info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
wnorg-nachrichtenagentur |

Gefahr aus der Mikrowelle: Salmonellen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Beim Aufwärmen von Speisen sollten bestimmte Regeln beachtet werden. Das gilt auch für Zubereitungen in der Mikrowelle. \r\n

Wiebaden (wnorg) - Übelkeit, Erbrechen, Durchfall: Das können Symptome einer Salmonellenvergiftung sein. Salmonellen sind Bakterien, die auch in den Haushalt gelangen können. Gerade beim Aufwärmen von Speisen sollten daherbestimmte Regeln beachtet werden. Das gilt auch für Zubereitungen in der Mikrowelle.

Denn auch Mikrowellen können bei sommerlichen Temperaturen schnell zum gefährlichen Bakterienherd werden. Grund: In den Geräten werden die Speisen nicht immer vollständig erhitzt. "An lauwarmen Stellen können sich dann innerhalb weniger Minuten Bakterien, vor allem Salmonellen, in gefährlichem Maße vermehren", sagt Dr. Marko Ostendorf, Arzt beim Infocenter der R+V Versicherung. Im vergangenen Sommer mussten bundesweit täglich mehr als 100 Menschen wegen einer Salmonellenerkrankung ärztlich behandelt werden.

Besonders kritisch ist es, wenn die Speisen vor dem Aufwärmen bereits längere Zeit bei Zimmertemperatur aufbewahrt wurden. Zwar werden die Salmonellen beim Kochen normalerweise abgetötet - aber nur, wenn das gesamte Essen auf über 70 Grad Celsius erhitzt wird. "Mikrowellen erhitzen nicht gleichmäßig. Dadurch können sich sogenannte 'cold spots' bilden. In diesen Kältenestern können Bakterien überleben und sich vermehren", erklärt R+V-Experte Dr. Ostendorf. Um dies zu verhindern, rät der Experte, die Mikrowelle - je nach Menge - vier bis fünf Minuten auf die höchste Stufe einzustellen. Ebenfalls sinnvoll: Zwischendurch umrühren und flaches Geschirr verwenden, weil die Wellen nur wenige Zentimeter tief in das Essen eindringen. Weitere Tipps des Experten:

- Das Gericht nach dem Erhitzen noch einige Minuten in der Mikrowelle stehen lassen - so kann sich die Hitze besser verteilen.
- Besonders anfällig für Salmonellen ist Geflügel. Deshalb sollten sehr Vorsichtige dieses Fleisch lieber auf dem Herd oder im Backofen erhitzen.
- Lebensmittel, die in der Mikrowelle erhitzt werden, bis zur Zubereitung im Kühlschrank aufbewahren.


wnorg-nachrichtenagentur
Günter Verstappen
Lerchenweg 14
53909
Zülpich
info@wnorg-nachrichtenagentur.de
02252-835609
http://www.wnorg-nachrichtenagentur.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Günter Verstappen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 272 Wörter, 2164 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: wnorg-nachrichtenagentur


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von wnorg-nachrichtenagentur lesen:

wnorg-nachrichtenagentur | 07.01.2011

Großer Teil der deutschen Bevölkerung lebt in Armut

Essen (wnorg) - Während die Wirtschaft zum Jahreswechsel die Konjunktur feiert und die Mehrzahl Deutschen den Sekt- und Champagnerumsatz in die Höhe treibt, verbleibt ein großer Teil der deutschen Bevölkerung nach wie vor in Armut: Viele Langzeit...
wnorg-nachrichtenagentur | 25.11.2010

Google und Facebook kämpfen um Vorherrschaft

Berlin / San Francisco (wnorg) - Die Titanen im Internet machen das Match unter sich aus: Google, Facebook und Microsoft. Für Neues ist da kaum noch Platz. Geht die Vielfalt im Web so auf Dauer verloren? "Wir steuern auf eine Ära zu, in der die ...
wnorg-nachrichtenagentur | 08.11.2010

Zusatzsteuer soll Kommunen retten

Düsseldorf (wnorg) - Mehr und mehr beantwortet sich die Frage selbst, wer letztlich die Folgekosten der Finanzkrise tragen soll. Eine der Folgen der Finanzkrise ist die dramatische Finanznot vieler Städte und Gemeinden. Das kommunale Finanzchaos so...