info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro Deutschland GmbH |

In sozialen Netzwerken bedeutet privat nicht persönlich

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Kommentar von Rainer Link, Senior Threat Researcher bei Trend Micro


Kommentar von Rainer Link, Senior Threat Researcher bei Trend Micro Hallbergmoos, den 8. September 2010 - Jeder weiß mittlerweile, dass die sichere Nutzung von sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook nicht allein über den technischen Schutz zu gewährleisten ist. ...

Hallbergmoos, den 8. September 2010 - Jeder weiß mittlerweile, dass die sichere Nutzung von sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook nicht allein über den technischen Schutz zu gewährleisten ist. Auch kennen die meisten die Ratschläge hinsichtlich der Wahl starker Kennwörter oder die Mahnung zur Vorsicht beim Anklicken von Links.



Weniger bekannt ist, dass kulturelle und sprachliche Unterschiede gerade bei deutschen Nutzern zu gefährlichen Missverständnissen führen können. Es geht um die unterschiedliche Bedeutung von "private" und "personal" für angelsächsische und deutsche Anwender. Englische Muttersprachler geben unter dem Stichwort "private" in der Regel zwar Informationen über sich preis, die die eigene Person betreffen und damit ein Bild von dem Menschen hinter dem Benutzernamen zeichnen. Wirklich privat im Sinne von persönlich sind diese Informationen nach deutschem Verständnis jedoch in den seltensten Fällen. Diese "privaten" Informationen sind vielmehr von Anfang an für eine Öffentlichkeit bestimmt, so begrenzt diese auch sein mag und der jeweiligen Person nahe steht; sie sind "personal" nach angelsächsischem Verständnis, also personenbezogen, jedoch nicht persönlich oder privat nach deutschem Sprachgebrauch. Diese für englischsprachige Nutzer eher selbstverständliche und feine Unterscheidung fällt deutschsprachigen Anwendern von sozialen Medien eher schwer. Entsprechend oft und leicht werden sie deshalb Opfer von Verlust und Missbrauch privater Informationen.



Die folgenden Tipps können hier helfen:



- Wenn Sie Inhalte, Chats, Mail oder Kommentare zu den Einträgen oder Profilen anderer ansehen oder teilen, sollten Sie die Kommunikation nie für persönlich oder privat halten. Auch wenn Sie alle verfügbaren Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre (Stichwort "privacy") nutzen, können Sie nie davon ausgehen, dass Ihre Inhalte nicht ohne Ihr Wissen kopiert, herunter geladen oder auf eine sonstige Weise benutzt werden.

- Machen Sie sich vertraut sowohl mit den Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre als auch mit Sicherheitsvorkehrungen jedes sozialen Netzwerks, das Sie nutzen. Wenn Sie Zweifel an der Sicherheit haben, lassen Sie die Site lieber außen vor.

- Beim Erstellen des eigenen Profils sollten Sie bei jeder einzelnen Information, die Sie veröffentlichen, gut überlegen, ob das Detail wirklich relevant für das jeweilige soziale Netzwerk ist. Geben Sie beispielsweise keine Telefonnummer an, und füllen Sie kein Formular aus, nur weil es vorhanden ist!

- Erhalten Sie eine "Friend"-Anfrage von jemand, den Sie nicht kennen, so kontaktieren Sie die Person direkt, bevor Sie sie zu ihren Vertrauten hinzufügen. Ein "Friend" ist nicht zwangsläufig tatsächlich ein Freund! Fragen Sie nach, woher die Person Sie kennt. Damit schützen Sie nicht nur Ihre eigene Vertraulichkeit, sondern auch die Ihrer Freunde und Bekannten.

- Es mag sinnvoll sein, die "Freunde" in Gruppen zu unterteilen, um bestimmte Inhalte nur mit bestimmten Leuten zu teilen. Unterscheiden Sie, wie im realen Leben auch, zwischen wirklichen Freunden, Bekannten und Menschen, mit denen sie nur lose in Kontakt stehen!

- Klicken Sie keine Links in Nachrichten oder Einträgen an, auch wenn die Links von "Freunden" kommen. Prüfen Sie erst, ob die Person die Links auch wirklich an Sie schicken wollte. Damit verhindern Sie nicht nur, Opfer eines Phishing- oder Scam-Angriffs zu werden, sondern könnten auch einem Freund einen Gefallen tun, indem Sie ihn darüber informieren, dass sein Konto kompromittiert ist und von dort Links verschickt werden.




Trend Micro Deutschland GmbH
Hana Goellnitz
Zeppelinstraße 1
85399 Hallbergmoos
+4981188990863

www.trendmicro.de



Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Marcus Ehrenwirth
Ulmer Straße 160
86156
Augsburg
ehrenwirth@phronesis.de
0821444800
http://www.phronesis.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marcus Ehrenwirth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 522 Wörter, 3917 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Trend Micro Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 06.12.2016

Die schlechten Vorsätze fürs neue Jahr: Was Cyberkriminelle 2017 vorhaben

Hallbergmoos, 06.12.2016 - Nachdem 2016 als das Jahr der Online-Erpressung in die Geschichte eingehen wird, wird sich Ransomware im kommenden Jahr in mehrere Richtungen weiterentwickeln. Zu den neuen Varianten zählt „Business Email Compromise“, ...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...