info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. |

Arthur-Koestler-Preis 2010 der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. für Reto U. Schneider (NZZ)

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Sonderpreis "Lebensuhr" für Dr. med. Michael de Ridder für sein Buch "Wie wollen wir sterben? Ein ärztliches Plädoyer für eine neue Sterbekultur in Zeiten der Hochleistungsmedizin" (2010)


Sonderpreis "Lebensuhr" für Dr. med. ...

(dgpd Augsburg/Berlin) Der mit 5000 Euro dotierte Arthur-Koestler-Preis der Deutschen Ge-sellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. geht im Jahr 2010 an den Schweizer Journalisten Reto U. Schneider. Ausgezeichnet wird sein Text "Bea geht", der in der Januar-Ausgabe 2010 des "Folio" der Neuen Züricher Zeitung erschien. In der Jury-Begründung heißt es: "Der Beitrag ist nicht nur stilistisch sauber durchgearbeitet, sondern stellt ein Postulat in den Mittelpunkt, das in der öffentlichen Diskussion immer etwas zu kurz kommt: Es geht nicht nur um Selbstbestimmung, sondern auch um Eigenverantwortung, d.h. dass der/die Betroffene möglichst viel selbst in die Hand nimmt und andere möglichst wenig in die Verantwortung hineinzieht."

Mit dem Sonderpreis "Lebensuhr" wird der Berliner Arzt Dr. med. Michael de Ridder für sein Buch "Wie wollen wir sterben? Ein ärztliches Plädoyer für eine Sterbekultur in Zeiten der Hochleistungsmedizin" ausgezeichnet. De Ridders Buch, so die Jury-Begründung, "trage da-zu bei, die Würde des Sterbenden wieder als Gradmesser ärztlichen Handelns zu achten und ein friedliches Sterben zu ermöglichen."

Der Jury gehörten in diesem Jahr "Spiegel"-Redakteurin Beate Lakotta, DGHS-Präsidentin Elke Baezner und DGHS-Vizepräsident Gerhard Rampp an. Zum neunten Mal vergibt die DGHS damit den Arthur-Koestler-Preis. Die Ausschreibung für 2011 wird rechtzeitig bekannt gegeben. Die Übergabe der Preise findet am Freitag, 12. November 2010, 18 Uhr, im Office-Tower des Europa-Centers, Tauentzienstr. 11, 10789 Berlin-Charlottenburg, in einer öffentlichen Veranstaltung statt. Näheres unter www.dghs.de/Presse/Medienpreise.



Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V.
Wega Wetzel
Kronenstr. 4
10117
Berlin
wega.wetzel@dghs.de
030-21222337-22
http://www.dghs.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Wega Wetzel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 232 Wörter, 1826 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. lesen:

Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. | 08.09.2011

DGHS: "Kompetente Beratung verhindert Panik-Suizide"

Aus Anlass des Welt-Suizid-Präventionstags am 10. September betont Elke Baezner, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V., die Notwendigkeit von wertneutraler Suizidpräventions-Beratung. "Denn nur, wenn man Menschen,...
Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. | 09.12.2010

"Menschenrecht auf Selbstbestimmung im Sterben"

(dgpd Berlin/Augsburg) Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember mahnt die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. das Menschenrecht jedes Einzelnen auf Selbstbestimmung im Sterben an. "Es gibt Menschen, die ihren Leid...
Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. | 09.09.2010

Ärztlicher Beistand wünschenswert

(dgpd Augsburg/Berlin) Zum Welt-Suizid-Präventionstag am 10. September betont die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V., wie wichtig Prävention bereits in einem möglichst frühen Stadium ist. "Wenn wir spüren, dass sich labile, a...