Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PROKODA GmbH | 16.02.2019

CSS3 - Der neue Standard im Web


Kategorie:
Zeitraum:
PLZ/Ort:
Seminare, Workshops
07.05.2018 - 08.05.2018
DE-47798 Krefeld

Seminarbeschreibung:

  • Überblick und Hintergründe von CSS3
    • Ähnlich wie HTML5 hat CSS3 eine bewegte Geschichte hinter sich - so ist CSS3 nicht etwa die dritte Ausfertigung des CSS-Standards, sondern die vierte.
    • Des weiteren zeigen viele Tendenzen in modernem CSS eindeutig in die Vergangenheit und vieles ist gar nicht so neu, wie es den Anschein hat.
  • CSS3-Selektoren
    • Heutiges HTML-Markup ist häufig von sogenannter „Classitis“ geplagt, also einer Vielzahl von Klassen, die einfach nur als Hooks für das Design dienen.
    • Classitis verletzt die Trennung von Markup und Design und macht die Wartung von Webseiten unnötig schwer.
    • Die Lösung für dieses Problem sind die neuen CSS3-Selektoren, die ganz neue Möglichkeiten für die gezielte Ansprache von DOMElementen bieten.
  • Transformationen
    • Auch mit CSS3 besteht Webdesign im wesentlichen aus lauter kleinen Boxen, doch dank Transformationen lassen sich diese Boxen erstmals transformieren.
    • Neben 2D-Transformationen (verschieben, verzerren, rotieren) öffnet sich für CSS-Autoren in modernen Browsern auch die dritte Dimension.
  • Boxen und Rahmen
    • Abgerundete Ecken von Boxen sind das Vorzeige-Feature von CSS3, allerdings bei weitem nicht das einzige, was CSS in Zukunft für die Gestaltung von Boxen und Rahmen bereit hält - auch skalierbare Hintergründe, Sprite-Borders und vieles mehr stehen auf dem Programm.
  • Farben und Farbverläufe
    • Neben einer handvoll neuer Farbmodelle führt CSS3 auch Farbverläufe ein.
    • Dieses in jedem Fall nützliche, aber auf den ersten Blick etwas unspektakuläre Feature bietet mehr als man meinen möchte, denn neben einfachen Farbübergängen kann man aus CSS3-Farbverläufen auch komplexe Texturen zaubern.
  • Schrifteinbettung und -gestaltung
    • Schrifteinbettung mit @font-face wird oft zu CSS3 gezählt, ob wohl die Technologie eigentlich steinalt ist und selbst im Internet Explorer 6 funktioniert.
    • Ungeachtet dessen gibt es allerlei Fußangeln, die bei der Einbettung zu beachten sind und CSS3 bringt für die Schriftgestaltung durchaus auch eine oder andere wirklich neue Feature mit.
  • Effekte und Animationen
    • Animationen werden heutzutage meist per jQuery und andere JavaScript-Bibliotheken umgesetzt.
    • Da dies langsame JavaScript-Engines und das noch langsamere DOM nutzt, sind diese Animationen langsam und ineffizient - ganz anders als die einfachen und vor allem sehr schnellen CSS3- Animationen und -Transitionen.
  • CSS3-Tools
    • Als wäre CSS3 an sich nicht komplex genug, verkomplizieren Vendor-Prefixes, alte Browser und die Notwendigkeit von kreativen Hacks die Umsetzung von Webdesigns zunehmend.
    • Abhilfe können hier nur die richtigen Tools schaffen, die vom einfachen, webbasierten Code-Generator über JavaScript bis hin zum CSS-Compiler reichen.
  • Media Queries und Responsive Design
    • CSS3 und vor allem HTML5 werden wahre Wunderdinge für die mobile Webentwicklung nachgesagt und Media Queries halten dieses Versprechen.
    • Mit nur wenigen Zeilen CSS-Code lassen sich Regeln ganz gezielt je nach Art und Formfaktor des Ausgabegeräts anwenden.
    • Wichtig ist dies für responsive design, polyvalentes Webdesign, das Nomal- Tablet- und Handy-Layout auf einmal ist.
  • CSS3-Layout
    • Heutiges Webseiten-Layout - egal ob es Tabellen, Floats, oder andere Techniken einsetzt - besteht nur aus Notbehelfen.
    • Echte Layout-Techniken werden nämlich erstmals mit CSS3 eingeführt.
    • Egal ob Mehrspaltigkeit oder Grid-Layout - am Ende fragt man sich, wie man je ohne CSS3-Layouts arbeiten konnte.
  • Ausblick
    • Obwohl manche Browser bis heute CSS3 nicht voll unterstützen, ist bereits CSS4 in Arbeit.
    • Erste Spezifikationen für CSS4-Selektoren, Variablen werden bereits geschrieben und auch jenseits der W3C-Gremen tut sich einiges.
    • Präprozessoren verwandeln CSS in ein reines Compiler-Ziel und die stetig wachsende Komplexität wird auch den Beruf der Webdesigner und -entwickler verändern.

Voraussetzung: Grundkenntnisse in HTML und CSS2

Preis: 625,- € (zzgl. MwSt.) pro Teilnehmer.

Uhrzeit: Von 09:00 bis 16:00

Teilnehmergruppe: 3 bis 8

Dauer in Std: 16

Frühbucher: Preis: 612.5 € bis zum 06.04.2018 reservieren.


Zur Veranstaltungsseite: https://www.prokoda.de/

Unternehmenseintrag: PROKODA GmbH

Eingestellt am: 16.02.2019 von: .

Weitere Events von PROKODA GmbH: