info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
B.A.D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH |

Verkrampftes Sitzen am Schreibtisch muss nicht sein

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


B·A·D GmbH berät Unternehmen in der Büroergonomie / Kurze Bewegungspausen fördern Konzentrations- und Leistungsfähigkeit


B·A·D GmbH berät Unternehmen in der Büroergonomie / Kurze Bewegungspausen fördern Konzentrations- und Leistungsfähigkeit Arbeit kann krank machen. Nicht nur wenn z.B. ...

Arbeit kann krank machen. Nicht nur wenn z.B. die Aufgaben die Mitarbeiter unter- oder überfordern, sondern auch wenn Vorgaben der Büroergonomie außer Acht gelassen werden. Schlecht positionierte und den Bedürfnissen nicht entsprechende Bürotische und -stühle haben nach den Erfahrungen der Arbeitsmediziner der B·A·D (Bonn) allzu oft Zwangshaltungen zur Folge, die nicht selten in Rücken- und Kopfschmerzen sowie Magenbeschwerden münden. Kommen neben ergonomischen Mängeln Faktoren wie Zugluft, Lärm, Einflüsse von Klimaanlagen oder psychosoziale Belastungen wie Stress oder Mobbing hinzu, sind Erkrankungen geradezu vorprogrammiert.

Die Experten der B·A·D GmbH, einer der führenden Anbieter auf dem Gebiet des Arbeits- und Gesundheitsschutzes, beraten Unternehmen bei der Gestaltung von Büroarbeitsplätzen, die die Grundanforderungen menschengerechter Arbeit erfüllen. Ein angemessenes Raumklima mit einer Temperatur zwischen 20 und 22 Grad, einer relativen Luftfeuchte von ca. 50 Prozent und eine Beleuchtungsstärke zwischen 500 und 750 Lux sind weitere von den B·A·D-Experten berücksichtigte Kriterien. Elektrische Betriebsmittel wie beispielsweise Kopiergeräte und Drucker sollten zentral und gut erreichbar in gesonderten Räumen aufgestellt sein. Stehen sie dennoch unmittelbar am Arbeitsplatz, muss auf die Wärme- und Lärmentwicklung geachtet werden: Denn Lärm stört nicht nur, er vermindert auch die Konzentrationsfähigkeit.

Um einseitigen Belastungen durch stundenlanges Sitzen entgegenzuwirken, raten die Mediziner der B·A·D zu kurzen Bewegungspausen während der Arbeit. Ein nur wenige Minuten dauerndes Fitnesstraining lockert die verkrampften Nackenpartien und Bewegungsübungen aktivieren nicht nur den Blutkreislauf, sondern verbessern auch die Sauerstoffversorgung der Muskeln und Organe. So werden Ermüdungserscheinungen vermieden und eine Steigerung der Konzentrations- und Leistungsfähigkeit erreicht. Allerdings, so die Warnung der Experten, ersetzen Bewegungspausen nicht den ergonomisch gestalteten Arbeitsplatz.

Diese Presseinfo finden Sie auch unter www.bad-gmbh.de



B.A.D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH
Ursula Gruenes
Herbert-Rabius-Str. 1
53225
Bonn
presse@bad-gmbh.de
0228-4007284
http://www.bad-gmbh.de/de/presse/pressekontakt.html


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ursula Gruenes, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 266 Wörter, 2325 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von B.A.D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH lesen:

B.A.D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH | 06.10.2011

B·A·D für vorbildlich umgesetzte Chancengleichheit ausgezeichnet

Flexible Arbeitszeiten, Telearbeit und individuelle Arbeitszeitmodelle sind nur einige von zahlreichen Instrumenten, die die B·A·D GmbH einsetzt, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und die Chancengleichheit von Frauen und Männern zu förde...
B.A.D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH | 18.08.2011

Keine Angst vor neuen Herausforderungen

Umstrukturierungen, Standortverlagerungen, Fusionen, Outsourcing und Stellenabbau - für Mitarbeiter sind das bedrohlich klingende Begriffe, die aktuell das Arbeitsleben prägen. Denn der Markt ist schnelllebig und viele Unternehmen reagieren darauf ...
B.A.D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH | 04.08.2011

Auch längere Krankheit führt nicht automatisch zum Jobverlust

Krankheiten können jeden ereilen, auch Menschen, die sich um eine gesunde Lebensführung bemühen. Und als wäre dies allein nicht schon schlimm genug, bangt so mancher Arbeitnehmer bei längerer Arbeitsunfähigkeit um seinen Job. Doch zum Verlust d...