info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Hallinger Business Training |

Grapschen, Duzen, Saufen: Was ist auf dem Oktoberfest erlaubt? Kniggetipps für Wiesn-Besucher

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Wer sich auch auf dem Oktoberfest an gewisse Umgangsformen hält, kommt besser an.


Gewusst wie: Karin F. Hallinger gibt Tipps für einen gelungenen Wiesnbesuch.\r\n

Landsberg am Lech, 23.09.2010 - Zum 177. Mal feiern derzeit Millionen Menschen auf der Münchner Theresienwiese das Oktoberfest. Seit 200 Jahren treffen sich Jung und Alt, Reich und Arm auf der Wiesn, und im Jubiläumsjahr 2010 dauert das größte Volksfest der Welt einen Tag länger als gewöhnlich, bis zum 4. Oktober.

Was fasziniert die Menschen aus aller Welt am Oktoberfest, so dass Millionen Touristen um den halben Globus reisen, um einmal dabei zu sein? "Vielleicht ist es die Möglichkeit, aus unserem sonst so reglementierten Alltag auszubrechen und endlich einmal keine Rücksicht auf Umgangsformen nehmen zu müssen", versucht die renommierte Benimm-Trainerin Karin F. Hallinger aus Landsberg am Lech zu erklären. "Schließlich ist es auf der Wiesn erlaubt und sogar erwünscht, dass die Gäste einen über den Durst trinken, auf den Bänken tanzen, die Wiesn-Hits lauthals mitgrölen, schwungvoll mit Maßkrügen anstoßen und ihr Händl mit den Fingern essen." Im Zelt sind alle eins, und dank des steigenden Bierpegels scheinen Rang- und Klassenunterschiede zu verschwinden. Das intensive Wir-Gefühl, dass sich in einem Festzelt auf dem Oktoberfest einstellt, ist sicher einer der Gründe für die Beliebtheit dieses größten Volksfestes der Welt.

"Dennoch sollten Sie sich an ein paar Regeln halten, wenn Ihr Oktoberfestbesuch ein Erfolg werden soll - insbesondere, wenn Sie mit der Firma auf die Wiesn gehen und am nächsten Tag im Büro kein böses Erwachen erleben wollen", rät Karin F. Hallinger. Das beginnt bei der Kleidung: Natürlich dürfen Sie gerne in Tracht kommen, die sollte dann allerdings möglichst stilecht sein. In einer Lederhose mit T-Shirt oder einem zu kurzen oder schlecht sitzenden Dirndl macht niemand eine gute Figur. "Verzichten Sie unbedingt auf Sepplhüte und andere alberne Accessoires, die an Souvenirständen auf dem Festgelände und in der Stadt verkauft werden - das ist nur etwas für Touristen und alles andere als stilvoll. Wenn Sie weder Dirndl noch Lederhose besitzen, tragen Sie am besten normale, gepflegte Freizeitkleidung und feste Schuhe." Mit hohen Absätzen oder Sandalen kommen Sie beim Schunkeln auf den Bierbänken leicht ins Rutschen, und im Gedränge sind Ihre Füße mit festen Schuhen sicherer vor Tritten geschützt. Und für die Männer gilt: Nur weil eine Frau einen größeren Ausschnitt trägt als gewohnt, heißt das noch lange nicht, dass Grapschen erlaubt ist. "Holz vor der Hütt´n" gehört in Bayern dazu, und gerade im Dirndl kommt die Oberweite der Damen meist sehr gut zur Geltung. Dazu meint Karin F. Hallinger: "Ich würde sagen, dezent schauen ist erlaubt, aber anfassen auf keinen Fall!"

Während das Tanzen auf den Bänken erlaubt ist, bleibt der Tisch tabu: Er ist für Speisen und Getränke reserviert. Die Etikettetrainerin rät außerdem: "Seien Sie freundlich und geduldig mit der Bedienung, sie erledigt einen wirklich anstrengenden Job. Und knausern Sie nicht beim Trinkgeld, die Bedienung hat es sich hart verdient - und wird es Ihnen mit einem Lächeln und einem guten Service danken."

