Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

MULTIBANK AG: Experten raten: Umstellen auf neue Kernbankensoftware – jetzt!

Von MULTIBANK Software Service AG

Mit einer gemeinsamen Kampagne werden Microsoft und die MULTIBANK Software Service AG im Laufe dieses Jahres über moderne Kernbankensysteme informieren. Indes: Auch unabhängige Experten raten Kreditinstituten dringend dazu, jetzt alte Systeme abzulösen, um ihre Zukunftsfähigkeit zu bewahren.
Seevetal, März 2009 +++ Traditionelle Kernbanken-Applikationen seien oft schwerfällig, teuer im Unterhalt und vermittelten keine Gesamtsicht auf die Kunden. Und oft hätten sie sich als unzweckmäßig erwiesen, wenn es darum gegangen sei, weitere Kunden zu gewinnen, äußerte sich etwa vor kurzem Gartner-Analyst Don Free im renommierten Fachmagazin „Schweizer Bank“. Darüber hinaus gibt es, so Experten, zahlreiche weitere Gründe, warum Banken gerade jetzt ihre Altsysteme austauschen sollten: Regulierung macht Prozesse komplex Erstens: Die zunehmende Regulierungsdichte macht es erforderlich, dass Banken mehr und mehr investieren müssen. In der Regel entfallen rund 40 Prozent der operativen Kosten dabei auf die IT. In Altsystemen liegt diese Zahl aufgrund der wesentlich aufwändigeren Anpassung an moderne Prozesse um bis zu 20 Prozent höher. Kernbankenanwendung muss sich integrieren lassen Zweiter Grund: Große Institute haben längst ihre CRM-Systeme mit den Geschäftsanwendungen verknüpft. Vor allem mittelständische Banken haben vielfältige Probleme, dies mit ihren althergebrachten Applikationen zu tun – sofern sie dazu überhaupt in der Lage sind. „Durch die Microsoft-Plattform als technisches Fundament ist es für unsere Kunden aber ein Einfaches, auch modernste Applikationen in ihre Kernbankensoftware zu integrieren“, so Axel Behm, Vorstand Entwicklung MULTIBANK. „Das Verständnis unserer Partner für den Wert des integrierten Ansatzes ist uns sehr wichtig“, erklärt Ole Fjordside, Produktbereichsleiter NAV, Microsoft Deutschland. „Die Verknüpfung unserer Software mit anderen Systemen unterstützt die Kunden, aus ihren reinen Daten wertvolle Informationen zu gewinnen. MULTIBANK bringt genau diese Philosophie – und damit den Wert unserer Software – zum Kunden.“ Alte Software verursacht Prozessbrüche – MULTIBANK optimiert Schließlich – und das ist der dritte wichtige Grund - gelingt es mit der durchgängigen MULTIBANK-Plattform ein Problem zu vermeiden, unter dem immer noch 65 Prozent aller Banken leiden: Sie beklagen hohe Arbeitsaufwände durch Prozessbrüche. Diese Brüche werden meistens durch einen „Software Zoo“ aus zu ungleichen Systemen und Schnittstellenproblemen verursacht, wie eine Studie von Cap Gemini im vergangenen Jahr festgestellt hat. Christesen: „Mit unserer gemeinsamen Kampagne werden Microsoft und MULTIBANK in diesem Jahr jedoch aufzeigen, dass all dies nicht mehr sein muss und dass Banken auf unsere moderne Plattform wechseln können: schnell, problemlos, sicher und ohne den Kostenrahmen zu sprengen.“ Und: „Wir möchten Geschäftsleitungen und IT-Verantwortliche der Banken davon überzeugen, dass auf Microsoft basierende Kernbankenlösungen den Host- und Midrangelösungen überlegen sind und sicher betrieben werden können.“ MULTIBANK: Reduzierte Kosten – Sichere Bankensysteme Im Detail: Durch den Austausch der alten Hardware gegen wartungsarme Server mit Microsoft Systemtechnologie lassen sich die Hardwarekosten deutlich senken. Der Betrieb wird vereinfacht und sicherer, viele Aufgaben werden automatisiert. Überholte System- und Entwicklungsumgebungen lassen sich derart durch moderne, absolut zukunftssichere Plattformen ersetzen und geben Investitionssicherheit. Die Umstellung wird je nach Anforderung in angemessener Zeit realisiert, und für diese modernen Systeme lassen sich leichter Mitarbeiter finden, die Abhängigkeit von bestimmten Personalressourcen sinkt deutlich. Neue Releases können in deutlich kürzerer Zeit als gewohnt aktiviert werden. Fazit: Durch die Umstellung auf die homogene MULTIBANK-Kernbankensoftware sinken die operationellen Risiken auf ein Minimum, das Kreditinstitut bekommt eine Revisionssicherheit des gesamten Systems ohne Prozessbrüche und eine höhere Wirtschaftlichkeit. MULTIBANK im Internet: www.multibank.de Die MULTIBANK Software Service AG: Die MULTIBANK Software Service AG ist einer der führenden Entwickler und Anbieter von Kernbanken-Software für Privat- und Auslandsbanken. MULTIBANK Financials® bildet als einzige 'echte' Kernbanken-Software sämtliche Kernbereiche des Bankbetriebes ab. Die IT-Lösung basiert auf der etablierten, zukunftssicheren Microsoft DynamicsTM NAV - Technologie. Das modulare Konzept der Software erfüllt mit seinen branchenspezifischen Zusatzmodulen anwenderorientiert die individuellen Anforderungen jedes Bankprofils, von der Filialverwaltung über Devisengeschäfte bis zum Mobile Banking. Flexible Schnittstellen für das Wertpapiergeschäft oder das Controlling garantieren einen geringen Implementierungs- und Anpassungsaufwand. Das Prinzip der "Integrierten Innovation" von MULTIBANK Financials® gewährleistet mit der permanenten Aktualisierung der Software im laufenden Betrieb Aktualität und Planungssicherheit der zentralen Geschäftsprozesse der Bank. MULTIBANK ist Microsoft Gold Certified Partner und wurde 1994 von den drei Vorständen Axel Behm, Asmus Christesen und Henning Möller gegründet, die über jahrzehntelange Erfahrung im Bankenumfeld verfügen. Das Team von derzeit 15 Mitarbeitern betreut europaweit seine Kunden, unter anderen die Max Heinrich Sutor Bank, Hamburg und die China Construction Bank, Frankfurt, mit ausgewiesener Branchenkenntnis in Entwicklung, Support und Vertrieb. Presse-Kontakt: MULTIBANK Software Service AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Jeannette Peters Im Alten Dorf 1 21217 Seevetal Fon: (04105) 1445 - 24 Fax: (04105) 1445 - 11 E-Mail presse@multibank.de Web www.multibank.de Leser-Kontakt: MULTIBANK Software Service AG Vorstand: Asmus Christesen Im Alten Dorf 1 21217 Seevetal Fon: (04105) 1445 - 0 Fax: (04105) 1445 - 11 info@multibank.de www.multibank.de
17. Mrz 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jeannette Peters, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 697 Wörter, 5782 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von MULTIBANK Software Service AG


