info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PROFACTOR GmbH |

PROFACTOR: Erforschung neuer Fertigungsverfahren zur Verringerung der Produktionskosten für Leichtbauteile

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


PROFACTOR ist seit Anfang Juli einer der beiden Koordinatoren des Projekts ProFIT, das effiziente Fertigungsverfahren für Faserverbund-Bauteile erforscht.


PROFACTOR ist seit Anfang Juli einer der beiden Koordinatoren des Projekts ProFIT, das effiziente Fertigungsverfahren für Faserverbund-Bauteile erforscht. ...

Leichtbau wird in der Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt schon seit Jahrzehnten und seit mehreren Jahren auch im Sportbereich (Fahrräder, Boote, ...) eingesetzt. Die Produktionskosten von Faserverbund-Bauteilen sind unter anderem auch deshalb sehr hoch, da sie manuell hergestellt werden. Das Projekt ProFIT könnte nun die Ansätze der Automobilindustrie zur Nutzung von Leichtbau revolutionieren. Ziel des Projektes ist es nämlich, Fertigungsverfahren für Großserien von kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffbauteilen zu entwickeln, die die Produktionskosten erheblich reduzieren werden. Die Vorteile der zukunftsweisenden Leichtbauweise sind beträchtliche Gewichtseinsparungen und damit verbunden eine Reduzierung des Treibstoffverbrauchs.

Das Konsortium, bestehend aus österreichischen und deutschen Unternehmen, stellt sich im Projekt ProFIT eben dieser Herausforderung und erforscht ein effizientes Fertigungsverfahren für Faserverbund-Bauteile mit komplexen Geometrien. Dazu wird eine durchgängig automatisierte Prozesskette entwickelt bei der ein Legeroboter gleichzeitig mehrere Faserbändchen oder Gewebestreifen gemäß den Hauptlastrichtungen auf einer Form verlegt. Zusätzlich wird der Roboter mit Sensorik ausgestattet, damit er flexibel auf Variationen in der Teilegeometrie reagieren kann. Durch diese automatische Produktion können komplexe Bauteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK-Bauteile) in wesentlich kürzerer Zeit und zu deutlich geringeren Kosten hergestellt werden.

PROFACTOR koordiniert einerseits die Aktivitäten des, aus sechs Projektpartnern bestehenden, österreichischen Konsortiums und ist andererseits auch Ansprechpartner für die deutschen Kooperationspartner. "Wir entwickeln in diesem Projekt auch eine neue Methode zur In-line-Qualitätssicherung. Damit können direkt beim Ablegen Defekte in den Faserbändchen oder Gewebestreifen automatisch erkannt werden. Zu diesem Zweck wird mit einer Kamera eine Bildsequenz unter verschiedenen Beleuchtungen aufgenommen und analysiert. Das macht es möglich auch die dunkle, glänzende Struktur von CFK-Teilen zu bewerten, an der herkömmliche Bildverarbeitungssysteme meist scheitern", erklärt DI Dr. Christian Eitzinger, Leiter des Fachbereiches Machine Vision bei PROFACTOR.

Weitere Maßnahmen, wie eine intelligente Sensorik, eine vollständige CAD-Integration (computer-added design) und die Offline-Programmierung des Roboters sollen die Gesamteffizienz steigern. Auch das automatische Ablegen von trockenen Halberzeugnissen, bei dem verschiedenste Endlos-Fasertypen in Verbindung mit unterschiedlichen Harz-Infusionstechnologien verwendet werden, verbessert den Prozess. Zudem werden entsprechende Schnittstellen bereitgestellt, um die Einzelsysteme in ein entsprechendes Fabrikautomationskonzept verketten zu können.

Information zum Projekt:
Das Projekt wird von österreichischen und deutschen Unternehmen gemeinsam durchgeführt und hat ein Gesamtvolumen von etwa 7 Millionen Euro. Die beiden Konsortien werden in ihren Ländern von Förderstellen (DLR-Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Deutschland, TAKE OFF-Programm der FFG-Forschungsförderungsgesellschaft in Österreich) unterstützt, um das technische Risiko der Entwicklung abzufedern.

Projektpartner (Österreich):
- AIT Seibersdorf
- Benteler SGL Composite Technology GmbH
- FD Composites GmbH
- Peak Technology GmbH
- WestCam Fertigungstechnik GmBH

PROFACTOR-Blog: Your daily dose of production research: http://blog.profactor.at



PROFACTOR GmbH
Christian Eitzinger
Im Stadtgut A2
4407 Steyr-Gleink
+43 7252 885-250

http://www.profactor.at



Pressekontakt:
PROFACTOR Services GmbH
Kathrin Riedlecker
Im Stadtgut A2
4407
Steyr-Gleink
kathrin.riedlecker@profactor.at
+43 7252 885-141
http://blog.profactor.at


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Kathrin Riedlecker, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 412 Wörter, 3838 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: PROFACTOR GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PROFACTOR GmbH lesen:

PROFACTOR GmbH | 16.08.2011

Das Klimagift als Wertstoff: Forscher binden C02 in verwertbaren Produkten

Außerdem ist es eine nachhaltige Alternative zur vieldiskutierten, aber wissenschaftlich äußerst umstrittenen C02-Lagerung (CCS, Carbon Capture and Storage). Für energieintensive Industriezweige droht der Zertifikathandel eine teure Angelegen...
PROFACTOR GmbH | 29.11.2010

EU-Kommissar auf Stippvisite bei PROFACTOR

Das Timing für den Besuch hätte nicht besser sein können. Erst kürzlich erhielt PROFACTOR die Förderzusage eines Regio 13-Projektes (Programm zur Weiterentwicklung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit Oberösterreichs). Im Rahmen dieses Projekte...
PROFACTOR GmbH | 29.11.2010

3DComplete - Qualitätssicherung in der dritten Dimension

"Globaler Wettbewerb, kompliziertere Produktionsprozesse, kürzere Produktzyklen und Gleichteilstrategie", zählt Projektleiterin Petra Thanner von PROFACTOR jene Punkte auf, die die Anforderungen an das Qualitätsmanagement auch in Zukunft weiter st...