Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
MACH AG |

Hansestadt Lübeck geht mit Software- und Beratungshaus MACH® in die kommunale Doppik

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)


Lübecker Unternehmen setzt sich in europaweiter Ausschreibung durch und gewinnt weitere Anteile im kommunalen Markt


Lübeck. Anlässlich der Vertragsunterzeichnung für die Beschaffung und Implementierung der neuen integrierten doppischen Finanzsoftware für die Hansestadt Lübeck stellt Bürgermeister Bernd Saxe heraus, dass sich mit der MACH AG ein Lübecker Unternehmen gegen die "Großen der Branche" in einem breit angelegten Auswahlverfahren, einer europaweiten Ausschreibung, durchgesetzt hat. "Wir können uns glücklich schätzen, ein solches Unternehmen in unserer Stadt zu haben, das bundesweit so gute Software anbietet. Aus der langen Liste der Kunden seien hier nur das Kraftfahrtbundesamt, das Statistische Bundesamt, die Bundespolizei, die Landesverwaltungen Thüringen und Saarland und die Stadt Koblenz genannt. Ich sehe erhebliche Vorteile für Implementierung, Schulung und Betreuung darin, dass unser Finanzsoftwarehaus quasi um die Ecke sitzt", so Saxe weiter.

Wie viel Vermögen hat die Hansestadt Lübeck, was kosten einzelne Dienstleistungen der Verwaltung? Die Stadtverwaltung wird diese Fragen zukünftig präzise beantworten können. Grund: Die Hanseaten verabschieden sich von der traditionellen kameralen Haushaltswirtschaft und führen das Neue Kommunale Finanzmanagement (NKF) ein. Dieses orientiert sich an der so genannten Doppik, der Doppelten Buchführung in Konten bzw. der kaufmännischen Buchführung. Dabei will die Hansestadt in zwei Wellen vorgehen: Vom 1. Januar 2009 an soll rund ein Viertel der Verwaltung der rund 215.000 Einwohner zählenden Stadt ähnlich buchen, wie ein privates Diensleistungsunternehmen. Zum 1. Januar 2010, dem Eröffnungsbilanzstichtag, soll die gesamte Verwaltung umgestellt sein. Die Projektarbeit der Implementierung der neuen Finanzsoftware beginnt im Februar 2008.

„Wir erhalten mit dem neuen Rechnungswesen Information über die tatsächliche Vermögens-, Ertrags- und Finanzlage der Verwaltung und des Gesamtkonzerns Hansestadt Lübeck, um Entscheidungen vor diesem Hintergrund sachgerechter treffen und politisch vertreten zu können“, erklärt Bürgermeister Bernd Saxe den Nutzen des Modernisierungsvorhabens.

Die Software für diese Aufgabe liefert die auf öffentliche Einrichtungen spezialisierte MACH AG. Neben der Lübecker Stadtverwaltung bedient das Software- und Beratungshaus allein in Schleswig-Holstein fünf Kreisverwaltungen, darunter mit Stormarn, dem Herzogtum Lauenburg und Segeberg drei Nachbarkreise Lübecks. Von der breiten kommunalen Anwenderschaft im nördlichsten Bundesland profitiert auch die Hansestadt, weil Erfahrungen auf kurzem Weg mit den Nachbarverwaltungen ausgetauscht werden können. Außerdem ergeben sich Synergien für die Produktentwicklung und das Projektmanagement.

Neben einer höheren Aussagekraft der Haushaltswirtschaft verspricht sich die Verwaltung vom neuen Buchungsstil eine höhere Kostentransparenz. Das wiederum soll zu einem höheren Kostenbewusstsein beitragen, insbesondere durch den Ausbau der Kosten- und Leistungsrechnung.

Mit der Doppik werden die Dienstleistungen der Verwaltung in überschaubaren Teilhaushalten dargestellt. Das ermöglicht eine bessere Ergebnissteuerung und lenkt den Blick auf den vollständigen Ressourcenverbrauch. Die Stadtverwaltung erhält so die Möglichkeit, sowohl die Wirtschaftlichkeit als auch die Effizienz ihrer Dienstleistungen weiter zu verbessern. Auch die Bürgerinnen und Bürger bekommen durch die neue Rechnungsmethodik und deren Darstellung im Produkthaushalt einen besseren Überblick über die Leistungen und Finanzkraft ihrer Kommune.

Auch wenn das neue Finanzwesen kein Allheilmittel für die Finanzkrise der Kommunen ist, so ist die Umstellung für Saxe der richtige Weg: "Die Doppik trägt dazu bei, die Zukunft der kommunalen Selbstverwaltung zu sichern. Mit dem neuen Buchungsstil wird der Blick auf die wesentlichen Prozesse der Verwaltung gelenkt und der Dienstleistungsgedanke am Bürger gestärkt. Deswegen trägt die Doppik wesentlich zur weiteren Verwaltungsmodernisierung bei."

