info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
HeLi NET iTK |

HeLi NET iTK zum aggressiven „Stuxnet“-Wurm

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Siemens-Industrieanwendungen im Visier


Der „Stuxnet“-Wurm sorgt weiter für Schlagzeilen: Nach dem Cyber-Angriff auf eine iranische Atomanlage hat das Virus nun rund sechs Millionen Computer und fast tausend Firmenrechner in China befallen, wie die Anti-Virus-Firma Rising International Software berichtet. Da der Wurm in der erster Linie eine Siemens-Anwendung zur Prozesssteuerung ins Visier nimmt, stelle er speziell für produzierende Industrieunternehmen eine Gefahr dar, wie Peter König, Experte des Hammer Systemhauses HeLi NET iTK, erläutert.

Der „Stuxnet“-Wurm sorgt weiter für Schlagzeilen: Nach dem Cyber-Angriff auf eine iranische Atomanlage hat das Virus nun rund sechs Millionen Computer und fast tausend Firmenrechner in China befallen, wie die Anti-Virus-Firma Rising International Software berichtet. Da der Wurm in der erster Linie eine Siemens-Anwendung zur Prozesssteuerung ins Visier nimmt, stelle er speziell für produzierende Industrieunternehmen eine Gefahr dar, wie Peter König, Experte des Hammer Systemhauses HeLi NET iTK, erläutert.

„Stuxnet ist eine Schadsoftware, die vornehmlich die Siemens-Software Windows Control Center (WinCC) sowie speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS, engl. PLC) angreift und manipuliert“, so Peter König. Betroffen sind Prozesssteuerungs-, wie auch Automatisierungs- und –leitsysteme, die in nahezu allen Infrastrukturen eingesetzt werden, die physische Prozesse abwickeln. „Von der Stromerzeugung und -verteilung über Gas- und Wasserversorgung bis hin zur Verkehrsleittechnik und der Produktion“, so der Experte.
Seiner Ansicht nach resultiert die hohe Anfälligkeit moderner Prozesssteuerungssysteme aus der zunehmenden Integration von IT-Komponenten. „Beinahe jedes System arbeitet heute mit IT gestützten Datenbanken, Standard-Hardware und Betriebssystemen wie Windows oder Unix.“ Die steigende Vernetzung der Systeme über gängige Netzwerktechniken und unter Verwendung standardisierter Kommunikationsprotokolle wie Ethernet und TCP/IP führe zur weiteren Verbreitung.
Da sich der „Stuxnet-Wurm“ unter anderem über USB-Sticks verbreitet, rät Peter König zu besonderer Vorsicht beim Umgang mit diesen Datenträgern: „Die Autoplay-Funktion sollte stets deaktiviert sein. Außerdem ist es ratsam, jeden Stick vorm Einsatz einem ausführlichen Virenscan zu unterziehen. Die beste Lösung ist der völlige Verzicht auf externe USB-Sticks.“


Web: http://www.helinet-itk.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sarah Wiggermann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 230 Wörter, 1879 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von HeLi NET iTK lesen:

HeLi NET iTK | 31.08.2009

HeLi NET iTK unterstützt Stipendiaten

Die beiden Stipendiaten wurden über ein anspruchsvolles Auswahlverfahren für das Wirtschaftssponsoring ausgesucht. Unter anderem sollen Susanne Diekmann und Isam Mohamed Fadol ihr Fachwissen im Bereich der Softwareentwicklung bei HeLi NET iTK verfe...
HeLi NET iTK | 29.07.2008

HeLi NET iTK warnt: Vorsicht vor dem UPS-Virus

Vor einem neuen Virus, dem insbesondere Geschäftskunden in den vergangenen Tagen oft zum Opfer gefallen sind, warnt das regionale Systemhaus HeLi NET iTK. Das Virus tarnt sich als Mitteilung des Paketlieferdienstes UPS und infiziert die Rechner ahnu...
HeLi NET iTK | 27.08.2007

Glasfaserverbindung für schnellere Telekommunikation

Schneller Datenaustausch gehört zum täglichen Geschäft der Ahlener Wirtschaftsförderung. Eine neue, 1.000 Mbit schnelle Standleitung aus moderner Glasfaser sorgt jetzt dafür, dass die Berater ihre Arbeit noch effektiver gestalten können. Der...