Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Keine Angst vor Hitzegewittern

Von HUBER+SUHNER

HUBER+SUHNER rät Netzbetreibern zu mehr Blitzschutz-Vorsorge

Hitzegewitter ruinieren nicht nur manches Open Air-Stelldichein, sondern verursachen jährlich horrende Schäden und Kosten. Da sich Blitze immer den einfachsten Weg zur Erde suchen, sind einzeln stehende Antennen, Masten und Mobilfunk-Basisstationen besonders gefährdet. Für Betreiber ein Grund mehr, ihre Anlagen gerade in der Sommerzeit vor Blitzschlag zu schützen. Das Traditionshaus HUBER+SUHNER stellt eine umfassende Palette an koaxialen Schutzelementen und -schaltungen bereit. Dabei unterscheidet sich das Liefersortiment in gasgefüllte Überspannungsableiter-Kapseln und Ableiter mit Lambda/4-Stichleitungen. Sie werden jeweils so eingesetzt, dass sie elektrische Störungen an den hoch empfindlichen Bauelementen vermeiden, ohne den Betrieb der Anlage zu unterbrechen. Die gasgefüllten Überspannungsableiter-Kapseln lassen sich durch ihre geringe Eigenkapazität breitbandig bis zu Betriebsfrequenzen von 2,5 GHz einsetzen. Bei Blitzeinschlag reagieren die Suhner Lightning Protectoren unmittelbar und können so den Energiegehalt des Störimpulses um bis zu 35 dB (Faktor 3200) reduzieren. Blitzströme von bis zu 40 kA leiten sie einmalig, bis zu 20 kA mehrfach hintereinander ab. Das Sortiment an Überspannungsableiter-Gaskapseln umfasst Schutzelemente für jede der drei nach IEC 61312-1 definierten Blitzschutzzonen, wie Miniatur-, Multiband- und Hochleistungs-Gaskapselprotektoren sowie Feinschutz-Ableiter. Die Protektoren mit Lambda/4-Stichleitungen schützen die Anlagen mit Betriebsfrequenzen von 400 MHz bis rund 12 GHz und werden wegen ihrer begrenzten Bandbreite – von zwei bis 20 Prozent – kundenspezifisch eingebaut. Der entscheidende Vorteil dieser Schutzelemente ist ihre besonders hohe Dämpfung von Störimpulsen, die bis zu 56 dB (Faktor 400 000) betragen kann. HUBER+SUHNER rät Operatoren, die Sicherung der Antennenanlagen nicht zu vernachlässigen. Im Ernstfall drohen nicht nur Sachschäden, sondern auch ein Image-Verlust durch den Service-Ausfall eines Netzes. Um die Stabilität der Funknetze zu gewährleisten, müssen Schutzmaßnahmen gegen Blitzschlag und den Einfluss elektro-magnetischer Pulse sorgfältig geplant und implementiert werden. Die Gefahrenquelle bei einem Einschlag sind elektrische Felder, die sich innerhalb von Mikrosekunden bilden und Spitzenwerte von einigen 10kV/m erreichen. Diese Felder induzieren hohe Spannungen in Leitungen und Antennen, die direkt in die Geräte eingespeist werden. Besonders die Spannungsspitzen liegen weit über der Zerstörungsschwelle der Elektronikbaugruppen der Antennen. „Der Blitzschutz sollte immer Maßnahmen zum äußeren und inneren Schutz beinhaltet – gleichzeitig müssen statischer und dynamischer Potentialausgleich Hand in Hand gehen", erklärt Herbert Dreher, Technischer Support bei HUBER+SUHNER. „Werden die Schutzmaßnahmen nicht als ein geschlossenes System realisiert, sind auch die getroffenen Maßnahmen nur bedingt effektiv. Vielen Betreibern ist nicht bewusst, dass die bestehenden Normen ein vollständiges Schutzkonzept vorschreiben."
23. Jul 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

4 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jacklin Montag, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 375 Wörter, 3076 Zeichen. Artikel reklamieren

Über HUBER+SUHNER


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von HUBER+SUHNER


HUBER+SUHNER und 3Com veranstalten WLAN-Schulung

Aufklärungsbedarf auf Seiten der Auftraggeber, TK-Carrier, Planer und Installateure noch groß

09.10.2003
09.10.2003: Wireless LAN ist zwar in aller Munde, doch die anhaltende Unsicherheit der Endanwender bremst den Mut zum Roll-out. Investitionsentscheider, TK-Carrier, Systemherstellers sowie Netzwerkplaner und Installateure sind gefragt, mangelnde Erfahrungswerte aufzuarbeiten. 3Com und HUBER+SUHNER veranstalten dazu am 30. Oktober 2003 in Köln ein ganztägiges Wireless LAN-Seminar mit Praxisbezug. Beide Hersteller sind seit Jahren aktiv in diesem Bereich tätig und bieten Praxiswissen aus erster Hand. Der Fokus der Schulung liegt darauf, wie WLANs geplant, erstellt beziehungsweise in ein bestehendes Netzw... | Weiterlesen

Add On und HUBER+SUHNER werden Partner

HUBER+SUHNER baut seine Präsenz im österreichischen Markt aus

07.10.2003
07.10.2003: HUBER+SUHNER verstärkt sein österreichisches Vertriebsnetz: Dazu hat der Anbieter von Komponenten und Systemlösungen für die Mobilfunk-, Hochfrequenz- und Fiberoptic-Technologie sowie für Niederfrequenztechnik den Value Added Distributor (VAD) Add On als Partner gewinnen können. Als Vertriebspartner für Österreich unterstützt Add On die Vermarktung der WLAN-Produkte von HUBER+SUHNER, wie gerichtete WLAN-Antennen, Omni-Antennen und Kabelkonfektionen sowie Blitzschutz-Komponenten. Die Zusammenarbeit konzentriert sich derzeit auf 2,4 GHz-Systeme und -Komponenten – 5 GHz-Lösungen w... | Weiterlesen

Feldkonfektionierung von LWL-Verbindern leicht gemacht

HUBER+SUHNER erweitert das Quick Assembly-System um den Singlemode-Einsatz

06.10.2003
06.10.2003: Die Singlemode-LWL-Faser hält Einzug in den LAN-Bereich. Im Zuge dessen bietet HUBER+SUHNER sein bewährtes Quick Assembly-System ab sofort auch für Singlemode-Applikationen an. Für Multimode-Fasern, heute bereits als Standard im LAN-Bereich (strukturierte Gebäudeverkabelung, Fibre-to-the-Desk) zu bezeichnen, hat sich das System bereits seit Jahren durch einwandfreie optische Werte sowie erhebliche Zeit- und Kostenersparnisse am Markt etabliert. Gebäudeverkabelung setzt eine präzise Verarbeitung vor Ort voraus, doch die Arbeitsbedingungen im Gebäude-Rohbau sind für den LWL-Technike... | Weiterlesen