Hinweis für die Redaktionen:
Diese und weitere Presseinformationen im RTF-Format sowie Pressefotos (300 dpi) im TIF-Format zum Herunterladen finden Sie in der Rubrik Presse der MACH-Homepage unter www.mach.de .
Zusatzinformation:

Zur MACH AG:
Die MACH AG ist in Deutschland für den öffentlichen Bereich einer der führenden Anbieter von Software und Beratung für Verwaltungsmanagement in den Bereichen Finanzen, Personal und Prozessunterstützung. Als Full-Service-Anbieter offeriert MACH alle begleitenden Dienstleistungen. Hierzu zählen Organisationsberatung, Ein¬führungsunterstützung, Projektbegleitung, Schulung, Entwicklung sowie umfassende IT-Beratungsleistungen. Das Software- und Beratungshaus (140 Mitarbeiter) unterhält neben seinem Stammsitz in Lübeck Standorte in Berlin, Düsseldorf und München. Zu den Kunden von MACH zählen neben zahlreichen Bundes- und Landesbehörden auch Kommunen, Hochschulen, Einrichtungen aus Lehre und Forschung, Kirchen und Wohlfahrtsverbände sowie Non-Profit-Organisationen.

Zu Doppik:
In fast allen Bundesländern stellen die Kommunen in den nächsten Jahren ihr Rechnungswesen um. Dahinter verbirgt sich im Grundgedanken die doppelte Buchführung und die Bilanzierung, wie sie in jedem Betrieb üblich ist – allerdings mit bestimmten inhaltlichen Anpassungen für den öffentlichen Sektor. Das doppische Haushalts- und Rechnungswesen gliedert sich in mehrere, aufeinander abgestimmte Teile. In der Vermögensrechnung – sie kommt der kaufmännischen Bilanz gleich – wird das gesamte Vermögen angegeben. Der Gesamtressourcenverbrauch wird über die Ergebnisrechnung ermittelt, wie auch in der kaufmännischen Gewinn- und Verlustrechnung. Mit der Finanzrechnung, sie entspricht dem jetzigen Haushalt, wird die Zahlungsfähigkeit überwacht.

Ihre Redaktionskontakte:

MACH AG
Jochen Michels
Wielandstraße 14
D-23558 Lübeck
Tel: +49 451 70647-0
Fax: +49 451 70647-300
E-Mail: jmi@mach.de
Internet: http://www.mach.de

good news! GmbH
Nicole Körber
Kolberger Straße 36
D-23617 Stockelsdorf
Tel: +49 451 88199-12
Fax: +49 451 88199-29
E-Mail: nicole@goodnews.de
Internet: http://www.goodnews.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Heike Poprawa, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 626 Wörter, 5301 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: MACH AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von MACH AG lesen:

MACH AG | 18.04.2019

Mit E-Rechnung, OZG und Künstlicher Intelligenz die Lücke bei der Digitalisierung schließen: 7. Zukunftskongress Staat & Verwaltung


Lübeck, 18.04.2019 (PresseBox) - Wie kommt die öffentliche Verwaltung bei der Digitalisierung weiter voran? Wie entfalten Digitalisierungsinitiativen ihre volle Wirkung? Diese und weitere Fragen klärt der 7. Zukunftskongress Staat & Verwaltung vom 27. – 29. Mai im bcc Berlin Congress Center. Die MACH AG widmet sich auf dem Kongress aktuellen Themen, wie der Umsetzung von E-Rechnung und Online...
MACH AG | 26.11.2018

Beste Aussichten für die E-Rechnung in Verwaltungen


Lübeck, 26.11.2018 (PresseBox) - • MACH erweitert E-Rechnungslösung durch Zusammenarbeit mit der SEEBURGER AG.• Zwei Experten bündeln ihre Produkt- und Branchenerfahrung und schaffen für die öffentliche Verwaltung eine zukunftsweisende E-Rechnungslösung.Die E-Rechnung zählt heute zu den am stärksten nachgefragten Lösungen in der öffentlichen Verwaltung. Gleichzeitig steigen die Anfor...
MACH AG | 25.06.2018

Verwaltung der Zukunft gestalten: Ministerpräsident Günther eröffnet "Innovatives Management 2018"


Lübeck, 25.06.2018 (PresseBox) - 3 Keynotes, 10 Werkstätten, 18 Referenten und 300 Teilnehmer – das und viel mehr bietet das Führungskräfteforum „Innovatives Management“ am 14. November 2018 in Lübeck. Zum 18. Mal treffen sich Entscheider aus Verwaltung, Politik und Wirtschaft, um über Zukunftsperspektiven für die öffentliche Verwaltung zu diskutieren. Das Thema in diesem Jahr "Innov...