info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro Deutschland GmbH |

Twitter-Missbrauch: Kommt die nächste Angriffswelle aus Mexiko?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


+++ Trend Micro Newsalert +++


+++ Trend Micro Newsalert +++ Hallbergmoos, den 20. September 2010 - Social Networking-Sites zu instrumentalisieren, um die Kontrolle über Anwendersysteme zu erlangen und sie Botnetzen "einzuverleiben", wird bei Cyberkriminellen immer beliebter. ...

Hallbergmoos, den 20. September 2010 - Social Networking-Sites zu instrumentalisieren, um die Kontrolle über Anwendersysteme zu erlangen und sie Botnetzen "einzuverleiben", wird bei Cyberkriminellen immer beliebter. So entdeckte der Sicherheitsspezialist Trend Micro kürzlich eine Datei mit Schadsoftware, die von einem Twitter-Konto aus Befehle an das neue Twitter-Botnet namens Mehika schickt.
Warum wählen Cyberkriminelle diesen Weg? Die Antwort ist einfach: Die Nutzung eines sozialen Netzwerks erfordert keine Installation, Konfiguration und auch nicht das Management von Kommando- und Kontroll-Servern. Stattdessen lassen sich Nachrichten in einem bestimmten Konto aufsetzen und diese sofort als Befehle und Anleitungen an die von den Online-Gangstern ferngesteuerten Rechner im Botnetz versenden. Hinzu kommt: Aufgrund der Tatsache, dass soziale Netzwerke Tausende oder gar Millionen von User-Profilen haben, ist es schwierig, ein verdächtiges Konto ausfindig zu machen, vor allem, wenn die Kriminellen sich die Zeit nehmen, um ihre Spuren zu verwischen.
Im Moment scheint das Mehika-Botnet seine Aktivitäten auf Mexiko zu beschränken. Dies scheint aber nur ein Test zu sein, um die beste Methode zum Missbrauch von Twitter herauszufinden -- bevor größere und weltweite Angriffswellen gestartet werden.

Trend Micro schützt

Die Anwender von Trend Micro-Produkten müssen sich keine Sorgen über die neue Bedrohung machen, denn das Smart Protection Network verhindert mithilfe der korrelierten Informationen aus den Web-, E-Mail- und File-Reputationsdiensten den Zugriff auf die Anwendersysteme. Weitere Informationen zu Mehika und dessen Vorgänger bietet das Whitepaper "Discerning Relationships: The Mexican Botnet Connection".



Trend Micro Deutschland GmbH
Hana Goellnitz
Zeppelinstraße 1
85399 Hallbergmoos
+4981188990863

www.trendmicro.de



Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Marcus Ehrenwirth
Ulmer Straße 160
86156
Augsburg
ehrenwirth@phronesis.de
0821444800
http://www.phronesis.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marcus Ehrenwirth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 241 Wörter, 2021 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Trend Micro Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Frost & Sullivan: "Zero-Day-Initiative" von Trend Micro ist führend bei Erforschung von Sicherheitslücken

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Die „Zero Day Initiative“ (ZDI) von Trend Micro hat 2015 die meisten verifizierten Sicherheitslücken bekannt gegeben. Das haben die Analysten von Frost & Sullivan nun bekannt gegeben, die die „Zero Day Initiative“ ...