Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Franciscan University wählt Enterasys und Siemens Enterprise Communications für einheitliche IT/TK-Infrastruktur

Von Enterasys Networks

Neues Netzwerk für sicheren Sprach-, Video- und Datenverkehr

Frankfurt, 7. Mai 2009 – Ab sofort verbindet die Franciscan University of Steubenville mehr als 22 Gebäude, 2.500 Nutzer und 4.000 Geräte in ihren Standorten in Ohio und dem österreichischen Gaming über eine sichere Netzwerkinfrastruktur von Enterasys und Siemens Enterprise Communications (SEN). Die drahtlose und -gebundene Kommunikationsinfrastruktur ermöglicht Zugang zu sämtlichen universitären und betrieblichen Applikationen. Gleichzeitig hilft sie dabei, die Acceptable Use Policies der Universität durch rollenbasierte Zugangsrechte für Studenten, Lehrkörper und Gäste durchzusetzen. Die vereinheitlichte Infrastruktur geht dabei weit über traditionell vernetzte Systeme wie Storage Arrays oder Drucker hinaus und bindet zusätzlich Ausweisleser, Überwachungskameras und Telefone mit ein.
„Unser Netzwerk ist das Nervenzentrum für alles, was wir tun, zumindest wenn es technologischer Natur ist“, erklärt Kevin Sebolt, Director des Office of Information Technology bei der Franciscan University. „Unser kleines IT-Team von lediglich zwei Mitarbeitern verfügt nun über eine zentralisierte Visibilität und kann einfach die Universitäts-Policies kontrollieren und durchsetzen, um so den Netzwerkbetrieb zu schützen.“ Die fortschrittlichen Sicherheitsfeatures der Enterasys-Lösung kontrollieren dabei auch die Netzwerke der Wohnheime und setzen diese bei Verstößen gegen die Vorschriften oder Bedrohungen unter Quarantäne. Studenten, die versuchen, unerlaubte Peer-to-Peer-Netzwerke, Rogue Wireless Access Points oder nicht autorisierte DNS/DHCP Server zu nutzen, werden automatisch isoliert, um so mögliche Einbußen der Verfügbarkeit und Performance zu verhindern. Die granulare Traffic-Kontrolle unterstützt die Universität dabei, den Internetzugang zu managen und ungewünschte Inhalte zu filtern. „Die Entwicklungs- und Sevices-Teams von Enterasys und SEN haben uns geholfen, eine bessere Breitbandnutzung zu erzielen und das Netzwerk proaktiv vor Problemen zu schützen“, so Sebolt. „Die kosteneffektive Technologie, standard-basierte Interoperabilität, reaktionsschneller Support und eine kontinuierliche Innovation ermöglichen es uns, unsere Ziele zu erreichen – und das mit geringerem Ressourcenaufwand.“ Die gemeinsame Lösung von Enterasys und SEN beinhaltet Enterasys N-Series Switches für hoch performante Konnektivität sowie die Enterasys Network Management Suite (NMS) für Identity-basiertes Management und die Beseitigung von Sicherheitsproblemen. Das Enterasys Intrusion Prevention System (IPS) kann automatisch Bedrohungen erkennen, Angriffe abschwächen bzw. stoppen und vor allem automatisch die Bedrohung eindämmen sowie die Quelle aus dem Netzwerk entfernen. Die Siemens HiPath 4000 Plattform mit OpenScape Xpressions und HiPath 4000 Manager ermöglichen Echtzeit-IP-Telefonie mit Konferenzfunktionen, Notruf-Lokalisierung und Notfall-Benachrichtigungssystem für mehr als 1.200 Siemens Endgeräte. „Die neue SEN Group hat hervorragende Arbeit geleistet, stand uns stets mit Rat und Tat zur Seite und konnte dabei die Zeitvorgaben sowie das Budget einhalten“, fasst Sebolt zusammen.
07. Mai 2009

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bastian Schink, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 284 Wörter, 2354 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Enterasys Networks


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Enterasys Networks


Enterasys: Drei HiPath Wireless Access Points zum Preis von zwei

802.11n in jede Infrastruktur problemlos integrierbar

05.05.2009
05.05.2009: „Mit unserer aggressiven Preisgestaltung – die HiPath Wireless Dual-Radio 3x3 MIMO 802.11n Wireless APs sind teilweise bis zu 30 Prozent günstiger als Single-Radio 2x3 MIMO-Angebote führender Mitbewerber – sprechen wir Unternehmen an, die auf der Suche nach Ausfallsicherheit und Performance sowie Zukunftssicherheit sind, welche 802.11n-Netzwerke ermöglichen“, erklärt Asli Aktas, Channel Direktorin Central & Eastern Europe, Middle East & Asia Pacific bei Enterasys. „Mit unserem aktuellen Angebot setzen wir noch eins drauf, um die weltweite Verbreitung von 802.11n zu beschleunigen.“ D... | Weiterlesen

05.12.2008: „Unterschiede in der WLAN-Architektur sowie erweiterte Sicherheits- und Management-Features grenzen die Angebote der unterschiedlichen Hersteller ab“, so der Bericht. „Obwohl WLAN-Anbieter auch weiterhin schnelle, technologische Fortschritte machen, betonen die Hersteller traditioneller, drahtgebundener Infrastrukturen überzeugende Argumente für kombinierte Applikations-Services wie das Management von wired und wireless Netzwerken.“ Der am 26. November 2008 erschienene Report bemerkt zudem: „Während alle Anbieter Basis-Konnektivität unterstützen, rücken zunehmend weitere Anforderung... | Weiterlesen

Enterasys und Siemens Enterprise Communications treiben Integration voran

Höchste Performance, Sicherheit und Managebarkeit für Voice-, Video- und Daten-Applikationen

19.11.2008
19.11.2008: Mit den integrierten Wireless-Lösungen können Unternehmen Unified Communications-Infrastrukturen aufbauen, die zugleich mobil und sicher sind. Die auf einer offenen Architektur und Standards basierenden Lösungen werden nunmehr durch den weltweiten Support und Services von Enterasys und Siemens unterstützt. Der „Open Communications“-Ansatz bedeutet, dass Kunden ihre bereits getätigten Investitionen schützen und nicht auf teure und umfassende Neuanschaffungen angewiesen sind. Dadurch wird die drahtlose Mobilität einfacher und kosteneffektiv. „Seit der Bildung des Joint Ventures habe... | Weiterlesen