info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
licht.de |

So ersetzen Sie die Glühlampe

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Zum 1. September werden Standardlampen ab 75 Watt vom Markt genommen


Der Ausstieg aus der Glühlampen-Technik geht weiter: Am 1. September beginnt europaweit die zweite Stufe. Von diesem Datum an werden konventionelle, klare Glühlampen ab 75 Watt vom Markt genommen.\r\n

(licht.de) Der Ausstieg aus der Glühlampen-Technik geht weiter: Am 1.
September beginnt europaweit die zweite Stufe. Von diesem Datum an werden konventionelle, klare Glühlampen ab 75 Watt vom Markt genommen. Vor einem Jahr war bereits der Handel mit matten "Birnen" und klaren Glühlampen ab 100 Watt eingestellt worden.

Für die Verbraucher ist der jetzige Termin ein wichtiges Signal, sich verstärkt nach Alternativen zur Glühlampe umzusehen, erklärt licht.de, die Fördergemeinschaft Gutes Licht. Denn in der dritten Stufe werden vom 1. September 2011 an die Glühlampen ab 60 Watt aus den Regalen verbannt. Ab September 2012 werden Glühlampen komplett vom Markt verschwunden sein - abgesehen von einigen Ausnahmen, etwa Lampen für die Backofenbeleuchtung.

Verbraucher haben die Wahl
Beim Glühlampen-Ausstieg können die Verbraucher zwischen drei Alternativen wählen: Energiesparlampen, LEDs oder effizienten Halogenlampen. Beim Kauf sollte sich der Konsument überlegen, für welchen Zweck er die Lichtquelle einsetzen möchte, denn je nach Anwendung bieten die drei Alternativen unterschiedliche Vorteile:
- Energiesparlampen sind eine äußerst genügsame Glühlampen-Alternative: Sie halten um ein Vielfaches länger, verbrauchen teilweise 80 Prozent weniger Strom und spielen dieses Potenzial besonders dort aus, wo die Beleuchtung lange angeschaltet bleibt. Inzwischen gibt es die Energiesparlampe auch in kleinen Formen und dimmbaren Versionen, etwa für die Stehleuchte im Wohnzimmer. Für das Recycling wurde ein bundesweites Rücknahmesystem aufgebaut.
- Licht emittierende Dioden (LEDs) sind so weit entwickelt, dass sie immer mehr Aufgaben in der Allgemeinbeleuchtung übernehmen. Als Variante mit Schraubsockel ersetzen sie Glühlampen problemlos. Dabei produziert eine dieser LED-Retrofits mit sieben Watt so viel Licht wie eine Glühlampe mit 40 Watt, und ein Modell mit zehn Watt kann eine 60-Watt-Glühlampe ersetzen. Bald werden auch LED-Alternativen für 75-Watt-Glühbirnen verfügbar sein. Dank einer Lebensdauer von bis zu 25.000 Stunden müssen LED-Retrofits praktisch nicht gewechselt werden. Es gibt sie in allen Lichtfarben - von Warm- bis Tageslichtweiß.
- Halogenlampen liefern ein Licht, das dem der Glühlampe entspricht,verbrauchen aber weniger Strom. Besonders energiesparend sind Niedervolt-Halogenlampen mit Infrarot-Beschichtung (IRC). Halogenlampen eignen sich dort, wo brillantes, warmweißes Licht gewünscht ist und Farben perfekt wiedergegeben werden sollen, etwa in der Küche. Allerdings werden auch Halogenlampen ab 2016 teilweise vom Markt genommen.

Zusätzliche Hinweise auf der Verpackung helfen dem Verbraucher zukünftig, die für ihn passende Lampe zu finden. Ab dem 1. September gilt die sogenannte erweiterte Kennzeichnungspflicht. Dabei werden wichtige Vergleichsgrößen angegeben, etwa die Lichtfarbe oder der sogenannte Lichtstrom. Er beschreibt in der Einheit Lumen, wie viel Licht eine Lampe abstrahlt. Mehr Informationen zum Thema Glühlampen-Ausstieg gibt es unter www.licht.de/gluehlampe.

Hinweis für die Redaktion
Die Veröffentlichung ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei - unter der Quellenangabe licht.de und unter Beachtung der Nutzungshinweise (siehe http://www.licht.de/de/nutzungsbestimmungen/). Bei Veröffentlichung senden Sie uns bitte ein
Belegexemplar; bei Online-Veröffentlichung setzen Sie bitte einen Link zu www.licht.de.

August 2010


licht.de
Dr. Jürgen Waldorf
Lyoner Straße 9
60528 Frankfurt am Main
069 6302-294

http://www.licht.de



Pressekontakt:
rfw. kommunikation
Andreas Lang
Poststraße 9
64293
Darmstadt
licht@rfw-kom.de
06151 3990-0
http://www.rfw-kom.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Andreas Lang, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 455 Wörter, 3698 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: licht.de

Neue Trends in der Büro- oder Wohnbeleuchtung, Lichtmanagement oder LED: Wenn es um Fragen der Beleuchtung geht, ist licht.de seit mehr als 40 Jahren der richtige Ansprechpartner.

Die Brancheninitiative mit Sitz in Frankfurt am Main wurde 1970 als eines der ersten Organe für kooperatives Marketing gegründet – damals unter dem Namen Fördergemeinschaft Gutes Licht (FGL). Heute zählt licht.de circa 130 Mitgliedsunternehmen aus der Lichtindustrie, die im ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V., Frankfurt am Main – organisiert sind. Sie tragen licht.de nicht nur finanziell, sondern stellen auch das Fachwissen ihrer Lichtexperten zur Verfügung.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von licht.de lesen:

licht.de | 17.08.2011

Beleuchten ohne Explosionsgefahr

(licht.de) Bei laufender Produktion bleibt die Gefahr oft unbemerkt: Eine Staubschicht lagert sich auf einem Elektromotor ab. Der Motor überhitzt, im Staub bildet sich ein Glutnest. Nun genügt ein Luftzug, um eine gefährliche Staubexplosion auszul...
licht.de | 24.09.2010

Belebendes Licht im Büro

(licht.de) Morgens geht die Arbeit im Büro noch flott von der Hand. Doch schon gegen Mittag stellt sich Müdigkeit ein, die Augen brennen, der Kopf schmerzt. So geht es vielen Menschen, die den größten Teil des Tages in einem Büro verbringen. ...