info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro Deutschland GmbH |

Sicherheit to go

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Trend Micro USB Security 2.0 verhindert Verbreitung von Malware in Speichermedien


Trend Micro hat eine neue Version der USB-Security-Software entwickelt. ?Trend Micro USB Security? sichert USB-Speichergeräte gegen schädliche Inhalte in Dateien ab, die häufig durch tragbare Speichermedien übertragen werden.\r\n

Hallbergmoos, 31. Januar 2011. Trend Micro hat eine neue Version der USB-Security-Software entwickelt. Sie soll USB-Speichergeräte gegen schädliche Inhalte in Dateien, die häufig durch tragbare Speichermedien übertragen werden, absichern. "Trend Micro USB Security" kann in die Speichergeräte integriert werden und bietet umfassenden Schutz vor Computerviren, Trojanern, Spyware und Würmern durch leistungsfähige Virenscans sowie automatische Programm- und Pattern-Updates. Die Lösung, welche die Windows-Plattform unterstützt und in ausgewählten Geräten verschiedener Hersteller eingesetzt wird, ist im Online-Shop von Transcend sowie beim Value Added Distributor Ingram Micro erhältlich. Weitere Bezugsquellen für Endkunden finden sich unter
http://www.transcend.de/Collect/Wh2Buy.asp

USB-Speichermedien haben die Verwaltung großer Datenmengen sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Umfeld deutlich vereinfacht; mit der steigenden Verbreitung ging jedoch auch eine wachsende Anzahl an Malware-Angriffen auf USB-Sticks einher. Zudem kann sich Malware leicht verbreiten, weil Anwender ihre USB-Speichergeräte oft mit verschiedenen Rechnern verbinden.

"Trend Micro USB Security" scannt und erkennt die Infektionen, reinigt und entfernt sie und stellt Viren und Spyware in Echtzeit unter Quarantäne. Einige der neuen Funktionen im Überblick:
- Echtzeit-Virenscan: Trend Micro USB Security ermöglicht Echtzeit-Scans - sobald eine Bedrohung erkannt wird, erscheint eine Warnmeldung auf dem Bildschirm, und die infizierten Dateien werden umgehend isoliert.
- Auto-Update bei Pattern-Dateien: Da sich Bedrohungen kontinuierlich verändern, aktualisiert "Trend Micro USB Security" automatisch seine Pattern-Dateien. Manuelle Updates sind ebenfalls möglich.
- Protokolldateien: Das Programm erstellt eine interaktive Liste erkannter Viren, in der die Benutzer jede Datei in der Quarantäne-Liste wiederherstellen oder löschen können.



Trend Micro Deutschland GmbH
Peter Höger
Zeppelinstraße 1
85399 Hallbergmoos
0811-88990811

http://www.trendmicro.de/



Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Marcus Ehrenwirth
Ulmer Straße 160
86156
Augsburg
ehrenwirth@phronesis.de
0821-444800
http://www.phronesis.de/


Web: http://www.trendmicro.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marcus Ehrenwirth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 248 Wörter, 2242 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Trend Micro Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Frost & Sullivan: "Zero-Day-Initiative" von Trend Micro ist führend bei Erforschung von Sicherheitslücken

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Die „Zero Day Initiative“ (ZDI) von Trend Micro hat 2015 die meisten verifizierten Sicherheitslücken bekannt gegeben. Das haben die Analysten von Frost & Sullivan nun bekannt gegeben, die die „Zero Day Initiative“ ...