PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Clubhouse oder Club der lebenden Toten?

Von werdewelt GmbH

Der Sparringspartner und CEO Ben Schulz gibt Aufschluss über den verschollenen Hype der App Clubhouse.

Der Sparringspartner und CEO Ben Schulz gibt Aufschluss über den verschollenen Hype der App Clubhouse.
Von InfluencerInnen über Prominente bis hin zu ExpertInnen ihres Fachs - in der exklusiven Clubhouse-App tummelten sich zu Corona Zeiten alle Leute, die etwas zu sagen hatten. Nun sei der Hype vorbei und plötzlich spreche keiner mehr über diese App. "Jeder wollte rein und mitreden. Es wurde sogar richtig viel Geld geboten, nur um eine der begehrten Einladungen zu erhalten. Und jetzt ist alles vorbei?", so Ben Schulz.

Erst im Mai kam die Meldung, dass die App nun auch auf Android-Geräten zur Verfügung stünde, doch zu der Zeit war der Hype längst vergessen. Und das obwohl Clubhouse raketenartig in die Höhe geschossen war und sogar zum Medium Nummer eins gekürt wurde. "Prominente Nutzer, spannende Gesprächsrunden und ein paar kleine Skandale, hier war immer etwas los. Doch je höher der Aufstieg, desto tiefer der Fall", konkretisiert der Sparringspartner. Für diese fallenden Zahlen seien unterschiedliche Faktoren verantwortlich.

Nicht zuletzt das sommerliche Wetter sowie die Möglichkeit, endlich wieder in realen Cafes sitzen und Reisen antreten zu dürfen, zählten mitunter zu den Gründen des sinkenden Hypes. "Die App beansprucht viel Zeit, die keiner mehr hat oder sich keiner mehr nehmen möchte. Und wie auch das TV-Programm im Sommer auf ständige Wiederholungen setzt, waren auch die Geschichten im Clubhouse zunehmend die gleichen", erklärt Ben Schulz und führt weiter aus: "Gespräche, die sich im Kreis drehen, haben nun mal keinen Spannungsbogen. Eigentlich ähneln sie vielmehr der immer gleichen Bandansage, die nicht müde wird, darum zu bitten, in der Leitung zu bleiben." Auch im Clubhouse käme es immer wieder zu den gleichen Argumenten und Themen.

Die Beschränkungen und nötigen Einladungslinks, die Teilnehmende benötigten, um an diversen virtuellen Gesprächen teilnehmen zu können, sorgten für eine künstliche Verknappung. "Und diese weckt erfahrungsgemäß Begehrlichkeit. Menschen werden nervös, wenn sie das Gefühl haben, etwas verpassen zu können", zeigt der Sparringspartner auf. Zunächst wurden ebendiese Einladungen genau geprüft und nur ausgewählte Menschen durften an Gesprächen teilnehmen. Mittlerweile sei die Exklusivität endgültig verloren und jeder, der möchte, könne den Clubhouse Gesprächen beitreten.

Bereits zu Beginn erntete die App eine Menge Kritik bezüglich des Datenschutzes. "Vor kurzem gab ein Unbekannter aus dem Darknet an, er habe mehrere Milliarden Telefonnummern aus der App gehackt - wobei man sich noch nicht im Klaren darüber ist ob diese Behauptung der Wahrheit entspricht. Aber eins ist klar: Clubhouse muss sich hinsichtlich des Datenschutzes wesentlich verbessern, um neue User für sich zu gewinnen und die alten zu halten. Warten wir mal ab ob es eine große Comeback-Tour geben wird", expliziert Schulz abschließend.

Informationen zur Strategieanalyse für Coaches, Trainer und Berater finden Sie hier: www.personal-branding-test.de

Weitere Einblicke in sein Leben als Unternehmer gibt Ihnen Ben Schulz auf seinem Youtube-Kanal: www.youtube.com/personal-branding

Nähere Informationen zur werdewelt finden Sie auf der Webseite: www.werdewelt.info/ Kontakt
werdewelt GmbH
Benjamin Schulz
Aarstraße 6
35756 Mittenaar-Bicken
+49 2772 5820-10
mail@werdewelt.info
http://www.werdewelt.info

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Benjamin Schulz (Tel.: +49 2772 5820-10), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 505 Wörter, 3786 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 3 + 1

Weitere Pressemeldungen von werdewelt GmbH

Erfolgreiches erstes Halbjahr bei der LUNIS Vermögensmanagement AG

Die LUNIS Vermögensmanagement AG verzeichnet im ersten Halbjahr 2021 erneut ein Wachstum

19.08.2021: Im ersten Halbjahr 2021 baute die LUNIS Vermögensmanagement AG trotz anhaltender Covid-19-Krise ihr Wachstum weiter aus. Das gemanagte Vermögen stieg auf 1,7 Mrd. an - so verzeichnete die AG erneut eine deutlich gestiegene Profitabilität, wie der Vorstandsvorsitzende Andreas Brandt konkretisiert: "Wir freuen uns, auch im ersten Halbjahr dieses Jahres über das positive Ergebnis, das auf der professionellen Verwaltung und der erfolgreichen Vertriebsleistung basiert." Die LUNIS Vermögensmanagement AG berät und begleitet Privatkunden, Unternehmer und semiinstitutionelle Kunden in allen Belan... | Weiterlesen

Aktuelle Trends in der Coaching-Szene

Ben Schulz, Experte für Personal Branding, erklärt, welche Maßnahmen Coaches jetzt ergreifen sollten, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein

21.07.2020: Ben Schulz hat als Troubleshooter, Sparringspartner und Experte für Personal Branding in den vergangenen Jahren bereits viel Erfahrung in der Coaching-Szene gesammelt. Wie sieht die Zukunft des Coachings aus und an welchen Stellschrauben muss nun gedreht werden, damit Coaches auch in Zukunft erfolgreich aufgestellt sind? An digitalen Angeboten führt kein Weg mehr vorbei Der Gründer der Personal Branding Agentur werdewelt betont die Bedeutung der Digitalisierung: "Die Coaching-Szene kommt nicht mehr drum herum. Sie muss sich definitiv mit den Instrumenten der Digitalisierung auseinandersetz... | Weiterlesen

Marketingmaßnahme mit Wirkung: Personal Branding für Selbstständige

Warum trotz aufwendiger Marketingmaßnahmen der Erfolg für Selbstständige oft ausbleibt und wie Personal Branding zu mehr Aufträgen verhilft

25.06.2020: Vielen Selbstständigen sind in den vergangenen Monaten geschätzt 70-100% der Aufträge weggebrochen. Einem Großteil ist zudem das Portfolio auseinandergebrochen und viele stellten fest, dass sie für den digitalen Wandel nicht ausreichend gerüstet sind. Zudem ist die Entwicklung des Marktes unklar und die vertrieblichen Aktivitäten, die bisher funktionierten, greifen jetzt gefühlt gar nicht mehr. Als Reaktion darauf, werde jetzt schnell auf alle möglichen Marketingaktivitäten zurückgegriffen und das übrige Budget eingesetzt, um doch noch irgendwie an Aufträge zu kommen, doch der Erf... | Weiterlesen