info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro Deutschland GmbH |

Achtung Phishing: Trend Micro warnt vor falschem Facebook-Server

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


+++ Trend Micro Newsalert +++


+++ Trend Micro Newsalert +++ Hallbergmoos, den 14. September 2010 - Nutzer sollten es vermeiden, auf Links, die facebookserver.com enthalten, zu klicken. Diese Webadresse hat nichts mit Facebook zu tun, sondern fungiert als Köder für eine Phishing-Kampagne. ...

Hallbergmoos, den 14. September 2010 - Nutzer sollten es vermeiden, auf Links, die facebookserver.com enthalten, zu klicken. Diese Webadresse hat nichts mit Facebook zu tun, sondern fungiert als Köder für eine Phishing-Kampagne. Das Ziel der Kampagne besteht darin, an die Zugangsdaten der Anwender zu ihren Facebook-Konten zu gelangen. Diese können dann für weitere kriminelle Aktivitäten wie den Diebstahl weiterer persönlicher Informationen - z.B. von Zugangsdaten zum Online-Banking - und den Versand von Schadsoftware, bösartigen Webadressen oder Spam-Nachrichten missbraucht werden.

Wer sich täuschen lässt und auf den Link klickt, wird auf eine Phishing-Seite weiter geleitet, wo er aufgefordert wird, sich "infolge von Privacy-Einstellungen neu einzuloggen".
Die Cyberkriminellen hinter der Kampagne zählen darauf, dass die meisten Nutzer ihre Zugangsdaten preisgeben, weil sie nicht wissen, wie eine Webadresse funktioniert. Auch ist es möglich, dass der Angriff sich jederzeit ändert und dann etwa verkürzte oder auf andere Weise getarnte Webadressen verwendet.

Trend Micro rät Nutzern dringend, immer die Adressleiste im Browser zu prüfen, bevor sie ihre Einwahldaten für eine Website abschicken! Ist die angezeigte Adresse nicht genau diejenige, die sie zu sehen erwarten, sollten sie diese mit Bookmarks speichern und nochmals überprüfen. Alternativ können sie auch die korrekte Adresse ein weiteres Mal per Hand eingeben.

Trend Micro schützt

Anwender von Trend Micro-Lösungen sind vor der beschriebenen Attacke über das Trend Micro? Smart Protection Network? geschützt. Denn dieses sorgt mit seinen eingebauten Webreputationsdiensten dafür, dass die Weiterleitung auf die bösartigen Webseiten unterbunden wird.



Trend Micro Deutschland GmbH
Hana Goellnitz
Zeppelinstraße 1
85399 Hallbergmoos
+4981188990863

www.trendmicro.de



Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Marcus Ehrenwirth
Ulmer Straße 160
86156
Augsburg
ehrenwirth@phronesis.de
0821444800
http://www.phronesis.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marcus Ehrenwirth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 247 Wörter, 2031 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Trend Micro Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 06.12.2016

Die schlechten Vorsätze fürs neue Jahr: Was Cyberkriminelle 2017 vorhaben

Hallbergmoos, 06.12.2016 - Nachdem 2016 als das Jahr der Online-Erpressung in die Geschichte eingehen wird, wird sich Ransomware im kommenden Jahr in mehrere Richtungen weiterentwickeln. Zu den neuen Varianten zählt „Business Email Compromise“, ...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...