Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

CAN GmbH am 4. Dezember „Ort im Land der Ideen“

Von CAN GmbH

Tag der offenen Tür im Hamburger Nano-Centrum

Wissenschaft und Forschung zum Anfassen in Hamburg. Am 4. Dezember gehört das Hamburger Centrum für Angewandte Nanotechnologie (CAN) zu den „Auserwählten".
Wissenschaft und Forschung zum Anfassen in Hamburg. Am 4. Dezember gehört das Hamburger Centrum für Angewandte Nanotechnologie (CAN) zu den „Auserwählten". Dann vertritt die Forschungseinrichtung CAN die Hansestadt in der Veranstaltungsreihe „365 Orte im Land der Ideen". Die CAN GmbH ist 2008 eine von 16 ausgewählten Hamburger Initiativen im „Land der Ideen". Die Standort-Initiative wird gemeinsam von „Deutschland - Land der Ideen" und der Deutschen Bank durchgeführt. Am 4. Dezember präsentiert sich die CAN GmbH ganztägig der interessierten Öffentlichkeit im Rahmen eines „Tag der offenen Tür". Führungen durch die Labore im CAN sind geplant zu folgenden Zeiten: 11:15 Uhr / 13:15 Uhr / 15:15 Uhr Bei Interesse an einer der Führungen melden Sie sich bitte bei: Centrum für Angewandte Nanotechnologie (CAN) GmbH Frau Gabriela Sterly-Müller Grindelallee 117 20146 Hamburg Tel: 040/42838-4983 Fax: 040/42838-5797 E-Mail: gsm@can-hamburg.de
30. Okt 2008

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexander Weber, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 125 Wörter, 976 Zeichen. Artikel reklamieren

Über CAN GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von CAN GmbH


CAN GmbH koordiniert EU-Projekt VIBRANT zur Frühdiagnostik von Diabetes

Hamburg baut Kompetenz im Bereich Nanomedizin weiter aus

08.10.2009
08.10.2009: Mit dem seit Juli 2009 geförderten Vorhaben soll eine Methode zur quantitativen Bestimmung der Beta-Zellmasse entwickelt werden. Dies würde eine frühzeitige Diagnose der Zivilisationskrankheit Diabetes ermöglichen. Denn die Zellen, die den Blutzuckerspiegel durch Insulinausschüttung regulieren, sind nur in sehr geringer Menge vorhanden. Sterben die Zellen ab, erkrankt der Mensch an Diabetes. Bisher war ihre quantitative Bestimmung im lebenden Organismus nicht möglich. Das soll sich durch das neuartige Verfahren ändern. Diabetes führt zu schwerwiegenden gesundheitlichen und sozialen Fol... | Weiterlesen