info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
DCalling |

Roamingkosten umgehen – Tipps zum Telefonieren im Ausland

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Telefonieren im Ausland muss nicht unabsehbar teuer sein – so schützt man sich vor überhöhten Rechnungen.

Das englische Verb „to roam“ bedeutet auf Deutsch nichts anderes als „umherschweifen“ oder „wandern“. Was eigentlich so harmlos klingt, kann für den Verbraucher aber deutlich spürbar sein. In der Telekommunikations-Branche bezieht sich „Roaming“ nämlich auf die Gebühren, die anfallen, wenn man sein Handy im Ausland benutzt.

Roaming heißt in diesem Zusammenhang einfach, dass über das jeweilige Telefon nicht mehr der gewohnte nationale Anbieter zur Verfügung steht, sondern das Netz eines Anbieters im Ausland in Anspruch genommen wird. Die Auswirkungen: Man bezahlt je nach Land deutlich erhöhte Gebühren für abgehende Anrufe, aber auch für eingehende Gespräche. Teilweise werden auch Mailboxnachrichten berechnet – dann bezahlt man also sogar für verpasste Anrufe.

Wie hoch sind diese Roaming-Gebühren? In der Vergangenheit waren die Roaming-Gebühren so gravierend, dass die EU den Bedarf sah, zum Schutz der Verbraucher einzugreifen und eine Obergrenze festzulegen. Diese liegt aktuell bei 0,39 EUR für abgehende, 0,15 EUR für eingehende Gespräche, sowie 0,11 EUR für SMS-Versand – zuzüglich Mehrwertsteuer, für Deutschland aktuell 19%. Wenn man sich beispielsweise in Irland befindet, kann ein Gespräch nach Deutschland inklusive Mehrwertsteuer um die 0,46 EUR/Minute kosten.

Für alle nicht EU-Länder (dazu gehört auch beispielsweise die Schweiz) gibt es dagegen keine Regulierungen irgendwelcher Art. Dann können bei einigen Anbietern schon einmal bis zu 2,99 EUR pro Minute anfallen.

Wer also im Ausland einfach über seinen herkömmlichen Anbieter telefoniert, der bezahlt entweder innerhalb der EU einen nicht allzu günstigen, aber wenigstens geregelten Preis, während er weltweit keinen Schutz vor unabsehbar hohen Kosten hat.

Diese Entwicklung haben sich Telefonservices zunutze gemacht, die speziell auf Auslandsgespräche spezialisiert sind. Ähnlich wie bei den früher häufig verwendeten Billigvorwahlen kann man sich über eine spezielle lokale Einwahlnummer im jeweiligen Land mit dem Telefon-Service verbinden und anschließend über dessen Tarif günstig ins Ausland telefonieren.

Ein solcher Service ist der Kölner Telekommunikations-Anbieter DCalling. Wenn man sich beispielsweise in Großbritannien befindet, kann man einfach die entsprechende lokale Einwahlnummer eingeben und anschließend z.B. für 1,4 Cent (EUR)/Minute in das deutsche Festnetz telefonieren. Hier ist jedoch zu beachten: Da lokale Einwahlnummern normalen Festnetznummern entsprechen ist es unbedingt wichtig, auch ein lokales Telefon zu verwenden. Man kann zum Beispiel ein Hoteltelefon benutzen oder auch einfach eine lokale SIM-Karte kaufen.

Seit Neuestem erhebt DCalling keine Kosten mehr für den Anruf auf lokale Einwahlnummern. Dies bedeutet: Man bezahlt beispielsweise für den Anruf auf die Einwahlnummer in Großbritannien nur die Kosten des Anbieters, von dem aus das Gespräch geführt wird, für ein Ortsgespräch. Ähnlich wie in Deutschland gibt es auch in vielen anderen Ländern wie beispielsweise Österreich, Schweiz oder Schweden Flatrates auf Festnetznummern. Dann können die jeweiligen lokalen Einwahlnummern gänzlich kostenfrei angerufen werden und nur die Verbindung ins Zielland fällt an.

Die Lösung über lokale Einwahlnummern des jeweiligen Landes zu telefonieren empfiehlt sich also immer dann, wenn man einen Anschluss in dem jeweiligen Land zur Verfügung hat. Dies kann z.B. ein Hoteltelefon oder auch eine eigene SIM-Karte sein. Außerdem sollten Verbraucher darauf achten, wie viel bei ihrem lokalen Anbieter für ein Festnetzgespräch berechnet wird.

Damit ist diese Lösung vor allem für alle geeignet, die regelmäßig in bestimmte Länder reisen, und für die sich damit zumindest der Kauf einer lokalen SIM-Karte lohnt. Auch bei längeren Auslandsaufenthalten in einem bestimmten Land ist diese Lösung daher empfehlenswert.

DCalling besitzt derzeit lokale Einwahlnummern in folgenden Ländern:
Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien, Frankreich, Großbritannien,Irland, Italien, Niederlande, Schweden, Spanien, USA
---
ÜBER DCALLING

DCalling ist ein seit 2007 bestehender Telefonservice, der weltweite günstige Kommunikation über jedes Endgerät ermöglicht. Mit DCalling kann man besonders günstig Gespräche ins Ausland sowie in deutsche und ausländische Handynetze führen. Außerdem ist es möglich, SMS und Faxe weltweit zu verschicken, sowie kostenlose Telefonkonferenzen einzurichten. Für Smartphones und andere VoIP-fähige Geräte stehen außerdem Apps und andere spezielle Features zur Verfügung, die man sekundenschnell zur Nutzung von DCalling einrichten kann.

DCalling gewährt volle Transparenz und Kostenkontrolle, es gibt keinen Mindestumsatz, kein Monatsbeitrag/Abo, kein Verfallsdatum, keine Mindestvertragslaufzeit, keine Kündigungsfrist, kein Verbindungsentgelt und keine versteckten Kosten bzw. 'Kleingedrucktes'. Minutenpreise werden standardmäßig vor jedem Gespräch angesagt, die Abrechnung für jede Verbindung ist stets online einsehbar.

Betreiber von DCalling ist die Kölner DALASON GmbH.
Geschäftsführer: Andreas Damek, Dr. Johannes von Langen, Chung-U David Son.

Web: http://www.dcalling.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sven Ondrazek, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 681 Wörter, 5242 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: DCalling


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von DCalling lesen:

DCalling | 11.06.2010

Telefonieren im Ausland ohne Roaming

Eine andere Alternative zum Geld sparen bei Auslandstelefonaten ist, die Roamingkosten einfach zu umgehen. Hierfür kann man die Dienste eines Spezialanbieters für Auslandstarife in Anspruch nehmen. Voraussetzung ist jedoch eine lokale Telefonverbin...
DCalling | 12.05.2010

Telefonieren ohne die Telekom – was tun, wenn Billigvorwahlen nicht funktionieren?

In vielen Haushalten ersetzen Verbraucher ihren herkömmliche Anschluss der Telekom durch ein Komplettangebot aus Telefon und DSL Internet eines privaten Anbieters wie 1&1, Alice oder Netcologne. Dann telefoniert man auch nicht mehr über den Anschlu...