info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

DIHK-Umfrage: Konjunkturbelebung geht am Mittelstand vorbei

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Positiver Außenhandel kaschiert die Probleme des Binnenmarktes


Berlin - Die aktuelle Konjunkturbelebung geht am Mittelstand vorbei. Das belegt der Mittelstandsreport des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) http://www.dihk.de, der heute in Berlin vorgestellt wurde. „Bislang sind nur wenige Wachstumsimpulse bei den mittelständischen Unternehmen in Deutschland angekommen. Sowohl die Lagebeurteilung als auch die Aussichten für den weiteren Jahresverlauf 2004 sind bei kleinen und mittleren Unternehmen durch mehr Skepsis geprägt als bei Großunternehmen“, sagte Fritz-Wilhelm Pahl, Vorsitzender des DIHK-Mittelstandsausschusses und Sprecher des IHK-Netzwerkes Mittelstand.

Die Analyse basiert auf einer Umfrage bei mehr als 20.000 mittelständischen Unternehmen und rund 1.000 Großunternehmen. Im Sommer 2004 beurteilen 19 Prozent der mittelständischen Unternehmen mit bis zu 499 Beschäftigten ihre Geschäftslage als gut, 51 Prozent als befriedigend und 30 Prozent als schlecht; mit dem resultierenden Saldo zwischen guter und schlechter Lagebeurteilung von minus 11 Prozentpunkten gleicht die aktuelle Geschäftslage im Mittelstand exakt der vom Jahresbeginn 2004. Großunternehmen mit mehr als 1.000 Beschäftigten stufen ihre Geschäftslage hingegen mehrheitlich positiv ein. Ihr Lageurteil von per Saldo 11 Prozentpunkten zeigt sich gegenüber Jahresbeginn sogar um 7 Punkte verbessert. basierend auf einer Umfrage der IHK-Organisation bei mehr als 20.000 mittelständischen Unternehmen und rund 1.000 Großunternehmen.

„Mittelständische Betriebe in stark exportorientierten Branchen können von dem insgesamt schwachen Lagebild für den Mittelstand erfreulicherweise ausgenommen werden. Sie profitieren entweder direkt als Exporteur von der starken Schubkraft der Weltwirtschaft, oder indirekt als Zulieferer“, führte Pahl weiter aus. Anders sieht die Lage im binnenorientierten Mittelstand aus: So können viele mittelständische Betriebe die gestiegenen Rohstoffpreise nicht in der gleichen Form wie etwa marktstarke Großunternehmen an ihre Kunden weiter geben. Die Schwäche der Binnenwirtschaft zeigt sich in der mageren inländischen Investitionstätigkeit und in der flauen Beschäftigung. Dabei hemmt die düstere Lage am Arbeitsmarkt das Vertrauen der Konsumenten – und damit letztlich die Nachfrage nach vielen mittelständisch produzierten Gütern. Für den Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) http://www.bvmwonline.de sind die DIHK-Umfrageergebnisse ein Warnsignal. „Die bedrohliche Situation für Unternehmen in Deutschland wird durch die nach wie vor guten Ergebnisse der Exportwirtschaft kaschiert. Im Gegensatz zu international agierenden Großkonzernen ist der Mittelstand viel stärker von den nationalen Standortbedingungen abhängig. Und hier haben wir extreme Nachteile in Kauf zu nehmen. Das zeigt sich in der aktuellen Arbeitszeitdebatte, die mit zu vielen Tabus befrachtet ist. Wir arbeiten im internationalen Vergleich einfach zu wenig“, kritisiert der BVMW-Wirtschaftsenator Michael Müller.

Deutsche Unternehmen seien aus zwei Gründen international noch wettbewerbsfähig. "Erstens, weil sie die teure deutsche Arbeit nur noch sehr sparsam einsetzen, und zweitens, weil sie im großen Stil Teile der Produktion längst in Länder verlagert haben, die geringere Lohnkosten aufweisen. Die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen wird mit fast fünf Millionen Arbeitslosen erkauft", kritisiert Müller, Geschäftsführer des mittelständische Unternehmens a & o after sales & onsite services in Neuss http://www.ao-services.de..Die hohen Lohnnebenkosten und die kollektive Lohnbildung durch die Tarifparteien seien dafür verantwortlich, dass Menschen ohne qualifizierte oder passende Berufsbildung heute fast ohne Chance auf dem Arbeitsmarkt sind. „Die Globalisierung und die durch die Abgabenlast hervorgerufene Schwarzarbeit geben den Geringqualifizierten den Rest. Ihre Situation zu verbessern, müsste die vordringliche Aufgabe der Wirtschaftspolitik sein", fordert Müller.

Als großes Hindernis für Neueinstellungen empfindet der Mittelstand nach den Ergebnissen der DIHK-Umfrage das Kündigungsschutzrecht. Selbst Unternehmen, die in der aktuellen Konjunktursituation Zuwächse bei ihren Aufträgen verzeichnen, scheuen die Erweiterung ihres Personalstammes. Sie befürchten, bei späterer Flaute die Personalstärke wegen des Kündigungsschutzes nicht mehr an die veränderte Auftragslage anpassen zu können. „Hier können wir von den Dänen lernen: Weniger Kündigungsschutz dürfte letztlich mehr Beschäftigung zur Folge haben. Für Neueinstellungen sollte der gesetzliche Kündigungsschutz deshalb erst bei 20 Mitarbeitern einsetzen – und erst nach drei Jahren Betriebszugehörigkeit. Zudem sollten Arbeitssuchende und Unternehmen Abweichungen vom gesetzlichen Kündigungsschutz frei verhandeln können“, sagte Pahl.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Claudia Klemp, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 526 Wörter, 4241 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...