Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News

FibuNet GmbH
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)
Teilen Sie diesen Artikel

Trotz Basel II und steigender Zinsen: Mittelständler kümmern sich zu wenig um ihre Kreditwürdigkeit

Die Kreditvergabe wird teurer und immer restriktiver gehandhabt. Schuld sind die Basel II-Richtlinien und vor allem die steigenden Zinsen und internationalen Kreditkrisen. Wenn ein Unternehmer Fremdkapital braucht, muss er die geplante Investition noch sorgfältiger dokumentieren, noch höhere Sicherheiten bieten, Geschäftsdaten noch umfassender offenlegen. Für kleine Firmen wird es schwierig, überhaupt einen bezahlbaren Kredit zu bekommen. Dennoch ist die eigene Kreditwürdigkeit vielen Mittelständlern immer noch nicht wichtig genug. Doris Dreyer, Geschäftsführerin des Softwarehauses FibuNet, rät dringend zu wertorientiertem Management und zum Primat der ungeliebten Buchhaltung.

Quickborn, 27.08.2008 – „Die US-Wirtschaft wird in erster Linie von der Immobilienkrise in eine Rezession getrieben, die sich mit Zeitverzug auch auf die Exportnation Deutschland übertragen wird. Wenn auch keine Kreditklemme existiert, wird die Kreditaufnahme teurer und die Bonitätsprüfung schärfer werden“, prophezeit Oliver Holtemüller, Konjunkturexperte und Professor für Makroökonomie der RWTH Aachen. Dabei haben allein die strengeren Bonitätsprüfungen durch die Basel II-Richtlinien schon Firmen zur Aufgabe gezwungen, die vor 2007 mit einer wohlmeinenden Hausbank durchaus Überlebenschancen gehabt hätten.

Das weiß auch Doris Dreyer, Geschäftsführerin und erfahrene Beraterin des 1984 gegründeten, mittelständischen Software-Hauses FibuNet aus Quickborn, das Systeme für die Finanzbuchhaltung und das Controlling entwickelt: „Auch wir kennen extreme Fälle aus unserer jahrelangen Beraterpraxis. Plötzlich werden Kredite nicht gewährt oder nicht verlängert, weil die Unterlagen nicht mehr den neuen Anforderungen nach Basel II entsprechen. Dann rächt sich schlechte Datenqualität in der Finanzbuchhaltung und ein fehlendes Controlling. Manche Unternehmen suchen erst dann externe Hilfe, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. “

Eine mitreißende Story und gute Bilanzen allein entlocken dem Banker von heute nur ein müdes Lächeln. Mittelständler, die einen Großteil ihrer Investitionen über externe Kredite finanzieren, müssen den eigenen Unternehmenswert kennen und kommunizieren können. Wo stehen wir? Wo geht es hin? Wieviel Eigenkapital haben wir? Entstehen Liquiditätsengpässe und warum? Was wäre, wenn? Nur wer solche Fragen beantworten kann, darf auf bessere Konditionen, eine kurzfristige Erhöhung des Kreditvolumens oder die Finanzierung größerer Investitionen hoffen. Doch nach einer KfW-Befragung von 2008 zur Unternehmensfinanzierung wissen etwa 50 % aller befragten Unternehmen bis heute nicht, welche Rating-Kriterien die eigene Hausbank anlegt, und ein Fünftel kennt die eigene Bewertungsnote nicht. Eine Studie der Creditreform belegt, dass für bereits ein Drittel der deutschen Unternehmen die Kreditaufnahme schwieriger geworden ist.

Falsche Zahlenbasis kann böse Überraschungen mit sich bringen
Ein Grundproblem kennt Doris Dreyer aus der täglichen Beratungspraxis: „Von einem konsequenten, wertorientierten Controlling sind viele mittelständische Firmen noch weit entfernt. Ungenaue, falsche oder fehlende Zahlen in der Buchhaltung, auf die wir im Tagesgeschäft immer wieder stoßen, sind da nur der Anfang. Sie scheinen harmlos, können aber zu eklatanten Fehlentscheidungen oder zu unerwarteten Problemen mit Basel II führen. Denn ohne verlässliche, genaue Zahlenbasis sind Verhandlungen mit Banken über Kredite und Konditionen ein reines Glücksspiel.“ Nicht nur, dass eine zukunftsweisende Investition dann oft nicht finanziert werde. Gelegentlich stelle sich sogar heraus, dass Unternehmen insolvent sind, ohne es selbst zu wissen.

