PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English English

QGroup präsentiert »Best of Hacks« Mai 2021

Von QGroup GmbH

Im Mai rückt die Technische Universität Berlin ins Visier von Cyberkriminellen und in den USA führt ein Cyberangriff auf eine Pipeline gar zu Engpässen bei der Benzinversorgung in weiten Teilen des Landes.

Nach einem Angriff der Hackergruppe Conti hat die Technischen Universität Berlin die Server der zentral verwalteten Windows-Umgebung aus Sicherheitsgründen heruntergefahren. Betroffen waren unter anderem Services wie WLAN, das TU-Portal (tuPort) und VPN-Clients...

Thumb

Frankfurt am Main, 15.07.2021 (PresseBox) - Nach einem Angriff der Hackergruppe Conti hat die Technischen Universität Berlin die Server der zentral verwalteten Windows-Umgebung aus Sicherheitsgründen heruntergefahren. Betroffen waren unter anderem Services wie WLAN, das TU-Portal (tuPort) und VPN-Clients oder SAP-Anwendungen. Ebenfalls gab es keinen Zugriff auf den E-Mail-Dienst und die tubCloud. Die Rechner, die in der von der Uni zentral verwalteten Windows-Umgebung betrieben wurden, sollten nicht eingeschaltet werden. Die Datensicherung bei Rechnern, die das Kürzel „win“ im Namen tragen und bei denen eine Anmeldung mit Nutzerkürzel notwendig ist, war nicht mehr möglich. Dies betraf auch Uni-Computer, die im Homeoffice betrieben wurden. Die Angreifer hatten das Active Directory kopiert und sensible Daten von Mitarbeitern und Studierenden im Darknet veröffentlicht.

Ein Cyberangriff legte eine der größten Benzin-Pipelines in den USA still. Nachdem der Betreiber Colonial Pipeline einen Ransomware-Angriff bemerkt hatte, nahm er bestimmte Systeme proaktiv vom Netz. Die Steuersysteme der Pipeline waren nicht betroffen. Die Pipeline, die mehr als 50 Millionen Amerikaner mit Kraftstoff beliefert, verbindet hauptsächlich an der Küste am Golf von Mexiko liegende Raffinerien mit dem Süden und Osten der USA. Benzin, Dieselkraftstoff und Heizöl werden unter anderem über die Pipeline transportiert. Auch das US-Militär gehört zu den Abnehmern. Durch die Ransomware Darkside haben die unbekannte Angreifer 100 Gigabyte an Daten erbeutet. In der Folge kam es zu Engpässen bei der Benzinversorgung in Teilen der USA. Außerdem räumte Colonial Pipeline schließlich ein, eine Lösegeldsumme von 4,4 Millionen US-Dollar an die unbekannten Hacker gezahlt zu haben.

Nach dem das Versicherungsunternehmen AXA angekündigt hatte, in Frankreich keine Policen mit Schutz gegen Erpressungssoftware mehr anzukündigen, wurden Filialen in Thailand, Malay-sia, Hongkong und auf den Philippinen Opfer eines Ransomware-Angriffs. Die Ransomware-Gruppe Avaddon gibt an rund drei Terabyte an sensiblen Daten gestohlen zu haben. Zu den gestohlenen Daten gehören demnach medizinische Berichte von Kunden, Kopien von Personal-ausweisen, Bankkontoauszüge, Antragsformulare, Zahlungsaufzeichnungen, Verträge und vieles mehr. Um der Lösegeldforderung noch mehr Nachdruck zu verleihen, legten die Cyberkriminellen zusätzlich noch die Webseiten des Versicherungsriesen DDoS-Attacke lahm.

Durch ein Datenleck hatten Dritte unerlaubten Zugriff auf Daten einer App (connect), die von der CDU, CSU und Österreichs Volkspartei im Haustürwahlkampf genutzt wird. Informationen, die mit Hilfe der App erfasst wurden, darunter auch die persönlichen Daten von 18.500 Wahlkampfhelfern wie z. B. E-Mail-Adressen, Fotos teilweise Facebook-Tokens, waren so einsehbar. Ebenso auch Adressen, Geburtsdaten und Interessen von 1350 Unterstützerinnen und Unterstützern, die ange-worben wurden, der CDU im Wahlkampf zu helfen.

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 394 Wörter, 3045 Zeichen. Artikel reklamieren

Über QGroup GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 7 + 2

Weitere Pressemeldungen von QGroup GmbH

28.10.2021: Frankfurt am Main, 28.10.2021 (PresseBox) - Im August 2021 haben Cyberkriminelle bei PolyNetwork und Liquid gezielt Kryptowährungen erbeutet. Personenbezogene Daten wurden unter anderem vom Terrorist Screening Center des FBI und von Journalistinnen und Aktivistinnen im Nahen Osten erbeutet.Die Interoperabilitätsplattform PolyNetwork, eine Brücken-Blockchain, um Kryptowährungen ohne zentralisierte Börse untereinander tauschen zu können, wurde Opfer eines unbekannten Angreifers. Dieser nutzte eine Sicherheitslücke innerhalb der Plattform aus und stahl Coins und Tokens der Blockchains Ethe... | Weiterlesen

QGroup präsentiert »Best of Hacks«: Highlights Juli 2021

Im Juli haben Hacker bei einem der größten Hackerangriffe der letzten Jahre auf einen Schlag hunderte Unternehmen ins Visier genommen. Letztlich waren bis zu 1500 Unternehmen aus aller Welt betroffen.

09.08.2021: Frankfurt am Main, 09.08.2021 (PresseBox) - Unbekannte Hacker haben eine Schwachstelle in der Fernzugriffs- und Wartungssoftware VSA des US-amerikanischen Unternehmens Kaseya ausgenutzt, um bei deren Kunden die VSA-Server mit Ransomware zu befallen. Kaseya hatte zu diesem Zeitpunkt ca. 36.000 Kunden. Darunter waren auch einige Dienstleister, weshalb es zu einem Dominoeffekt kam und auch deren Kunden teilweise von diesem Cyberangriff betroffen waren. Letztlich wurden so um die 800–1500 Unternehmen aus etwa 17 Ländern Opfer der Cyberattacke.Die Landkreisverwaltung Anhalt-Bitterfeld hat den Ka... | Weiterlesen

QGroup präsentiert »Best of Hacks«: Highlights Juni 2021

Im Juni rücken unter anderem der taiwanesische Speicherdatenhersteller Adata, das Geschäftsnetzwerk Linkedin, der Versandhändler Pearl und der politische Aktivist Ken Jebsen in den Fokus von Cyberkriminellen. Abgesehen haben es die Angreifer dabei in

05.08.2021: Frankfurt am Main, 05.08.2021 (PresseBox) - Bei einem Ransomware-Angriff auf das taiwanesische Unternehmen Adata, einer der weltweit größten Speicherhersteller, hat die Hackergruppe Ragnar Locker 1,5 TByte sensible Daten erbeutet. Der Geschäftsbetrieb wurde durch die Abschaltung und Wiederherstellung der betroffenen Systeme mit unbekanntem Ausmaß gestört. Adata hat keine Details zum Ransom-ware-Angriff veröffentlicht.In einem bekannten Hackerforum wurden die Daten von 700 Millionen LinkedIn-Nutzern zumKauf angeboten. Potenziell sind 93 Prozent der derzeit weltweit 756 Millionen Menschen ... | Weiterlesen