15.07.2010: Seevetal, 15. Juli 2010 +++ Damit schreibt MULTIBANK sein Geschäftsprinzip der integrierten Innovation erfolgreich fort. Nachdem der Anbieter von Kernbanken-Software bereits sehr frühzeitig die Module für das Dokumentäre Auslandsgeschäft ins Produktportfolio aufgenommen hat, überarbeitet das Unternehmen jetzt den Kreditbereich seines Produkts MULTIBANK Financials. „Wir integrieren die gesamte Kreditakte nun in unsere Corebanking-Lösung, das verhindert Prozessbrüche. Zudem stellen wir beispielsweise Vertragstexte künftig in einem geschützten Bereich des Produkts für die Bearbeitung ... | Weiterlesen

04.05.2010: Seevetal, 4. Mai 2010 +++ „Es war der explizite Wunsch unserer Kunden, dass wir diesen Geschäftsbereich in MULTIBANK Financial integrieren. Andernfalls hätten die Kreditinstitute weiter eine Insellösung mit eigens dafür notwendiger Hardware betreiben und zudem ein teures Upgrade installieren müssen“, berichtet Asmus Christesen, Vorstand der Seevetaler MULTIBANK Software Service AG. Mit dieser Integration beweist das Seevetaler Unternehmen erneut seine Innovationsführerschaft. Denn so können sich Banken einfacher neue Kundengruppen und Märkte erschließen, beispielsweise in der Ex... | Weiterlesen

27.10.2009: Seevetal, Oktober 2009 +++ Gerade angesichts der vielen aktuellen und künftigen regulatorischen Eingriffe wäre eine prozessübergreifende Kernbankensoftware wichtig, denn sie könnte die Effizienz enorm steigern. Indes: Obwohl 56 Prozent der Befragten angeben, eine Strategie zur unternehmensweiten Integration zu verfolgen, haben Konnektivität und Konsolidierung beim Austausch von Kernbankensystemen die niedrigste Priorität, so das Ergebnis der Befragung von Sterling Commerce von 300 Finanzinstituten in ganz Europa. Bei 92 Prozent der Befragten besteht die Erneuerung von Kernsystemen aus de... | Weiterlesen