info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Rheinbraun Brennstoff GmbH |

IFAT ENTSORGA 2010: Klärschlammverbrennung - Aktivkoks HOK ermöglicht zuverlässige Abscheidung von Quecksilber

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Adsorptionsverfahren auf Basis von Herdofenkoks stellt kostengünstige Lösung dar, um geforderte Grenzwerte sicher zu unterschreiten Köln. - Seit dem Inkrafttreten der Abfallablagerungsverordnung ist die Deponierung von unbehandelten Abfällen aus Haushalten und Gewerbe verboten. ...

Adsorptionsverfahren auf Basis von Herdofenkoks stellt kostengünstige Lösung dar, um geforderte Grenzwerte sicher zu unterschreiten


Köln. - Seit dem Inkrafttreten der Abfallablagerungsverordnung ist die Deponierung von unbehandelten Abfällen aus Haushalten und Gewerbe verboten. Dies gilt auch für kommunale Klärschlämme, die verstärkt einer thermischen Verwertung zugeführt werden sollen. Allerdings sind die Klärschlämme oftmals mit Schwermetallen wie u.a. Quecksilber belastet, dessen Abscheidung bei der Verbrennung von besonderer Problematik ist.

Wegen des hohen Dampfdrucks von elementarem Quecksilber wird nahezu keine Einbindung in die Schlacke oder in die Filterstäube erreicht, sodass das Quecksilber fast vollständig in die Gasphase übergeht. Bei der Klärschlammverbrennung passiert das unlösliche Schwermetall, ohne entsprechende zusätzliche Maßnahmen, nahezu ungehindert die konventionellen Abgasreinigungsstufen und stellt hinsichtlich der Einhaltung des in der 17. BImSchV geforderten Grenzwertes von 0,03 mg/m3 eine Herausforderung dar.

Um den Emissionsgrenzwert einzuhalten, können unterschiedliche Technologien zum Einsatz kommen, von denen die Flugstrom-Adsorption unter Anwendung von Herdofenkoks HOK zu den preisgünstigsten und darüber hinaus wirksamsten Lösungen zählt. Das Verfahren gilt dabei nicht nur als besonders einfache und überzeugende Methode zur Quecksilberminderung; es lässt sich zudem auch in bestehenden Anlagen schnell und mit geringem Aufwand realisieren.

Kostengünstiges Adsorptions- und Katalysatormaterial im Umweltbereich

Herdofenkoks aus rheinischer Braunkohle, hergestellt im sogenannten Herdofenverfahren, das dem Adsorbens auch zu dem Markennamen HOK verhalf, ermöglicht aufgrund seiner hohen Porosität und der damit verbundenen großen inneren Oberfläche und speziellen Porenstruktur die Rückhaltung einer Vielzahl emissionsrelevanter Schadstoffe.

Hierzu zählen neben anderen Schwermetallen wie Cadmium und Blei auch Schwefeldioxid (SO2), Chlorwasserstoff (HCl), Fluorwasserstoff (HF) und Schwefelwasserstoff (H2S) sowie Dioxine und Furane und eine Vielzahl weiterer organischer Komponenten, die allesamt sicher abgeschieden werden.

Die Schadstoffe werden beim Einsatz von HOK durch Adsorption, Chemisorption oder katalytische Umwandlung aus dem Abgas oder der Abluft entfernt. Die hohe Abscheideeffizienz des HOK ermöglicht in vielen Fällen ihre Abtrennung bis unter die Nachweisgrenze.

Aufgrund seiner speziellen Eigenschaften wird HOK als Aktivkohle im Umweltbereich neben der Gasreinigung u.a. in zahlreichen weiteren Anwendungen wie der biologischen Abwasserreinigung, als Filtermaterial für die Trinkwasseraufbereitung und als Adsorptionsmittel für die Reinigung von Deponiesicker- und Industrieabwässern genutzt.

Herdofenkoks unterscheidet sich sowohl in der Herstellung als auch in seinen Eigenschaften ganz wesentlich von den meisten anderen Aktivkohlen. Die Pyrolyse und Aktivierung der aus den Tagebauen der RWE Power AG in der Nähe von Köln gewonnen Braunkohle sowie die weltweite Logistik des aufbereiteten Aktivkoks durch die Tochtergesellschaft Rheinbraun Brennstoff GmbH (RBB) erfolgen nach einem konsequent praktizierten Qualitäts-Sicherungssystem.

Vom 13. bis 17. September 2010 präsentiert RBB innovative Produktlösungen auf der IFAT ENTSORGA in München. Interessierte Fachbesucher sind herzlich eingeladen, sich von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von HOK am Messestand des Unternehmens - Stand 109 in Halle A1, nahe Eingang West - ein eigenes Bild zu machen.

Weitere Informationen im Internet unter www.hok.de



Rheinbraun Brennstoff GmbH
Jürgen Wirling
Ludwigstraße
50226 Frechen
+49 (0) 221 / 480-22520

www.hok.de



Pressekontakt:
Dr. Schulz Business Consulting GmbH
Dr. Volker Schulz
Berrenrather Str. 190
50937
Köln
rbb@dr-schulz-bc.de
+49 (0) 221 / 42 58 12
http://www.hok.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Volker Schulz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 464 Wörter, 3948 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Rheinbraun Brennstoff GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Rheinbraun Brennstoff GmbH lesen:

Rheinbraun Brennstoff GmbH | 06.06.2011

Braunkohlenstaub: Neue Walzenschüsselmühle soll im Sommer 2012 in Betrieb gehen

RWE Power investiert 40 Millionen Euro in den Standort Ville/Berrenrath Köln. - Die steigende Nachfrage der Industrie nach Braunkohlenstaub (BKS) hat die RWE Power AG dazu veranlasst, eine weitere neue Walzenschüsselmühle zu errichten, die im...
Rheinbraun Brennstoff GmbH | 01.02.2011

Braunkohlenbriketts auf den Rost - und der Ofen spendet mollige Wärme

Kaminbriketts aus dem Rheinland liefern Stück für Stück Markenqualität Mit einem Kamin- oder Dauerbrandofen lässt sich der nächste Winter nicht nur mollig warm, sondern auch preisgünstig überstehen. Heizstarke Braunkohlenbriketts sind der ...
Rheinbraun Brennstoff GmbH | 21.12.2010

Heizen mit Braunkohlenbriketts: Hilft gegen eisige Kälte und steigende Kosten

Früher Wintereinbruch kommt Bundesbürger teuer zu stehen - Heizölpreise erklimmen neue Rekordhöhen - Feste Brennstoffe schaffen Abhilfe Köln. - Der frühe Wintereinbruch kommt die Bundesbürger in diesem Jahr teuer zu stehen. Sinkende Tempera...