info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SCHEMA GmbH |

SCHEMA ST4 bandelt mit SAP R/3 an

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Auftragsgesteuerte Dokumentation mit SCHEMA ST4 und SAP R/3


Nürnberg. Die SCHEMA GmbH hat für ihr Redaktions- und Content-Management-System SCHEMA ST4 eine Schnittstelle zu SAP R/3 realisiert. Damit können Anwender auftragsbezogen die gesamte Dokumentation für Bestellungen steuern. Die Dokumentationsaufgaben werden bereits bei der Bestellung in SAP R/3 erfasst und an SCHEMA ST4 übergeben, wo sie direkt verarbeitet werden. Während des gesamten Prozesses arbeitet jeder Beteiligte mit seinem gewohnten System: die Auftragsabwicklung und Kaufleute mit SAP R/3, Redakteure mit SCHEMA ST4, Entwickler und Konstrukteure mit dem Produktdaten-Management-System (PDM-System). Über das SAP-System haben die Verantwortlichen stets den Überblick über den Stand der Dinge.

SAP R/3 ist das zentrale System für die Abwicklung sämtlicher Aufträge, während SCHEMA ST4 in den Business-Ablauf als Informationslogistiksystem integriert ist und mit dem Produktdaten-Management-System (PDM) kommuniziert.

Die für die Dokumentation des jeweiligen Auftrags benötigten Aufgaben werden gleich bei Auftragseingang im SAP-System erfasst. Dies sind sämtliche Informationen darüber, welche Dokumentationen aus dem Informationspool in SCHEMA ST4 und welche Konstruktionsdaten aus dem PDM-System der Kunde mit der Auslieferung des Produktes erhält. Die Konfektionierung und Produktion der Produktinformationen für die Auslieferung in den benötigten Formaten und Sprachen erfolgt zentral durch SCHEMA ST4. Hier fließen alle Daten zur Produktinformation zusammen.

Im SAP-System ist zu jeder Zeit der Status der Dokumentation sichtbar. Der Anwender kann per Knopfdruck den aktuellen Arbeitsstand der Dokumentation produzieren oder auch die PDM-Daten testweise generieren. Im SAP-System wird auch die vollständige Dokumentationserstellung für die Auslieferung angestoßen. Der Verantwortliche kann zu jedem Zeitpunkt steuernd eingreifen, sollten Abweichungen entstehen.

In SCHEMA ST4 sind thematisch gruppiert verschiedene Informationspools angelegt, aus denen die jeweiligen Dokumentationen für den Auftrag individuell erstellt werden. Welche Inhalte für die Dokumentation eines Kunden zusammengestellt werden, bestimmt die Eingabe im SAP-System bei Auftragseingang. Da auch Konstruktionsdaten, vor allem Zeichnungen, in die Dokumentationen einfließen, werden in SCHEMA ST4 auch PDM-Referenzen verwaltet. Über die Referenzen werden automatisch die benötigten Konstruktionsdaten für die Dokumentationserstellung von dem PDM-System angefordert, in SCHEMA ST4 eingelesen und verarbeitet. Zu jeder Dokumentation, die ausgeliefert wird, generiert SCHEMA ST4 automatisch ein PDF-Dokument, das nach Auslieferung dann auch im PDM-System als Tiff-Datei automatisch archiviert wird.

In SCHEMA ST4 werden alle benötigten Versionen und Formate für die Produktinformation erstellt und publiziert. SCHEMA ST4 bietet komfortable Erstellungs- und Publishing-Mechanismen, um den üblicherweise sehr fragmentierten Prozess der Erstellung von Produktinformationen zu bündeln. Die Ausgabe der Produktinformationen kann alternativ als XML, für den Druck oder in Online-Formaten erfolgen. Die Inhalte werden für vielfältige Anwendungen, wie beispielsweise für Dokumentationen, Kataloge, Service- und Schulungsunterlagen, Anleitungen oder in einem Dokumentations-Portal genutzt.

Über die SCHEMA GmbH:
Das 1995 von Dokumentationsexperten gegründete Nürnberger Softwareunternehmen hat sich auf Informationslogistik und Redaktionslösungen spezialisiert. Mit über 75 Mitarbeitern an drei Standorten werden Profi-Systeme für kleinere und mittlere Redaktionen bis hin zu unternehmensweiten Informationslogistik-Lösungen umgesetzt. Die Anwendungen basieren auf Standard-Software (SCHEMA ST4), sind technologisch führend (.NET und J2EE) und integrieren alle relevanten Standards (u. a. XML). Über Technologiepartnerschaften (z. B. mit Trados oder Advent 3B2) aber auch komplementäre Integrationspartnerschaften (z. B. mit CSC Ploenzke) ist die vertikale und horizontale Einbindung der Lösungen in die Unternehmens-IT-Landschaft optimal gelöst. Anwendungen finden sich vor allem in der Informationserstellung entlang des Produktentstehungs-Prozesses in der Industrie, aber beispielsweise auch bei Fachverlagen. Installationen bestehen unter anderem bei Agilent, Bosch, DaimlerChrysler, Siemens, START AMADEUS, der Süddeutschen Verlagsgruppe, TENOVIS und STOLL.

Ihre Redaktionskontakte:

SCHEMA GmbH
Friederike von Klinski-Wetzel
Andernacher Str. 18
90411 Nürnberg

Tel: 0911 586861-18
Fax: 0911 586861-70
Friederike.klinski-wetzel@schema.de
www.schema.de

good news! GmbH
Nicole Körber
Kolberger Str. 36
23617 Stockelsdorf

Tel: 0451 88199-12
Fax: 0451 88199-29
nicole@goodnews.de
www.goodnews.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nicole Körber, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 462 Wörter, 4057 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: SCHEMA GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SCHEMA GmbH lesen:

SCHEMA GmbH | 02.08.2012

ST4 DocuManager 2012: Redaktionssystem und Produktinformationsmanagement aus einem Guss

SCHEMA ST4 ist eines der wenigen XML-basierten Redaktions- und Content-Management-Systeme am Markt, mit dem Unternehmen ein durchgängiges Produktinformationsmanagement (PIM) umsetzen können. Kunden wie Bosch Security Systems, Siemens Gebäudesicher...
SCHEMA GmbH | 05.03.2012

SCHEMA GmbH weiter auf Wachstumskurs

Traditionell startete das User Group Meeting der SCHEMA GmbH mit einem Rück- und Ausblick der Geschäftsleitung. Und auch in diesem Jahr konnte der Anbieter von XML-basierten Redaktions- und Content-Management-Lösungen mit einem beeindruckenden Erg...
SCHEMA GmbH | 11.10.2011

GFT und SCHEMA beschließen Partnerschaft

GFT und SCHEMA stehen bereits seit dem Frühjahr dieses Jahres in einem engen Austausch über eine Zusammenarbeit, die nun – unmittelbar vor der tekom-Jahrestagung 2011 – offiziell bekannt gegeben wurde. Die Kernkompetenzen und Schwerpunkte beider ...