info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Spracherkennung und Sprachautomatisierung boomen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Datamonitor rechnet mit Umsatzsteigerung von fast 200 Prozent


Stuttgart/Bad Homburg - Nachdem Spracherkennungssysteme einige Jahre eher experimentellen Charakter als tatsächliche Bedeutung in der Anwendung hatten, hat sich das in den vergangenen zwei Jahren deutlich verändert. Schon die durchschnittliche Rechenleistung und Ausstattung eines handelsüblichen PC reicht heute aus, um mit einer professionellen Spracherkennungssoftware akzeptable Ergebnisse zu liefern. Selbst die Erfassung von Fachtexten etwa in baden-württembergischen Gerichten erfolgt schon über Spracherkennungssysteme. Möglich wird dies nicht dadurch, dass die eingesetzten Systeme einen sehr großen Grundwortschatz haben, sondern darüber hinaus auch trainierbar und lernfähig sind.

Die Anwendung ist speziell zugeschnitten auf die Workflow- und Wortschatz-Anforderungen für die Rechts- und Justizverwaltung. Diktate und Niederschriften von Audio-Aufzeichnungen gehören somit der Vergangenheit an.

Die Spracherkennung ist aber nur eine - wenn auch wesentliche - Komponente einer automatisierten Sprachanwendung. Die aktuellen Systeme ermöglichen es, bestehende Anwendungen, die noch über Agenten in Contact Centern oder über Web-Schnittstellen laufen, mit reinen Sprachschnittstellen auszustatten. "Es geht seltener um die völlige Ablösung bekannter Elemente, als um eine sinnvolle Kombination", so René Werth, IBM-Vertriebsmanager Voice and Mobile Solutions http://www.ibm.com/de. Typische Anwendungen von solchen Sprachportalen seien im Telefon-Banking, im Customer Self-Service besonders bei Carriern und auch bei Mobilfunkanwendungen zu finden. Gerade Umgebungen, die dem Benutzer kaum Möglichkeiten geben, etwas anderes als seine Stimme einzusetzen, sind auf automatisierte Sprachsysteme angewiesen.

„Ganz grundsätzlich lässt sich sagen, dass sich solche Voice Portal-Anwendungen in nahezu allen Unternehmen einsetzen lassen, zum Beispiel für wiederkehrende Routineanfragen, gleichförmige Status-Abfragen bei Bestellungen und Lieferungen, Abfrage von Informationen, News oder Reisen - die auch mit sofortiger Buchung verbunden sein können - all das spart Zeit und Geld“, sagt Helmut Reisinger, Geschäftsführer des Stuttgarter IT-Dienstleisters Nextiraone http://www.nextiraone.de .

Der Einsatz von Sprachdialogsystemen biete enorme Potenziale um Kosten zu senken, Prozesse zu optimieren und Agenten von Standard-Tätigkeiten zu befreien, die man dann für höherwertigere Arbeiten einsetzen könne. „Untersuchungen zufolge kostet ein Telefongespräch mit einem Call Center-Agenten im Durchschnitt das zwölffache eines fallabschließenden Kontakts über eine automatisierte Sprachanwendung,“ so Reisinger. Nach seiner Einschätzung werden bereits in zwei bis drei Jahren 70 Prozent aller Contact Center automatisierte Systeme für den Self Service der Kunden eingesetzt. Experten erwarten ein beträchtliches Wachstum für diesen Markt: „Nach einer Studie von .Datamonitor wird der weltweite Markt für Sprachanwendungen im Unternehmenseinsatz um fast 200 Prozent bis zum Jahr 2007 wachsen. Beläuft sich der Umsatz heute auf rund 540 Millionen Dollar, so ist für 2007 mit rund 1,6 Milliarden Dollar zu rechnen“, führt Reisinger aus.

Um die Sprachtechnologie weiter voranzutreiben, unterstützt Nextiraone die Voice Business Initiative http://www.voiceaward.de, die erstmalig im Herbst den Voice Award 2004 für die besten deutschsprachigen Sprachanwendungen vergeben wird. Zu den Hauptsponsoren der Initiative zählen danet, Genesys, IBM, Sikom, T-Com und Voice Objects. „Alle Unternehmen, die bereits eine Sprachapplikation im Einsatz haben, können sich zur Teilnahme am Award ab sofort bewerben. Anhand eines standardisierten Beurteilungsverfahrens wird die Jury, unter der Leitung von Professor Wahlster vom DFKI, daraus die besten Sprachapplikationen in verschiedenen Kategorien ermitteln. Teilnahmeberichtigt sind alle Betreiber von Sprachapplikationen im deutschsprachigen Raum. Jeder kann eine Sprachapplikation vorschlagen, nicht nur der Betreiber selbst, sondern auch Hersteller oder Nutzer“, so Jens Klemann von der Initiative Voice Business in Bad Homburg. Man wolle möglichst viele gute Beispiele von Sprachapplikationen am Markt identifizieren. Der Anmeldeschluss ist am 30. Juli 2004.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Claudia Klemp, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 450 Wörter, 3575 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...