgrenzung". Diese tangiert alle Unternehmen, die EEG-umlagebefreiten oder umlagereduzierten Eigenstrom aus Eigenerzeugung, die Besondere Ausgleichsregelung (BesAR) oder die Begrenzung der Netzumlagen nutzen. Hier i... | Weiterlesen

08.07.2020: Auf die Unternehmen kommen in Bezug auf den Energieverbrauch einige Veränderungen zu. So müssen lt. BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ab 2020 neue Energiezähler eingebaut werden die über intelligente Messsysteme und eine moderne Datenübertragungstechnik verfügen. Betroffen sind auch Unternehmen mit einem Jahresverbrauch von weniger als 100.000 kW/ h. Neben den Einbaukosten dieser intelligenten Zähler mit Datenübertragung (sog. Smartmeter Gateways) wird die Unternehmen auch die ab 1.1.2021 erhobene CO2-Steuer zusätzlich belasten. Ein entsprechender Beschluss d... | Weiterlesen

08.06.2020: Das seit dem 01. Januar 2019 in Kraft getretene Energiesammelgesetz (EnSaG) brachte Änderungen für das EEG, KWKG und EnWG mit sich. Die wichtigsten Änderungen betreffen das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) sowie das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG). Eine der Änderungen, die viele Unternehmen betrifft, regelt die so genannte "Drittmengenabgrenzung". Diese tangiert alle Unternehmen, die EEG-umlagebefreiten oder umlagereduzierten Eigenstrom aus Eigenerzeugung, die Besondere Ausgleichsregelung (BesAR) oder die Begrenzung der Netzumlagen nutzen. Hier i... | Weiterlesen