info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Humanis GmbH |

Wenn das Thema Pflege im Alter aktuell wird

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


In politischen Debatten und in den Medien wird der demographische Wandel regelmäßig problemorientiert thematisiert. Im Vordergrund der Betrachtungen stehen zumeist die Belastungen, beispielsweise im Bereich der des Sozialversicherungssystems, die der demographische Wandel aufwirft. ...

In politischen Debatten und in den Medien wird der demographische Wandel regelmäßig problemorientiert thematisiert. Im Vordergrund der Betrachtungen stehen zumeist die Belastungen, beispielsweise im Bereich der des Sozialversicherungssystems, die der demographische Wandel aufwirft.
Die demographische Entwicklung hat aber auch zu einem positiven Bewusstseinswandel geführt: Alter wird heute nicht mehr pauschal gleichgesetzt mit Passivität, Gebrechlichkeit und Autonomieverlust. Vielmehr ist von den "neuen Alten" die Rede, einer selbstbewussten, aktiven Generation, die auch im Alter nicht an Rückzug denkt. Diese "neuen Alten" sind keine Randgruppe mehr; sie streben vielmehr gesellschaftliche Partizipation an und drängen vom Rand in die Mitte der Gesellschaft. Diese positive Entwicklung darf aber nicht den Blick darauf verstellen, dass es ewige Jugend nicht gibt. Bestimmte altersassoziierte Abbauprozesse sind determiniert. Ebenso steigt in Abhängigkeit vom Lebensalter das Risiko, an bestimmten Krankheiten zu erkranken. Manche dieser Erkrankungen, wie beispielsweise der gefürchtete Schlaganfall führen leider oft zu bleibenden Handicaps und Mobilitätseinschränkungen . Ob trotz eines solchen Handicaps der Wunsch nach autonomer und selbstbestimmter Lebensführung eingelöst werden kann, hängt im wesentlichen von der Kundenorientierung der Dienstleister ( Pflegedienste, Heime) ab. Richtet sich der Dienstleister nach den Wünschen, Bedürfnissen und Lebensgewohnheiten seiner Kunden, oder muß sich der Kunde institutionellen Zwängen unterwerfen und anpassen? In stationären Einrichtungen ist dies partiell nicht zu vermeiden, weil dort unabänderliche Sachzwänge einer völlig individuellen Versorgung entgegenstehen. Insofern ist die stationäre Versorgung immer als ultima ratio zu sehen- besser ist es, in den eigenen vier Wänden die erforderliche Hilfe zu erhalten. Entscheidend ist dabei aber die Wahl eines Dienstleisters, der ein Höchstmass an Kundenorientierung bietet.



Humanis GmbH
Adriano Pierobon
Mozartstraße 1
76133
Karlsruhe
info@humanis-gmbh.de
0721 27111
http://www.humanis-pflege.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Adriano Pierobon, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 262 Wörter, 2142 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Humanis GmbH lesen:

Humanis GmbH | 25.10.2010

Pflegenotstand in Deutschland

Durch Einsparungen im Gesundheitsbereich Mitte der 90er Jahre wurde in Folge einer geringeren Nachfrage nach Pflegekräften weniger Pflegepersonal in Deutschland ausgebildet. Vor allem der medizinische Fortschritt und eine immer älter werdende Gesel...
Humanis GmbH | 21.09.2010

Wegweiser Demenz- Internetportal startet zum Welt-Alzheimer-Tag

Oft dauert es lange, bis die Diagnose Demenz gestellt wird, das liegt zum einen daran, dass die Erkrankten Ihre Krankheitssympthome oft kaschieren zum anderen an der fehlenden Fachkenntnis und der Anwendung moderner Diagnoseverfahren. Bei Demenzer...
Humanis GmbH | 15.09.2010

Pflegeversicherung - Demenzkranke bei der Einstufung benachteiligt

In naher Zukunft werden immer mehr Menschen in Deutschland von einer dementiellen Erkrankung betroffen sein. Schon heute sind rund 1,2 Millionen Menschen an einer Demenz erkrankt. Der Gerontologe Adriano Pierobon zeigte bei einem Vortrag vor Gesundhe...