info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Handwerkskammer Cottbus |

Berufliche Aufstiegschance: Neues Studium fürs Handwerk

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Handwerkskammer Cottbus setzt sich für Fachausbildung ein


Wer auf der Karriereleiter nicht stehen bleiben will, dem eröffnet die Handwerkskammer Cottbus (HWK) eine neue Perspektive. In Kooperation mit der Wirtschaftsakademie der Handwerkskammer Dresden und dem Europäischen Institut für Postgraduale Bildung (EIPOS) bietet die HWK im März nächsten Jahres an der Technischen Universität Dresden (TU) zum fünften Mal den berufsbegleitenden Studiengang "Bachelor of Arts Unternehmensführung" an. Um Interessierten die Studieninhalte näher zu bringen, führen die Kammern eine Informationsveranstaltung in Cottbus durch, zu der Medienvertreter herzlich eingeladen sind.

Termin:
Dienstag, 28. September 2010, 17 Uhr
Berufs– & Technologiezentrum (BTZ) Gallinchen
Schorbuser Weg 2, 03051 Cottbus

"Der Studiengang 'Bachelor of Arts Unternehmensführung'
richtet sich vor allem an Fach- und Führungskräfte,
Selbständige sowie Unternehmer aus dem Handwerk, die
keine direkte Hochschulzugangsberechtigung besitzen,
wie bespielsweise den Betriebswirt (HWK). Das besondere an unserem Angebot ist, dass wir den staatlich geprüften
Betriebswirten aufgrund ihres Vorwissens zwei Semester der Regelstudienzeit erlassen, was eine enorme finanzielle und zeitliche Entlastung darstellt", erklärt Monika Wagner, Gruppenleiterin Fort- und Weiterbildung der
Handwerkskammer Cottbus.

Auch seinen Aufbau sieht Monika Wagner als Vorteil des Studiengangs an: "Der 'Bachelor of Arts Unternehmensführung' zeichnet sich durch einen hohen Praxisbezug aus. Da er berufsbegleitend angeboten wird, müssen die Teilnehmer ihr Arbeitsfeld nicht verlassen und können das erlernte Fachwissen sofort in der Praxis umsetzen. Die Betroffenen müssen sich darüber im Klaren sein, dass wir ihnen eine berufliche Aufstiegschance bieten, die so deutschlandweit einmalig ist."

Hintergrund
Der Studiengang wird seit 2006 von der Handwerkskammer
Cottbus und der Wirtschaftsakademie der
Handwerkskammer Dresden angeboten.
Kooperationspartner sind weiterhin die Hochschule
Zittau/Görlitz und das Europäische Institut für Postgraduale
Bildung (EIPOS). Die wissenschaftliche Leitung liegt bei der
Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule
Zittau/Görlitz. Organisatorische und inhaltliche
Verantwortung übernehmen hingegen das EIPOS und die
Wirtschaftsakademie Dresden.


Handwerkskammer Cottbus
Altmarkt 17
03046 Cottbus


Ansprechpartner:

Monika Wagner
Gruppenleiterin Fort- und
Weiterbildung

Telefon 0355 7835-145
Telefax 0355 7835-286

wagner@hwk-cottbus.de
www.hwk-cottbus.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anja Saller, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 192 Wörter, 1936 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Handwerkskammer Cottbus


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Handwerkskammer Cottbus lesen:

Handwerkskammer Cottbus | 23.08.2011

Jugendaustausch: "Hjertelig Velkommen" in Norwegen

Angehende Mechatroniker, KFz-Mechatroniker und Elektrotechniker erhalten Einblicke in norwegische Werkstätten, die sie fachlich, aber auch menschlich weiterbringen. Das weiß auch René Grund, Mobilitätsberater der HWK: "Durch den Erfahrungsausta...
Handwerkskammer Cottbus | 05.08.2011

Tipps zur Lehrstellensuche bei der Beratungsoffensive

Ob Cottbus, Guben oder Spremberg - Die Beratungsoffensive wurde vor drei Jahren von der HWK ins Leben gerufen, um Jugendliche vor Ort beraten zu können. "Vor dem Hintergrund sinkender Schulabgängerzahlen müssen wir verstärkt in alle Landkreise ge...
Handwerkskammer Cottbus | 15.07.2011

Premiere: Kammer initiiert Sommerakademie

"Der Fokus liegt auf Fragen rund um die Betriebstätigkeit im Ausland. Generell ist der Zuspruch für dieses Thema sehr groß, denn im Zusammenhang mit Aufträgen im Ausland kommen häufig Fragen bei den Betrieben auf", erklärt Olaf Linder, Untern...