info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
NeueNachricht |

Fahrrad als modernes Verkehrsmittel und Lieblingsspielzeug

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Branche darf sich auf Erfolgen nicht ausruhen


Mit Zuversicht reist die Fahrradbranche zu den führenden Herbstmessen in Friedrichshafen und Las Vegas, so die Einschätzung von Frank Bohle, Geschäftsführer des Reifenherstellers Ralf Bohle GmbH aus Reichshof (bei Köln): „Schon von der Weltwirtschaftskrise der vergangenen zwei Jahre konnte sich der Fahrradmarkt abkoppeln, und jetzt wächst er weiter mit voller Kraft. Besonders gefragt sind Elektrofahrräder und innovative Fahrradteile - wie unsere Schwalbe-Reifen."

Reichshof - Mit Zuversicht reist die Fahrradbranche zu den führenden Herbstmessen in Friedrichshafen und Las Vegas, so die Einschätzung von Frank Bohle, Geschäftsführer des Reifenherstellers Ralf Bohle GmbH aus Reichshof (bei Köln): „Schon von der Weltwirtschaftskrise der vergangenen zwei Jahre konnte sich der Fahrradmarkt abkoppeln, und jetzt wächst er weiter mit voller Kraft. Besonders gefragt sind Elektrofahrräder und innovative Fahrradteile - wie unsere Schwalbe-Reifen." Bohle verzeichnet nach eigenen Angaben in diesem Jahr zweistellige Zuwachsraten. Die hohe Nachfrage ziehe sich durch alle Segmente und stützt sich auf Inland wie Ausland, darunter besonders auffällig USA und Kanada.

Der Schwalbe-Geschäftsführer sieht eine tiefere Ursache des Fahrradbooms: „Der Zukunftstrend Fahrrad ist jetzt bereits Teil der Gegenwart. Schon lange hat das Unternehmen Bohle dafür geworben, seit mehreren Jahren haben Trendforscher es vorhergesagt: Das Fahrrad wird als Verkehrsmittel wachsen." Die gesteigerte Akzeptanz ziehe sich durch alle gesellschaftlichen Schichten in den westlichen Industrieländern. Das Fahrrad sei jetzt auch das favorisierte Sportgerät in den höheren Etagen der Wirtschaft, bestätigen Umfragen wie die des Deutschen Führungskräfteverbandes. Fast zwei Drittel der Manager bekennt sich zum Fahrrad noch vor dem Jogging. Andere Sportarten folgen mit deutlichem Abstand. Bohle sieht das nicht als kurzlebiges Modethema: „Viele sprechen gerne über die Vorzüge ihres neuen Fahrrads, während früher ähnlich nur über das Auto als liebstes Erwachsenenspielzeug geschwärmt wurde."

Doch er warnt die Branche davor, sich auf den Erfolgen auszuruhen: „Qualität und Innovation rund ums Fahrrad - das sind die Grundlagen des Booms. Das dürfen wir in den nächsten Jahren nicht vergessen. In den letzten drei Jahrzehnten ist so viel am Fahrrad verbessert worden, wie seit den Jahren nach der Erfindung des Luftreifens durch Dunlop Ende des 19. Jahrhunderts nicht mehr."

Schwalbe präsentiert zu den Herbstmessen eine breite Palette an Neuheiten für die Saison 2011 - und das in allen drei großen Fahrradsegmenten Mountainbike, Rennrad und Trekking.
Bis zur Messe Eurobike geheim gehalten wurde die neueste Generation des Marathon, des ersten langlebigen Fahrradreifens. Zum 25. Geburtstag des Klassikers präsentiert Schwalbe die Neuauflage in Friedrichshafen erstmals der Öffentlichkeit. „Die neue Gummimischung macht den Marathon noch langlebiger und sein Schutzgürtel ‚GreenGuard‘, der zu einem Drittel aus wiederverwerteten Latexprodukten besteht, schützt vor den Pannenteufeln des Radleralltags. Der Marathon trägt das TÜV-Prüfzeichen mit einer Zulassung bis 50 Stundenkilometer und ist somit auch für den Einsatz auf allen E-Bikes geeignet", sagt Bohle.

Web: http://ne-na.de/fahrrad-als-modernes-verkehrsmittel-und-lieblingsspielzeug-branche-darf-sich-auf-erfolgen-nicht-ausruhen/00555


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christian Stegmüller, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 379 Wörter, 2822 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: NeueNachricht


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von NeueNachricht lesen:

NeueNachricht | 23.11.2011
NeueNachricht | 02.11.2011

Warteschleifen-Tohuwabohu: Gesetzgeber muss nachbessern – Call Center kundenfreundlicher gestalten

Berlin/Bonn - Mit der Novelle des Telekommunikationsgesetzes dürfen Hotline-Anbieter in Zukunft keine Entgelte für die Zeit mehr verlangen, die ihre Kunden bei einem Anruf in einer Warteschleife verbringen. Der Bundestag beschloss vergangene Woche ...
NeueNachricht | 02.11.2011

Steve Jobs und der Bauhaus-Stil: Plädoyer für ein Leben ohne Bedienungsanleitung

Berlin/Bonn - Immer wieder scheitert der Mensch an der Bedienung elektronischer Geräte. Diagnose: menschliches Versagen. Als Höchststrafe drohen das stundenlange Studium unverständlicher Bedienungsanleitungen und Hotline-Anrufe mit Warteschleifen-...