Wenn die verschärfte Bonitätsprüfung auf eine beunruhigend schmale Eigenkapitalausstattung trifft, ist in jedem Fall Schluss mit günstigen Konditionen: „Die Kreditkosten werden gerade für kleine und mittlerer Unternehmen zwangsläufig steigen“, erwartet Doris Dreyer. „Für manche Unternehmen können die höheren Zinsen bei ohnehin scharfer Kostenkalkulation das Ende bedeuten.“

Wechselseitige Abhängigkeiten abbilden
Um jederzeit gute Karten bei der Hausbank zu haben, müssen Geschäftsführer ihre Firma konsequent wertoriertiert führen und durchorganisieren. Wer schnell aussagekräftige Forecast- und Planbilanzen, GuV- und Cash-flow-Rechnungen auf den Tisch legen muss, braucht Instrumente wie Marktpotenzialanalysen, Marketing- und Vertriebskonzepte, ein stringentes Lieferanten- und Forderungsmanagement und last but not least ein Kennzahlensystem. „Die wechselseitigen Abhängigkeiten der Ergebnisplanung, der Bilanz- und Finanzplanung mit der direkten oder der indirekten Cash-flow-Berechnung müssen in der Unternehmenssoftware abgebildet, die Teilansichten integriert werden“, rät Doris Dreyer. So gerüstet könne man auch proaktiv das Gespräch mit der Bank suchen und Verbesserungsmöglichkeiten ausloten.

FibuNet bietet hier integrierte (auch nachrüstbare) „Geschäftsanalytik“ an, um Chefs ein genaueres Bild der Unternehmenslage zu liefern, Missstände zu erkennen und zu beheben sowie die eigene Kreditwürdigkeit zu sichern. Die FibuNet-Lösung, derzeit in über 1.250 Unternehmen im Einsatz, bietet dazu ein spezielles Planungs- und Auswertungstool. Mit dem FibuNet PLANNER können Ist-Werte aus der Finanzbuchhaltung zu differenzierten Planszenarien mit hoher Genauigkeit verarbeitet werden. Die Planzahlen stehen anschließend sofort dem Rechnungswesen, beispielsweise für weitere Liquiditätsplanungen oder für Planbilanzen, zur Verfügung. Der Anwender kann außerdem direkt aus dem Planungstool auf Geschäftslogik-Daten und Daten der Buchhaltung zugreifen.

Doch eine Unternehmenssteuerung über Rechnungswesen und Controlling ist vielen Chefs noch fremd, weiß die FibuNet-Chefin: „Gerade im Mittelstand kommen Geschäftsführer meist aus technischen Disziplinen. Sie haben den Fokus in der Regel nicht auf ihrer Buchhaltung, die sie noch allzu oft als notwendiges und Kosten treibendes Übel sehen und recht stiefmütterlich behandeln.“

FibuNet GmbH
Der Name FibuNet steht für die Entwicklung innovativer Finanzbuchhaltungs- und Controlling-Systeme. Hauptsitz des inhabergeführten Unternehmens ist Quickborn bei Hamburg. Mit über 25 Jahren Branchenkompetenz in der Prozessoptimierung rund um Finanzbuchhaltung, Controlling und Unternehmenssteuerung ist die FibuNet GmbH heute einer der führenden Spezialanbieter im Markt. Mit der eigen entwickelten Finanzbuchhaltungs-Software FibuNet setzt das Unternehmen seit Bestehen Maßstäbe für die gewerbliche Wirtschaft. Bundesweit ist FibuNet in mittelständischen und Groß-Unternehmen mehr als 1.250 Mal im Einsatz. FibuNet beinhaltet Branchenspezialitäten für Autohäuser, Filialbetriebe, Versandhandel, Bauträger, Tourismus und Industrie. Auszug aus der Kundenliste: A. Höhne Söhne, AR Maschinenbau, Berliner Effektengesellschaft, CONTEAM:GRUPPE, DLRG, Flensburger Schiffbaugesellschaft, Golf House Direktversand, IG Bau, Netto Marken-Discount, Nordfrost Kühl- und Lagerhaus, Pearl Agency, Pyramid Computer, Soetebier Dorfbäckerei, VW Osenstätter.

Die TÜV- & 100% GDPdU- & GoBS-zertifizierte Lösung FibuNet bietet dem Anwender ein Höchstmaß an Sicherheit, Schnelligkeit und Funktionalität. Das Fachmagazin „Bilanzbuchhalter und Controller“ kürte daher die FibuNet Lösung mit großem Vorsprung zum dritten Mal hintereinander zum Testsieger: „Kein anderes Finanzbuchhaltungs-Programm begeistert die Anwender mehr als FibuNet.“

FibuNet GmbH
Pascalkehre 13
D-25451 Quickborn
Tel: +49 (0) 4106 77 43-0
Fax: +49 (0) 4106 77 43-17
Internet: www.fibunet.de

Ansprechpartner für Vertrieb
Doris Dreyer, Geschäftsführung
E-Mail: beratung@fibunet.de

Ansprechpartner für Marketing/PR
Ralph M. Faust
E-Mail: marketing@fibunet.de

trendlux pr GmbH
Oeverseestraße 10-12
D-22769 Hamburg
Tel. +49 (0) 40-800 80 990-0
Fax +49 (0) 40-800 80 990-99
Internet: www.trendlux.de

Ansprechpartner für Presse
Petra M. Spielmann
E-Mail: ps@trendlux.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ralph M. Faust, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 934 Wörter, 7727 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Trotz Basel II und steigender Zinsen: Mittelständler kümmern sich zu wenig um ihre Kreditwürdigkeit, Pressemitteilung FibuNet GmbH

Unternehmensprofil: FibuNet GmbH
FibuNet ist eine sichere, vielfach bewährte und besonders leistungsfähige Software für Finanzbuchhaltung, Rechnungswesen und Controlling im Mittelstand. Mit einer Vielzahl ausgeklügelter Automatisierungspotenziale hilft FibuNet konsequent dabei, den Zeitbedarf und die Fehleranfälligkeit in buchhalterischen Prozessen erheblich zu reduzieren. Das hochprofessionelle, 100% GDPdU- & GoBD zertifizierte Buchführungsprogramm ist zudem eine ideale Lösung für mittelständische Unternehmen, die hohen Prüfungspflichten unterliegen.

Die Vielzahl namhafter, zufriedener FibuNet-Kunden ist ein Qualitätsbeweis. Über 1.400 Unternehmen vertrauen auf die Kompetenz und die Qualität von FibuNet, wie beispielsweise Berliner Effektengesellschaft, Flensburger Schiffbaugesellschaft, Hurtigruten, ROLLER Möbel, Feser-Graf Automobilhandelsgruppe, Netto Marken-Discount und Pearl GmbH.

FibuNet integriert sich problemlos in jede Umgebung. Der Datentransfer mit angebundenen Systemen erfolgt automatisch und betrifft beispielsweise Stammdaten, Kontenbuchungen, Eingangsrechnungen, Ausgangsrechnungen und Offene Posten. Die bereitgestellten Schnittstellen sind stets gesetzeskonform.

Die Einführung von FibuNet erfolgt verlässlich und schnell. Die FibuNet-Berater kommen ausnahmslos aus der Buchhaltungspraxis. Ausgeklügelte Tools und Prozesse unterstützen die Systemeinrichtung und automatisierte Datenübernahme aus abgelösten Altsystemen.




Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von FibuNet GmbH


 
26.05.2020
 Zur Auto Birne-Autohandelsgruppe gehören insgesamt 9 Autohäuser mit rund 500 Mitarbeitern, die allesamt VW-Konzernmarken vertreiben und das komplette Servicespektrum rund ums Automobil anbieten. Alle Betriebe der Auto Birne-Gruppe sind in der MV Lack und Karosserie GmbH gebündelt, die neben ihrem operativen Geschäftsbetrieb als zentrale Verwaltungsgesellschaft fungiert. Neben der zentralen D... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
24.03.2020
Die Otto Fricke & Co. GmbH vertreibt über ein öffentliches Tankstellennetz Kraftstoffe und Tankstellenzubehör sowie als Direktlieferant Heizöl, Kraftstoffe, Erdgas, Strom und Schmierstoffe unter der Marke AVIA. Als Branchenlösung für die Warenwirtschaft nutzt das Unternehmen die edoil-Software des Herstellers eurodata AG einschließlich Tankstellenabrechnung und Tankkartensystem. Die... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
22.01.2020
Bereits seit über 10 Jahren nutzt die Autogruppe Grützner die FibuNet-Finanzbuchhaltungssoftware. Das FibuNet-Lösungspaket deckt mit seinem Funktionsspektrum die Anforderungen von VW- und Audi-Händlern umfassend und präzise ab und erfordert im Rahmen einer typischen Einführung in diesem Branchenumfeld keine Softwareanpassungen oder Programmerweiterungen. Die Firma MK IT-Service Michael Köne... | Vollständige Pressemeldung lesen