Natürlich stellt sich bei einem Wiesnbesuch auch die Frage nach dem Alkoholkonsum. Wer klug ist, sollte nicht bis an seine Grenzen gehen, sondern nur in Maßen Bier trinken. Vergessen Sie nicht, dass das Wiesnbier stärker ist als anderes Bier: Normales Schankbier hat einen Alkoholgehalt von rund 4,8 Prozent, Wiesn-Bier dagegen etwa 6,0 Prozent, manchmal sogar mehr. Eine Maß Oktoberfestbier enthält damit so viel Alkohol wie acht Schnäpse. Natürlich müssen Sie nicht die Spaßbremse spielen, aber trinken Sie ab und zu ein Wasser oder eine Apfelschorle, und verzichten Sie auf Schnäpse zwischendurch. "Ich empfehle immer eine Maß Apfelsaftschorle", so die Benimmtrainerin. "Diese kann man vom Bier kaum unterscheiden und niemand merkt, dass Sie mal eine Trinkpause einlegen." Ihr Kopf wird es Ihnen am nächsten Tag danken, und Sie bleiben Herr (bzw. Frau) Ihrer Sinne und Umgangsformen. Vor allem, wenn Sie mit Ihrem Chef und Kollegen feiern, ist ein maßvoller Bierkonsum zu empfehlen. Wer zu sehr über die Stränge schlägt, muss damit rechnen, dass sich das negativ auf die Karriere auswirkt. Sollte Ihnen übrigens Ihr Chef in Bierlaune auf der Wiesn das "Du" anbieten, dann gilt das noch lange nicht im Geschäftsleben. Kehren Sie also am Tag nach der Wiesn sofort wieder zum "Sie" zurück.

Kontakt:
Hallinger Business Training
Karin Felicitas Hallinger
Dozentin / Trainerin
Alpenstraße 26
86899 Landsberg am Lech

Telefon: + 49 (0) 8191 / 40 10 434
Telefax: + 49 (0) 8191 / 40 10 435
Handy: + 49 (0)177 / 859 88 39

E-Mail: info@knigge-hallinger.de
Internet: www.knigge-hallinger.de



Hallinger Business Training
Karin Felicitas Hallinger
Alpenstraße 26
86899
Landsberg am Lech
info@knigge-hallinger.de
+49 (0) 8191 40 10 434
http://www.knigge-hallinger.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Karin Felicitas Hallinger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 732 Wörter, 4912 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Hallinger Business Training

Karin Felicitas Hallinger ist eine der renommiertesten und meist gebuchten Knigge-Trainerinnen im deutschsprachigen Raum. Seit 2004 ist Karin F. Hallinger als Knigge-Trainerin selbstständig.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Hallinger Business Training lesen:

Hallinger Business Training | 23.09.2010

Der Hotel-Knigge: Geschäftsreisen mit Stil

(von Karin F. Hallinger) Landsberg am Lech, 23.09.2010 - Unternehmensberaterin, Vertriebsprofi oder Event Managerin: Wer beruflich viel unterwegs ist, übernachtet häufig in Hotels. Gerade in jüngeren Jahren genießen viele das bewegte Berufsleben...
Hallinger Business Training | 12.07.2010

Büro-Dresscode im Hochsommer - Shorts und Flip-Flops am Arbeitsplatz?

Landsberg am Lech, 12.07.2010 - Der Sommer ist endlich in Deutschland angekommen - mit viel Sonnenschein und hohen Temperaturen. Beneidenswert, wer an den See oder ins Freibad fahren kann. Auch im Park oder Biergarten lässt es sich in T-Shirt und ku...
Hallinger Business Training | 05.07.2010

Knigge-Schnellkurs für die "Ghettokids"

München, 05.07.2010 - Langweiliger Unterricht nach Vorschrift? Fehlanzeige! Am Sonderpädagogischen Förderzentrum München Nord stehen regelmäßig außergewöhnliche Projekte auf dem Stundenplan. Die engagierten Lehrkräfte lassen sich etwas einfa...