info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Helios Verlag |

Helios-Verlag K.-H.Pröhuber, Doku: Deutsche Luftwaffenfestungsbatallione 1944

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Aufstellung und Verbleib an der Westfront


Aufstellung und Verbleib an der Westfront Im Herbst 1944 erreichten die westlichen Alliierten die deutsche Grenze und damit den Westwall. Um die hohen Verluste an Soldaten ausgleichen zu können, hatte die Luftwaffe den Befehl bekommen, Personal für den Einsatz am Westwall abzugeben. ...

Im Herbst 1944 erreichten die westlichen Alliierten die deutsche Grenze und damit den Westwall. Um die hohen Verluste an Soldaten ausgleichen zu können, hatte die Luftwaffe den Befehl bekommen, Personal für den Einsatz am Westwall abzugeben. Die im September/Oktober 1944 innerhalb kürzester Zeit aufgestellten Luftwaffenfestungsbataillone standen teilweise im direkten Kampf mit amerikanischen Verbänden, wie in Aachen und im Hürtgenwald. Weitere Bataillone kamen zum Stellungsbau am Westwall zum Einsatz oder sie wurden zur Auffrischung und Neuaufstellung von Fallschirmjägerdivisionen herangezogen.

Der Autor, Sven Carlsen, geboren 1963, ist vom Beruf Maschinenbautechniker und arbeitet in einem Hamburger Gabelstaplerunternehmen. In der Jugend hat er sich intensiv mit dem Modellbau, speziell Flugzeugen für die Ausbildung, beschäftigt. Um ausreichend Hintergrundwissen über die fliegerische Ausbildung in der Luftwaffe zu bekommen, begann er sich intensiver mit diesem Thema zu befassen.

Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit sind die Verbände der Luftwaffe, die wenig oder überhaupt nicht im Mittelpunkt des allgemeinen Interesses stehen. Der Autor hat bisher eine zweibändige Dokumentation über die Flugzeugführerausbildung der Deutschen Luftwaffe erstellt. Er veröffentlichte mehrere Artikel in diversen Fachzeitschriften zur Geschichte der deutschen Luftwaffe.

Carlsen, Sven: Deutsche Luftwaffenbatallione 1944
Aufstellung und Verbleib an der Westfront

94 Seiten, fest gebunden, 46 Abbildungen, 17 x 24 cm, ISBN 978-3-86933-039-6


Helios Verlag
Karl-Heinz Pröhuber
Brückstr. 48
52080 Aachen
helios-verlag@t-online.de
0241-55 54 26
http://www.helios-verlag.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Karl-Heinz Pröhuber, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 203 Wörter, 1711 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Helios Verlag

Der Helios-Verlag ist ein in Aachen ansässiger Fachbuchverlag und wurde 1913 gegründet. Übernommen wurde der Helios-Verlag Anfang der neunziger Jahre von Karl-Heinz Pröhuber, dem heutigen Geschäftsführer. Dr. Pröhuber, der politische Wissenschaften und Soziologie studierte und promovierte. Schwerpunkt der verlegerischen Arbeit ist die militärische Zeitgeschichte, Zeitgeschichte, Regionalliteratur, Literatur zum jüdischen Widerstand. Darüber hinaus gibt er auch Belletristik heraus. Derzeit werden die Werke von über 140 Autoren verlegt.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Helios Verlag lesen:

Helios Verlag | 11.08.2011

Scherer, Wingolf: Endkampf im Ruhrkessel März/April 1945

Startseite Zeitgeschichte Militärische Zeitgeschichte / Zeitgeschichte Neu im Programm! Jetzt bestellen Scherer, Wingolf Endkampf im Ruhrkessel März/April 1945 Untergang der Heeresgruppe B - Zeitzeugenberichte 128...
Helios Verlag | 23.11.2010

Helios-Verlag K.-H.Pröhuber, Doku, Scherer: Westwall 1944/45

Mythos Westwall: ein unüberwindliches Bollwerk! Dann aber 1944/45 harte, verlustreiche Kämpfe mit materiell weit überlegenen amerikanischen Angreifern! Bunker werden verteidigt, erobert, zurückerobert. Die deutschen Verteidiger schwanken zwischen...
Helios Verlag | 02.11.2010

Helios-Verlag K.-H.Pröhuber, Doku: Guderian "Das letzte Kriegsjahr im Westen"

Generalmajor a. D. Heinz Günther Guderian, Sohn des Generalobersten Guderian, wurde am 23. August 1914 in Goslar geboren. Nach dem Abitur am humanistischen Gymnasium in Berlin-Zehlendorf trat er am 1. April 1933 als Fahnenjunker in die Kraftfahrabte...