info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt |

Kampagnenstart gegen das schmerzhafte Schnabelkürzen erfolgreich

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Heute führte die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt mit einer Aktion am Alexanderplatz in Berlin ihren bundesweiten Kampagnenstart zur Beendigung des schmerzhaften Schnabelkürzens bei Legehennen durch.


Heute führte die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt mit einer Aktion am Alexanderplatz in Berlin ihren bundesweiten Kampagnenstart zur Beendigung des schmerzhaften Schnabelkürzens bei Legehennen durch.\r\n

600 Luftballons, die mit Küken und Scheren bedruckt waren, ließen die Tierschützer der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt heute um 11:50 Uhr in den Berliner Himmel steigen. Dabei stand laut Angaben der Stiftung jeder Ballon für ein Küken, dem innerhalb der nächsten zehn Minuten mit einer heißen Klinge oder einem Infrarot-Laser die empfindliche Schnabelspitze abgetrennt wurde. An über 30 Millionen Tieren wird diese Prozedur in Deutschland jedes Jahr nach Stiftungsangaben durchgeführt.
Dieses Vorgehen ist nach dem Tierschutzgesetz nur in Ausnahmefällen erlaubt. Trotzdem wurde es mit der zunehmenden Intensivierung der Tierhaltung zum Standard.
In Österreich und Schweden ist es bereits gelungen, das Schnabelkürzen abzuschaffen. Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt hat die dazu notwendigen Schritte in einem Papier zusammengefasst und erste wichtige Partner unter den Eierproduzenten gewonnen, um auch für Deutschland Lösungen zu entwickeln.
Jetzt fordert die Albert Schweitzer Stiftung Bundeslandwirtschaftsministerin Aigner und die restlichen Landwirte auf, sich ebenfalls aktiv einzubringen, um das Schnabelkürzen in Deutschland zu beenden. Dazu hat sie auf ihrer Webseite unter www.albert-schweitzer-stiftung.de/schnabelkuerzen-beenden eine Unterschriftenaktion gestartet.
»Niemand kann Eier wollen, die nicht im Einklang mit dem Tierschutzgesetz produziert wurden. Deshalb muss jetzt endlich gehandelt werden«, fasst Wolfgang Schindler, Präsident der Stiftung, zusammen.
Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt setzt sich seit zehn Jahren gegen die industrialisierte Massentierhaltung ein. Einen Schwerpunkt bildet dabei der Schutz von Legehennen. Mehr erfahren Sie auf http://albert-schweitzer-stiftung.de.



Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt
Mahi Klosterhalfen
Schoelerpark 5
10715
Berlin
presse@albert-schweitzer-stiftung.de
030 ? 86 39 16 59
http://albert-schweitzer-stiftung.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Mahi Klosterhalfen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 238 Wörter, 1975 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt lesen:

Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt | 17.04.2014

Immer mehr Unternehmen beenden Käfigei-Verwendung

Im Rahmen der Käfigfrei-Kampagne der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt erklären immer mehr große und mittelständische Unternehmen ihren Ausstieg aus der Verwendung von Käfigeiern - zuletzt u. a. Escoffier, Homann Feinkost, McCain un...
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt | 17.06.2013

Haßleben: Genehmigung der Mega-Schweinemastanlage droht

Neun Jahre lang konnten sich die Bürger vor Ort erfolgreich dagegen wehren, doch wenn die brandenburgischen Umweltministerin Anita Tack nicht eingreift, werden in wenigen Tagen Tatsachen geschaffen. Eine Stellungnahme der Ministerin steht noch aus. ...
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt | 15.02.2011

8 Millionen Tonnen Fleisch und niemand schreit auf

Das Statistische Bundesamt berichtet heute nüchtern über den neuen Schlachtrekord in Deutschland: Im Jahr 2010 wurden 302.000 Tonnen mehr Fleisch erzeugt als im Vorjahr. Die Produktion belief sich auf 8 Millionen Tonnen oder, zur Verdeutlichung, 8 ...