info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
RWTH International Academy |

Brachgefallene Industriegebäude müssen sich nicht verstecken

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Europaweit einzigartiges Weiterbildungsprogramm für Architekten und Planer vermittelt den richtigen Umgang mit Low-Profit Immobilien. Studienprogramm Redevelopment / Design and Management startet am 21. Februar 2008 zum zweiten Mal. Weitere Weiterbildungsangebote geplant.

Der Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft bewirkt, dass mehr Flächen und Gebäude frei werden, als voraussichtlich mit gängigen Nutzungen wieder belegt werden können. Brachgefallene Industriegebäude sind vielerorts im Stadtbild schon seit jahren verankert und dennoch möchte man sich an diesen Anblick nicht recht gewöhnen. „Das muß man auch nicht!“ so Prof. Kunibert Wachten, wissenschaflicher Leiter eines innovativen Studienprgramm der Rheinisch-Westfälischen technischen Hochschule (RWTH) Aachen, „ Das einzige, was erfolderlich ist, sind Architekten und Planer mit fundiertem Spezialwissen. Das spezielle Know-how auf diesem Gebiet ist unerlässlich geworden.“

Gerade in Nordrhein-Westfalen liegen reichhaltige Erfahrungen in Umgestaltung und Nutzung industrieller Altflächen vor vor. Diesen Know-how-Vorsprung nimmt das Master-Studienprogramm auf und vermittelt in zehn berufsbegleitenden Modulen alle erforderlichen Theorien, die wichtigsten Praktiken, die notwendigen Werkzeuge, interessante Kontakte und das sichere Rüstzeug.

Ziel des Weiterbildungsstudiengangs ist, eine theoretisch fundierte und gleichermaßen praxisorientierte Ausbildung im Schnittfeld von Stadt- und Landschaftsentwicklung und Immobilienwirtschaft zu bieten. Die notwendige Praxisnähe wird durch eine sehr enge Kooperation mit Unternehmen garantiert, die in der Flächenentwicklung von Altflächen in großem Maßstab tätig sind: die MGG Montan-Grundstücksgesellschaft mbH, die LEG Landesentwicklungsgesellschaft NRW GmbH und die RWE Power AG sowie andere branchenerfahrene Partner.

Der Rahmen des Master-Studienprogramm ist außerdem unverwechselbar und außergewöhnlich: Es wird auf dem Schloss Dyck bei Neuss studiert. Von dieser einmaligen Symbiose aus Wissenschaft und Praxis haben im letzen Jahr bereits acht Architekten, Stadt- und Raumplaner sowie Bauingenieure profitieren können und werden am 24. April 2008 mit Überreichung der Masterurkunde der RWTH Aachen ihre Expertise belegen können.

Web: http://www.master-redevelopment.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christine Cox, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 246 Wörter, 2013 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: RWTH International Academy


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von RWTH International Academy lesen:

RWTH International Academy | 02.06.2017

RWTH Seminar “PVD-/CVD-Dünnschichttechnologie”

Hintergründe und Prinzipien verschiedener Verfahrensvarianten wie dem Sputter- oder dem Lichtbogenverfahren sowie deren Einsatzmöglichkeiten, vor allem in den Bereichen Tribologie und Korrosionsschutz, werden vorgestellt. Außerdem werden Werkstoff...
RWTH International Academy | 12.05.2017

Komplexe Probleme in der Produktentwicklung frühzeitig erkennen

Unternehmenserfolg basiert auf wirtschaftlichem Handeln, erfolgreichen Produkten und zufriedenen Kunden. Damit ist die ressourceneffiziente Entwicklung und Produktion qualitativ hochwertiger und kundenrelevanter Produkte unter Berücksichtigung strat...
RWTH International Academy | 05.05.2017

Neuer Weiterbildungskurs: Vehicle Acoustics

Als Weiterbildungsakademie der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen kann die RWTH International Academy auf das breit gefächerte Wissen der Institute und Forschungsgebiete der Hochschule zurückgreifen. So werden angewandte ...