info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ApoRisk GmbH |

Das Licht einer Apothekenversicherung nicht unter den Scheffel stellen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Nicht klein gedruckt, sondern kundenfreundlich und vollständig - solche Versicherungsbedingungen ersparen Kulanzbitten


Nicht klein gedruckt, sondern kundenfreundlich und vollständig - solche Versicherungsbedingungen ersparen Kulanzbitten Karlsruhe, 21. ...

Karlsruhe, 21. Dezember 2010 - Wie so oft im Leben kommt es auch bei der Absicherung der Risiken eines Apothekenbetriebes auf die Feinheiten an, sprich auf das Kleingedruckte. Das sind in dem Fall die schriftlich fixierten Versicherungsbedingungen. Sie sind die Grundlage der Vereinbarung des Versicherungsvertrages und regeln unter anderem den Vertragsinhalt. Da der Kunde sich mit ihnen intensiv auseinandersetzen muss, sollten sie mit einer entsprechenden Organisationsstruktur übersichtlich und damit kundenfreundlich präsentiert werden. Eine derartige Klarheit legt zudem mit einem Blick offen, welche Leistungen in der Police enthalten und welche konkreten Versicherungsfälle abgedeckt sind. Das ist auch für den Versicherer positiv, der, überzeugt von dem Leistungsportfolio der Police, nicht auf schwammige Kulanzparagraphen zurückgreifen muss und somit sein Licht nicht unter den Scheffel zu stellen braucht. Die ApoRisk GmbH hat jetzt die Versicherungsbedingungen der Allgefahren-Apothekenversicherung PharmaRisk umfassender und in einem übersichtlicheren Schema neu konzipiert. Zu sehen online auf dem Versicherungsportal www.pharmarisk.de.

Wer sich mit dem Gedanken trägt, in einer Apothekenversicherung (fast) alle Risiken der Apotheke abzusichern, tut gut daran, neben dem Preis auch die Qualität der Policen genau unter die Lupe zu nehmen. Denn die billigste muss nicht immer auch die beste Versicherung sein. Im Gegenteil, entscheidend sind primär die Leistungsmerkmale der Apothekenversicherung. Im Fall einer Allgefahrenversicherung wie PharmaRisk ist das von besonderem Interesse. Was nutzt bei so breit angelegten Absicherungsleistungen ein zum Beispiel fünf Prozent niedrigerer Jahresbeitrag, wenn in den Vereinbarungen so substanzielle Absicherungen wie beispielsweise die gesamte Elektrotechnik/Elektronik, eine grundsätzliche Neuwertentschädigung im Sachsubstanzbereich oder Verblisterung und Aut-Idem fehlen? Eine derartige Leistungsbreite wie bei einer Allgefahrenversicherung kann optimaler in einer übersichtlich dargestellten Form vom Versicherungsnehmer überblickt werden, wie sie jetzt bei PharmaRisk eingerichtet wurde.

Innerhalb der Versicherungsbedingungen unterscheidet man zwischen den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) und den besonderen Versicherungsbedingungen. Allgemeine Versicherungsbedingungen sind diejenigen Versicherungsbedingungen, die den Charakter von allgemeinen Geschäftsbeziehungen haben, die also für eine Vielzahl von Verträgen verwendet werden. Die besondere Versicherungsbedingungen werden im Vergleich dazu im Einzelfall konkret zwischen den Vertragsparteien vereinbart. PharmaRisk ist zum Beispiel in die vier Hauptbereiche Allgemeines, Sachsubstanz, Haftpflicht und Optionen unterteilt: http://www.pharmarisk.de/assets/files/pdf/PharmaRisk/Vertragsunterlagen_Apothekenversicherung%20PharmaRisk.pdf

Der Inhalt eines Versicherungsvertrages bestimmt sich somit nicht ausschließlich aus den speziellen Versicherungsbedingungen, die vereinbart wurden. Wie bei jedem Vertrag sind die Regelungen des BGB und anderer gesetzlicher Vorschriften zu beachten. Insbesondere regelt auch das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) den Inhalt eines Versicherungsvertrages. Das Gesetz über den Versicherungsvertrag ist ein Bundesgesetz, das in Deutschland die Rechte und Pflichten von Versicherer und Versicherungsnehmer regelt. Wie das Landgericht Köln zu Beginn des Jahres urteilte, kann das dann in Konsequenz heißen, dass bei fehlender Anpassung der Versicherungsbedingungen an Neuregelungen des VVG ein Versicherer trotz Obliegenheitsverletzung, also trotz schuldhaften Verhaltens des Versicherungsnehmers, leistungspflichtig ist (Quelle: LG Köln, Urteil vom 21.01.2010, 24 O 458/09).



ApoRisk GmbH
Arslan Günder
Ewald-Renz-Str. 1
76669 Bad Schönborn
0800. 919 00 00 (kostenfrei)

www.aporisk.de



Pressekontakt:
Freier Fachjournalist
Paul Vermeehren
Wasgaustr. 19
76227
Karlsruhe
redaktion_ruesing@t-online.de
0721-403000
http://www.pharmarisk.de


Web: http://www.aporisk.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Paul Vermeehren, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 464 Wörter, 4048 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ApoRisk GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ApoRisk GmbH lesen:

ApoRisk GmbH | 17.01.2013

Sind gute Leistungen in der PKV für den Apotheker noch bezahlbar?

Karlsruhe - Allein aufgrund der Größe des PKV-Marktes und der unübersichtlichen und in ihrer Struktur oft nicht vergleichbaren Tarife ist ein individueller Vergleich durch einen unabhängigen Experten heute unerlässlich. Auf Basis der Vorausse...
ApoRisk GmbH | 25.07.2012

Unabhängiger Versicherungsvergleich für Apotheker

Karlsruhe - Eine Absicherung des Betriebsrisikos der Apotheke und ebenso der privaten Risiken ist für jeden verantwortungsbewussten Apotheker ein ?Muss?. Für dieses betriebliche Riskmanagement sind und bleiben Versicherungen ein unverzichtbarer...
ApoRisk GmbH | 10.02.2012

Standesorganisationen unterstützen betriebliche Altersvorsorge

Karlsruhe, 10. Februar 2012 - Ab dem 1. Januar 2012 wird die betriebliche Altersvorsorge (bAV) in Apotheken zusätzlich durch einen tariflich vorgeschriebenen Pflichtbetrag vom Apothekeninhaber unterstützt. Vereinbart wurde diese Regelung in eine...